Gläsernes Schwert (Buch)

Victoria Aveyard

Übersetzung: Birgit Schmitz

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Die spannende Fortsetzung des New-York-Times- und Spiegel-Bestsellers DIE ROTE KÖNIGIN In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe... (weiter)

€ 21,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Victoria Aveyard
Übersetzung Birgit Schmitz
Seiten 576
EAN 9783551583277
Sprache deutsch
erschienen bei Carlsen Verlag GmbH
Erscheinungsdatum 01.07.2016
Ursprungstitel Glass Sword
Altersfreigabe ab 14 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.8 | 73 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.7 |  28 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.8 |  45 Bewertungen

5 Sterne
( 7 )
4 Sterne
( 8 )
3 Sterne
( 9 )
2 Sterne
( 2 )
1 Stern

Kann nicht mit dem ersten Teil mithalten
»Was liest Du?«-Rezension von jackiherzi, am 28.01.2018

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: https://liebedeinbuch.blogspot.com/2018/01/rezension-glasernes-schwert.html

 

Kurzbeschreibung: In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will – und zwar um jeden Preis: Mare

Cover: Ich liebe die Cover dieser Reihe! Sie sind zum einen wunderschön und spiegeln zum anderen viel von der Geschichte wieder: Mare, als das gläserne und zerbrechliche Schwert und die zwei rivalisierenden Seiten.

Lieblingszitat: "Wenn ich ein Schwert bin, bin ich ein Schwert aus Glas, denn ich fühle, wie ich langsam zerbreche." (S. 326)

Meine Meinung: Der erste Band der "Die Farben des Blutes" Reihe hat mich wirklich umgehauen. Umso mehr war ich deshalb auf den zweiten Teil gespannt. Und muss leider sagen, dass dieser nicht mit seinem Vorgänger mithalten kann.

Am Schreibstil lag das nicht. Trotz nochmal fünfzig Seiten mehr und einiger zähen Stellen kam ich sehr schnell durch die Geschichte. Das Problem war die Atmosphäre, die in diesem Buch herrschte. Sie ist düster und deprimierend. Und auch das Fantastische ist sehr in den Hintergrund gerückt, da nur ab und zu auf die neuen Fähigkeiten der Rot-Silbernen eingegangen wird.

Nach dem Mare die Rebellen verlässt und sich auf die Suche nach den "Neublütern" macht, ist irgendwie die Luft raus. Die Suche liest sich teilweise sehr schleppend. Es werden dabei auch viele Städte und Regionen erwähnt, doch dank der Karte, die ich schon im ersten Teil erwartet hätte, hat man sich doch gut zurecht gefunden.

Die Suche ist gleichzeitig auch ein Rennen mit der Zeit und vorallem mit Maven. Die wenigen Szenen, in denen er auftaucht, waren für mich die spannendsten.  Er bringt etwas Abwechslung in, die sich wiederholenden, Szenen der Suche. Insgesamt hätte es der Geschichte gutgetan, wenn die Dreiecksbeziehung zwischen Mare, Maven und Cal eine größere Rolle gespielt hätte. Ein bisschen mehr Liebe hätte den Plot sicherlich auflockern und ihm mehr Dramatik verleihen können.

Den ansonsten ist die Stimmung zwischen Mare, Cal und ihre alten, sowie neuen Anhängern sehr düster. Jeder kann jeden verraten. Dieser Satz wird so oft wiederholt, das er wirklich anfing zu nerven. Das Misstrauen wird von Seite zu Seite größer. Besonders Mare vertraut niemandem mehr und schottet sich immer weiter ab. Ihr Handeln wird eiskalt, sie mordet ohne zu zucken und wird dadurch immer unsympathischer. Nicht nur ich selber, sondern auch einige andere Charaktere konnten Mare kaum wiedererkennen.

Nur das Ende, in dem sich die Spannung um ein vielfaches steigert, konnte mir wieder Hoffnung für den dritten Teil machen. In dem sich dennoch einiges ändern muss!

Fazit: Dem zweiten Teil fehlte genau das, was mich beim ersten so mitgerissen hatte. Er war weniger fantastisch, viel zu deprimierend und düster. Ein bisschen mehr Spannung und Liebe hätten der Geschichte wirklich gutgetan. Es ist wirklich schade, aber "Gläsernes Schwert" bekommt mit 3.5 Sternen eine deutlich schlechtere Bewertung von mir, als "Die rote Königin".

mehr zeigen ...

Gut, kann aber nicht mit dem ersten mithalten
»Was liest Du?«-Rezension von read-dream-fall, am 01.01.2018

Mit Hilfe der Scharlachroten Garde konnte Mare die Flucht vom Palast der Silbernen gelingen. Doch Maven, der König, ist stärker denn je zuvor. Mare macht sich auf die Suche nach ihresgleichen: Rote mit silbernen Eigenschaften. Doch das wird nicht so einfach, wie sich früh herausstellt, denn auch Maven bleibt nicht untätig und versucht die Neublüter umzubringen.
Mare und ihre Freunde müssen nun alles Mögliche in Gang setzten, um schneller als der König zu sein.

