Freitags in der Faulen Kobra

Freitags in der Faulen Kobra (eBook)

Roman

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Urkomisch, kurios, schräg – Siebeneisen ist zurück! Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook... (weiter)

€ 8,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 9,99
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Stefan Nink
Edition 1. Auflage
Seiten 448
EAN 9783641118464
Sprache deutsch
erschienen bei Limes Verlag
Erstverkaufsdatum 17.03.2014
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 2.91 MB
Veröffentlichungsjahr 2014
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø4 | 21 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.8 |  9 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.7 |  12 Bewertungen

5 Sterne
( 3 )
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Herrlich zu lesen
»Was liest Du?«-Rezension von Ute, am 13.12.2014

Eigentlich hätte Siebeneisen sich nun ein wenig Ruhe verdient, Der letzte Erbe war gefunden in Indien und damit der Auftrag erledigt. Da bittet ihn und seinen Kollegen in einen für ihn sehr ungünstigen Zustand der Maharadscha zu einer Unterredung. Dieser steckt in großen Nöten und er benötigt drinngend Unterstützung. Dabei geht es um eine Statue, deren Einzelteile von James Cook zur Sicherheit in der Welt versteckt wurde. Nur weiß niemand wirklich wo und auch das Interesse an den Fall hält sich bei Siebeneisen in Grenzen. Leider kommt manchmal etwas dazwischen und kommt so ungefragt zu einer neuen Aufgabe....

Stefan Nink hat hier einen sehr amüsanten Roman um einige skurille Typen geschrieben, die einen mit ihren Aktionen zum Lachen bringen. Siebeneisen gerät in so manche Situtationen, um die ich ihn nicht beneide. Man "fliegt" mit ihn von ein Land ins andere und erfährt dabei gleich noch etwas über die Tier- und Pflanzenwelt der Länder. Insbesondere die Darstellung der Vogelwelt hat mich beeindruckt, einigen möchte ich jedoch nicht begegnen. Die Länder lernt man von einer Seite kennen, die unterhaltssam informativ ist und von den sich sicher so mancher Reiseführer eine Scheibe abschneiden könnte.
Ich habe mit Siebeneisen mitgefiebert und ihn alles Gute auf den Weg gewünscht und Wipperfürth einen "kräftigen heilsamen Insektenstich".

Fazit: Ein witziger Roman mit skurillen Typen, absurden Situationen. Herrlich zu lesen. Nur Vögeln stehe ich jetzt kritischer gegenüber.

mehr zeigen ...

Spannend, lustig, abenteurlich und das beste Buch, das ich seit langem gelesen habe!
»Was liest Du?«-Rezension von Katharina, am 02.12.2014

~~"Freitags in der Faulen Kobra" kann ich Euch wirklich sehr empfehlen!!!

Perfekt für jeden, der gern mal einen Weltreisenden bei einer ganz besonderen Reise begleiten möchte.

Der Roman ist lustig, die Charaktere wirklich genial, die Kulisse der Wahnsinn und alles in allem einfach eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe!!!

~~Worum geht es?

Sein Leben als Lokalredakteur in Oer-Erkenschwick ist ruhig und unspektakulär, doch plötzlich befindet sich Siebeneisen auf einer Weltreise. In Indien nimmt das ganze seinen Lauf. Dort erklärt er sich bereit, einem Maharadscha bei der Suche nach den Bruchstücken einer Elefantengottfigur zu helfen. Diese Figur hat dem Haus des Maharadschas vor Jahrhunderten Reichtum und Macht gebracht. In den falschen Händen kann sie aber auch das Gegenteil bewirken. Aus diesem Grund wird die Figur 250 Jahre zuvor zerlegt und die einzelnen Stücke von keinem Geringeren als James Cook auf der ganzen Welt verteilt. Nun ist es an Siebeneisen, diese Teile mit der Unterstützung seiner beiden Freunde zu finden, die ihm aber nicht immer eine Hilfe sind. Außerdem scheinen es auch andere auf die Statuenstücke abgesehen zu haben, ein Wettlauf um die Welt beginnt. Und während Siebeneisen Tonga, Neuseeland, Hawaii und viele andere Stationen abklappert, recherchieren seine Helfer in Indien.

