Die Eistoten (Taschenbuch)

Thriller

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Eine Mädchenleiche, die aufrecht mitten im Wald steht. Ein Mörder, der seit Jahren unerkannt tötet. Ein elfjähriges Mädchen mit einem besonderen Helfer: Wittgenstein, einen toten Philosophen. Alice... (weiter)

€ 12,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Christian Buder
Seiten 351
EAN 9783746629957
Sprache deutsch
erschienen bei Aufbau Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum 19.08.2013
Rezensionen
Gesamtmeinung:
Ø3.7 | 36 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.6 |  14 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.7 |  22 Bewertungen

5 Sterne
( 2 )
4 Sterne
( 6 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Philosophischer Ktrimi
»Was liest Du?«-Rezension von Mathildis, am 24.08.2015

Wenn ein Philosoph einen Krimi schreibt, dannn kommt ein Buch wie dieses dabei heraus.

Immer am 23. Dezember sterben im Allgäu Menschen, sie erfrieren in seltsam sitzender Position und die Polizei hält das Ganze für Zufell. Doch dann findet die elfjährige Alice eine dieser Toten im Wald und beginnt zu ermitteln, denn ihr Vater ist zufällig Polizist im Dorf. Dabei hilft ihr der verstorbene Philosoph Ludwig Wittgenstein, der immer wieder auftaucht. Alice entdeckt, dass der Dorfpastor immer wieder eine blutrote 11 an die Kirchentür malt, was soll das? Hat das Ganze einen Bezug zum Tod von Alices Mutter, die auch an einem 23. Dezember ums Leben kam?

Ich halte diese Geschichte für arg konstruiert und wenig glaubhaft. Die philosophischen Exkurse fand ich langweilig und habe sie nur quer gelesen. Nicht mein Ding!

mehr zeigen ...

Endlosschleife mit Schlenkern ins Absurde
»Was liest Du?«-Rezension von sursulapitschi, am 14.08.2015

Dieses Buch ist seltsam.
Schreckliche Geschichte: In Hintereck und anderen Dörfern im Allgäu sterben seit Jahren, immer am 23. 12., junge Mädchen. Sie sind erfroren, offensichtlich ein Unfall. Dass sie in einer sehr unnatürlichen Haltung aufgefunden werden und dass sich die Fälle ähneln, fällt nur der 11jährigen Alice auf.

Alice ist ungewöhnlich intelligent, benimmt sich so gar nicht altersgemäß, und damit hat ihr Umfeld und der Leser seine Probleme.
Nach einem wirklich spannenden und gruseligen Prolog, landet man in Alice' Welt und ist irritiert. Sie liest philosophische Bücher und Fachliteratur über Serienmörder und berät sich mit Wittgenstein, den sie im Fernsehen, in Bildern, aber auch in der Realität sehen und sprechen kann. Ihr Vater möchte sie in psychologische Behandlung geben, was man als Leser durchaus begrüßen würde, wenn einem Alice nicht ihre Sicht der Dinge erklären würde. Sie ist nicht verrückt, sie ist nur anders und wenn man ihr wirklich einmal zuhören würde, dann würde man das erkennen.
Das mag sein, aber es verwundert schon sehr, dass außer Alice und ihrem Freund Tom wirklich niemand den ungewöhnlichen Aspekt dieser Todesfälle wahrnimmt. Selbst der Tod ihrer Mutter hat verdachterregende Aspekte, die aber noch nicht einmal ihr Vater, ein Polizist, sehen will. Man hat den Eindruck Alice ist besonders intelligent, alle anderen sind besonders ignorant.

Die Frage bezüglich ihrer geistigen Gesundheit ist ein Rätsel, das dieses Buch durchzieht. Später sieht Alice einen weißen Clown, der das Böse verkörpert und den uns Wittgenstein mit einer eher kruden Theorie über Menschen mit einer besonderen Gabe, dem Lesen, der Philosophie und dem Vorhandensein von Dämonen erklärt. Tja, mag sein, dass die Welt so funktioniert, wenn man sich in höheren Sphären bewegt. Ich, hier unten auf der Erde, mache mir Gedanken über Genie und Wahnsinn.

All das sind die Rahmenbedingungen, die man entweder interessant oder absurd finden kann. Ich tendiere zu Letzterem. Vorrangig geht es um die Aufklärung einer Mordserie zu der Alice und Tom ermitteln. Das könnte spannend sein, wenn man nicht immer und immer wieder die Zusammenfassung der Sachlage lesen müsste. Dieses Buch ist ein einziges Resümee. Jedem muss Alice erklären, dass die Unfälle Morde sind und warum und wenn sie niemanden zum Reden hat, wälzt sie selbst die Fakten hin und her. Nochmal und nochmal und nochmal.
Der Täter findet sich dann ziemlich plötzlich. Wie Alice ihn identifizieren konnte, erzählt sie uns leider nicht, wenn auch sonst alles.

Dieses Buch hat mich enttäuscht und gelangweilt. Ich hatte mit einem spannenden Thriller gerechnet, der möglicherweise einen interessanten philosophischen Aspekt bietet. Letztendlich war es aber eher eine Endlosschleife mit gelegentlichen Schlenkern ins Absurde.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Eine Mädchenleiche, die aufrecht mitten im Wald steht. Ein Mörder, der seit Jahren unerkannt tötet. Ein elfjähriges Mädchen mit einem besonderen Helfer: Wittgenstein, einen toten Philosophen. Alice ist elf Jahre alt, sehr intelligent und das, was man in ihrer Allgäuer Heimat als besserwisserisch bezeichnet. Und sie hat eine besondere Gabe: Sie spricht mit dem Philosophen Wittgenstein, der 1951 gestorben ist. Er taucht auf, wo sie es am wenigsten erwartet, und verschwindet auch ebenso geheimnisvoll. Als Alice in ihrem Dorf die erfrorene Leiche eines Mädchens findet, ist sie überzeugt, dem Mörder auf der Spur zu sein, der vor Jahren auch ihre Mutter getötet hat. Gemeinsam mit Ludwig Wittgenstein beginnt sie zu ermitteln. Doch niemand schenkt den Vermutungen einer Elfjährigen Gehör, bis auf einen und der will sie zum Schweigen bringen. Philosophisch, mystisch, spannend - ein Thriller der Extraklasse.