Bob, der Streuner (Taschenbuch)

Die Katze, die mein Leben veränderte. Erfahrungen

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft Millionenfach hat sich der Roman "Bob der Streuner" von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit... (weiter)

€ 8,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn James Bowen
Edition 23. Aufl.
Seiten 251
EAN 9783404606931
Sprache deutsch
erschienen bei Lübbe
Erscheinungsdatum 17.05.2013
Ursprungstitel A Street Cat Named Bob
Rezensionen
Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 154 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  44 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  110 Bewertungen

5 Sterne
( 22 )
4 Sterne
( 9 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Wunderschönes Buch über die Freundschaft zwischen Mensch und Tier
»Was liest Du?«-Rezension von samo91, am 02.05.2017

Als der Straßenmusiker James Bowen eines Abends nach Hause kommt, findet er einen verwahrlosten roten Kater vor einer Tür. Obwohl er selbst kaum über die Runden kommt, nimmt er sich ihm am und kümmert sich um ihn, bis er wieder gesund ist. Liebevoll tauft er ihn auf den Namen Bob. Und Bob beschließt James zu „adoptieren“ und ihm nie wieder von der Seite zu weichen.

Bob bereichert James’ Leben und hilft ihm nicht nur den Drogenentzug durchzuziehen, sondern auch beim Geldverdienen. Zusammen sind sie ein unschlagbares Team.
Ein wundervolles Buch über die Freundschaft zwischen Mensch und Katze, und auch über den positiven Einfluss, den eine Katze über das Leben eines Menschen ausüben kann.

mehr zeigen ...

** Ungleiche Freunde **
»Was liest Du?«-Rezension von flubber1209, am 05.04.2017

Bereits vor einigen Jahren hörte ich von einem Buch, welches auf einer wahren Geschichte beruht, die sich in London zugetragen hat: Ein ganz besonderer Kater namens Bob hat es geschafft, nicht nur das Herz seines neuen Herrchens zu erweichen und ihn auf den richtigen Weg zu bringen, sondern zudem einen hohen Bekanntheitsgrad in dieser Weltmetropole zu erreichen. Womit? Mit seiner puren Anwesenheit, bzw. als Begleiter seines musizierenden und Zeitung verkaufenden Herrchens. Eine schöne Story, die ich mir nun kürzlich endlich einmal zu Gemüte führte.

 

Gleich zu Beginn dieser Geschichte merkt man, dass es sich um ein relativ einfach und flüssig zu lesendes Buch handelt. Der Autor, der in „Bob, der Streuner“ gleichzeitig von seiner persönlichen Geschichte erzählt, berichtet mit viel Herzblut und Liebe zum Detail, wie er den roten Kater kennengelernt und letztendlich adoptiert hat. Während des ganzen Buches hat man immerzu das Gefühl, dass es sich bei dieser Begegnung wirklich um eine Fügung des Schicksals handelte. James, der in seinem Leben schon viele schlimme Zeiten durchgemacht hat, lebt in einer spärlich eingerichteten Sozialwohnung, verdient seinen Lebensunterhalt mit Straßenmusik und lebt von der Hand in den Mund.

 

Als er den Kater, den er „Bob“ tauft, kennenlernt, ändert sich sein Leben, bzw. seine Einstellung hierzu schlagartig. Innerhalb kürzester Zeit schließt er den Kater so sehr ins Herz, dass er beschließt, immer für ihn da zu sein und sich gut um ihn zu kümmern. Dies bedeutet natürlich auch, dass er noch ausgiebiger und motivierter mit seiner Musik Geld verdienen muss. Und man glaubt es kaum, aber Bob beschließt, dass er James nicht mehr von der Seite weichen und ihn zur Arbeit begleiten will. Zunächst verfolgt der Kater sein Herrchen lediglich, der wenig begeistert von dieser Idee ist. Nach einiger Zeit gibt James aber nach und nimmt Bob täglich mit. Das befreundete Duo fährt von nun an gemeinsam mit Bus und Bahn und verdient durch den Kater, der für das Publikum auf der Straße ein absolutes Highlight darstellt, deutlich mehr Geld, als je zuvor. Doch es gibt auch Neider und Leute, die James und Bob Steine in den Weg legen wollen. Und so wird aus dem Straßenmusiker ein Zeitungsverkäufer, bei dessen Tätigkeit der Kater ebenfalls immer mit dabei ist.

 

Doch soll so die Zukunft der Beiden aussehen? Plötzlich erfährt James, dass man seinen Kumpel Bob bereits weltweit kennt. Ein Punkt, der ganz neue Möglichkeiten eröffnet…

 

Mir persönlich hat „Bob, der Streuner“ sehr gut gefallen. Eine leicht zu lesende Lektüre über das tägliche Leben von zwei ungleichen, aber dennoch unzertrennlichen Freunden. Der Hauptprotagonist berichtet nicht nur über das Kennenlernen und den Alltag von ihm und Bob, sondern auch viele spezielle Anekdoten und Schlüsse, die er für sich und sein weiteres Leben durch den Vierbeiner gezogen hat. Ich hatte stets das Gefühl, dass James ein herzensguter, positiv gestimmter, aber leicht verunsicherter junger Mann ist, der sich immer durchs Leben kämpfen musste und nun positiv in die Zukunft blicken kann.

 

Ein tolles Buch, welches sich auch hervorragend als Urlaubslektüre oder als Geschenk eignet. 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Die komische und manchmal abenteuerliche Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft Millionenfach hat sich der Roman "Bob der Streuner" von James Bowen bereits verkauft. Ein modernes Märchen: Der Obdachlosigkeit entkommen, schlägt James sich als Straßenmusiker durch. Als er eines Abends einen abgemagerten, streunenden Kater vor seiner Tür findet, scheint er sein tierisches Ebenbild zu treffen. Und mehr noch: Während er den Streuner aufpäppelt, entwickelt sich eine besondere Freundschaft. Der Kater Bob will nämlich keineswegs zurück in die Freiheit. So, wie James dem Kater Bob seine Lebenskraft zurückgibt, so füllt das samtpfötige Wesen James Leben wieder mit Sinn - und jeder Menge witziger Anekdoten. Mittlerweile sind James und Bob weltbekannt, ihre Geschichte hat bereits Millionen Leser gerührt. Nur selten wird die Beziehung zwischen Mensch und Katze so charmant beschrieben wie in "Bob, der Streuner".