 

Meine Meinung:

Mich hat dieses Buch sehr fasziniert und neugierig gemacht auf seinen Vorgänger "Donnerstags im Fetten Hecht". Und obwohl Siebeneisen dank seiner Freunde die längsten Flüge und schlechtesten Reiseverbindungen auf sich nehmen muss, habe ich nach diesem Buch furchtbares Fernweh!

Der Roman ist sehr lustig und spannend und an keiner Stelle langatmig. Man begleitet Siebeneisen auf seiner Reise und seine beiden Freunde Wipperfürth und Schatten, die parallel in Indien im Teehaus sitzen und mehr oder weniger recherchieren. Zwischendurch bekommt man außerdem einen Einblick in Reiseaufzeichnungen von 1777 als James Cook die Statuenteile versteckt hat.

Unterwegs trifft Siebeneisen, der von seiner Freundin begleitet wird, auf viele interessante Personen. Es sind wirklich einige Originale dabei, wie die Prinzessin von Tonga. Auf der Reise passiert einfach so viel, es wird wirklich nie langweilig und manchmal habe ich mir gewünscht, dabei zu sein.

Tiere haben es ihm auf seiner Reise übrigens ganz besonders angetan. Auf die ein oder andere Begegnung hätte er aber sicher lieber verzichtet. Angefangen bei komischen stechenden Fliegen oder Mücken, bis zu Eisbären, die nicht so friedlich sind, wie man seit Eisbär Knut denkt.

Die Person Siebeneisen kann ich eigentlich nur bewundern. Ein ruhiger Kerl, der sich breitschlagen lässt, diesen Auftrag anzunehmen und von den beiden Chaoten von Freunden durch die ganze Welt geschickt wird. Er erträgt alles, so schlimm es unterwegs auch kommt, Siebeneisen steht auf und macht weiter. Ein Kämpfer, dem ich anfangs niemals zugetraut hätte, was er alles durchsteht.

Seine beiden Freunde hätten mich im realen Leben schon längst an den Rande des Wahnsinns gebracht. Wipperfürth ist das Schweinchen Schlau vom Dienst und hält einen Vortrag voller VHS-Kurs-Wissen nach dem anderen. Diese ständige Selbstüberschätzung, er glaubt wirklich, ohne ihn liefe gar nichts. Und der übergewichtige und ständig schwitzende Schatten ist irgendwie ständig überfordert.

Wer mir aus diesem Buch aber immer ganz besonders in Erinnerung bleiben wird, ist die Kobra aus dem Teehaus "Faule Kobra". Ihr müsst sie einfach kennenlernen. So viel verrate ich schon, sie hat einen ganz besonderen Musikgeschmack.

~~Bunt, skurril, chaotisch, indisch, abenteuerlich, lustig - an all das musste ich bei Cover und Titel denken und ich wurde nicht enttäuscht! Das Buch ist eine wahnsinnig bunte, lustige und spannende Abenteuerreise!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Urkomisch, kurios, schräg – Siebeneisen ist zurück!

Und wieder ist Siebeneisen auf einer unfreiwilligen Reise um die Welt – dieses Mal auf der Suche nach den Einzelteilen einer magischen Ganesha-Statue, die James Cook vor 250 Jahren aus der Schatzkammer eines Maharadschas in Sicherheit gebracht hat. Jetzt versucht ein Meisterdieb, die Stücke in seinen Besitz zu bringen, und nur Siebeneisen kann ihn stoppen. Ein Wettrennen um den Globus beginnt: Die Suche nach dem Elefantengott führt von Tonga nach Neuseeland, Hawaii und Kanada. Und während sich Siebeneisen mit Straußen, Eisbären und einem kleptomanischen Buschbaby herumschlagen muss und seine Freunde ihn aus dem Teehaus »Zur Faulen Kobra« unterstützen, wird im Palast des Maharadschas ein ganz anderer Plan verfolgt.

Stefan Nink fliegt, fährt und läuft für Magazine, Radiostationen und Buchverlage über den Planeten. Seine Reportagen wurden vielfach ausgezeichnet und in 17 Sprachen übersetzt. Er hat über dreißig Reisebücher veröffentlicht. Wenn er zu Hause ist, steht er samstags bei Heimspielen von Mainz05 im P-Block.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!