Meine Meinung:
Ich kann nicht in Worte fassen, wie sehr ich mich auf die Fortsetzung von Die rote Königin gefreut habe. Der erste Band der Red Queen Reihe hat mir unglaublich gut gefallen und war mein Jahreshighlight im Jahre 2015. Umso gespannter war ich auf den zweiten Band, denn der erste Band hat mit einem fiesen Cliffhänger geendet.

Ich mochte Mare im ersten Band wirklich sehr gern. Und ich kann einfach immer noch nicht fassen, was für eine Charakterentwicklung sie durchgemacht hat. Im zweiten Band sind ihre Gedankengänge sehr düster und erdrückend. Der Verrat von Maven hat sie sehr schwer getroffen und sie weiß nicht mehr, wen sie vertrauen kann und wen nicht. 
Manchmal ist Mare ins Jammern geraten, was mich ab und zu gestört hat. Das ist aber einer der wenigen Kritikpunkte, die ich an dem Buch habe. 

Viele neue Charaktere finden ein Platz in dem Roman. Und den ein oder anderen habe ich schon ins Herz geschlossen. Ich hoffe nur, dass ihnen nichts im dritten Band passiert, denn Victoria Aveyard ist berüchtigt dafür, liebgewonnene Charaktere umzubringen. Das gibt jedoch den realistischen Touch, denn es herrscht Krieg und es kann nicht jeder überleben.

Wie der erste Band lässt sich das Buch sehr schnell lesen. Das Buch hat sich am Anfang leicht gezogen, denn es ist nicht wirklich viel passiert. Keine Actionszenen und Spannung wurde auch nicht wirklich aufgebaut, aber nach der Hälfte geht es dann richtig los. Man klebt an den Seiten und möchte nur noch wissen, wie die ganze Suche nach den Neublütern enden wird. 

Der König ist skrupellos und lässt jeden töten, der auch nur den Anschein erweckt, Mare zu unterstützen. Er schreckt weder vor Alt noch Jung zurück. Ein krasser Unterschied zu dem Maven im ersten Band. Da tat er mir leid, weil er hinter dem Rampenlicht seines Bruders Cal stand. Er war so lieb und charmant, jetzt sieht man nicht mal, ob so eine Person überhaupt existiert hat. 

Das Ende kam sehr unerwartet und hat wieder mit einem Cliffhänger geendet. Wie soll ich es denn bitte bis nächstes Jahr aushalten?!

Fazit
Eine gelungene Fortsetzung mit kleinen Schwächen. Auch wenn ich ein paar Einstiegsschwierigkeiten hatte, hat es sich allemal gelohnt! Victoria Aveyard hat es wieder geschafft, ihre Leser in den Bann zu ziehen! Eine Welt voller Intrigen und starker Protagonisten.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Die spannende Fortsetzung des New-York-Times- und Spiegel-Bestsellers DIE ROTE KÖNIGIN In letzter Sekunde wurden Mare und Prinz Cal von der Scharlachroten Garde aus der Todesarena gerettet. Die Rebellen hoffen, mit Hilfe der beiden den Kampf gegen die Silber-Herrschaft zu gewinnen. Doch Mare hat eigene Pläne. Gemeinsam mit Cal will sie diejenigen aufspüren, die sind wie sie: Rote mit besonderen Silber-Fähigkeiten. Denn auch der neue König der Silbernen, ihr einstiger Verlobter, hat es auf diese Menschen abgesehen. Aber schnell wird klar, dass er eigentlich nur eins will - und zwar um jeden Preis: Mare. --- Teil 2 der Serie "Die Farben des Blutes" - glasklar, facettenreich, aufregend und schnell --- Band 1: Die rote Königin Band 2: Gläsernes Schwert Band 3: Goldener Käfig Band 4: ???

Victoria Aveyard studierte Drehbuchschreiben an der University of Southern California. Inzwischen arbeitet sie als freie Autorin und lebt abwechselnd in ihrem Heimatort in Massachusetts und in Los Angeles. Sie hat ein Faible für Geschichte, für Explosionen und für taffe Heldinnen - und schreibt am liebsten Bücher, in denen sie alles drei kombinieren kann. Außerdem liebt sie Roadtrips, Filmegucken in Endlosschleife und das große Rätselraten, wie es bei "A Game of Thrones - Das Lied von Eis und Feuer" weitergeht. Ihre spannende und vielschichtige Fantasy-Serie "Die Farben des Blutes" ist ein internationaler Erfolg. Alle bisher erschienen Bände des Vierteilers - "Die rote Königin", "Gläsernes Schwert" und "Goldener Käfig" - sind New-York-Times- und Spiegel-Bestseller.