OstfriesenKiller

OstfriesenKiller (eBook)

Kriminalroman

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Der erste Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen in Ostfriesland. Eine Serie von Mordfällen erschüttert Ostfriesland. Nach und nach werden mehrere Mitglieder des Vereins ›Regenbogen‹ auf grausame Weise... (weiter)

€ 3,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 9,99
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Klaus-Peter Wolf
Edition 1
Seiten 320
EAN 9783104008455
Sprache deutsch
erschienen bei FISCHER E-Books
Erstverkaufsdatum 15.06.2010
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 0.80 MB
Veröffentlichungsjahr 2010
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø3.8 | 6 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4 |  2 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.6 |  4 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Konnte mich nicht überzeugen
»Was liest Du?«-Rezension von jiskett, am 27.09.2016

Das Buch hat mich leider nicht wirklich überzeugt.
Gut gefallen hat mir die Art, wie die Morde geschildert wurden... diese Art Countdown und dass die Opfer nicht wissen, dass sie nur noch so kurz zu leben haben. Das war sehr beklemmend und verdeutlichte auch, wie schnell das eigene Leben vorbei sein könnte. Einfach so, aus dem Nichts. Auch die Art, wie die Morde begangen wurden (die Abwechslung), war interessant und ungewöhnlich. Dass die Opfer mit Behinderten zu tun hatten sorgte auch dafür, dass die Ereignisse einiges an Brisanz bekamen, gerade, weil das Thema ja heute noch aktuell ist.
Was mir gar nicht gefallen hat, ist die Darstellung einer Person. Ich kann nicht zu sehr ins Detail gehen, weil das einiges spoilern würde, aber ich fand die Darstellung nicht geglückt und auch das Dilemma, das der Autor wohl aufwerfen wollte, hat für mich nicht funktioniert.
Den Täter hatte ich sehr schnell erraten (vielleicht lese ich zu viele Krimis...), auch wenn ich auf das Motiv nie im Leben gekommen wäre. Es ergab schon Sinn, war für mich aber unbefriedigend. Insgesamt hat mir die ganze Auflösung nicht wirklich zugesagt.

Auch mit der Ermittlerin Ann Kathrin Klaasen hatte ich meine Probleme. Sie macht gerade eine persönliche Krise durch und ich hatte (vor allem zu Beginn) Mitleid mit ihr, doch ich fand ihr Verhalten trotzdem stellenweise unsympathisch und unprofessionell. Gerade wie sie ihren Sohn behandelt... und dann wundert sie sich über seine Reaktionen darauf? Zudem leistet sie sich später im Buch etwas, mit dem sie nicht hätte davon kommen sollen. Und ihr Verhalten am Ende... Vielleicht wird es im nächsten Band noch Konsequenzen geben, doch das wage ich irgendwie zu bezweifeln.
Generell blieben alle Charaktere ein wenig blass, sodass ich nicht wirklich mit ihnen mitfühlen konnte, und handelten doch relativ stereotypisch. Männer sind treulose Idioten, Frauen sind hysterische Zicken. Natürlich ist das überspitzt ausgedrückt, aber teilweise hatte ich wirklich das Gefühl, dass alle Figuren diesem Muster folgen.

Insgesamt war das Buch nicht schlecht, es hat mich einfach nicht wirklich überzeugt. Die Protagonistin wurde mir im Laufe der Geschichte immer unsympathischer und die Auflösung des Falles, der so vielversprechend begonnen hatte, konnte mich nicht begeistern. Dennoch hat der Schreibstil und der Aufbau des Falles mir gefallen.
Band 2 werde ich vermutlich noch lesen, um zu sehen, ob die oben genannten Kritikpunkte dort ebenfalls auftreten

mehr zeigen ...

Starker Auftakt
»Was liest Du?«-Rezension von Lemari, am 03.04.2016

Ostfriesland ist in Aufruhr, als in Aurich ein Mitarbeiter vom "Regenbogen-Verein" tot aufgefunden wird. Wer hat etwas so gravierendes gegen den gemeinnützigen Verein der sich für Behinderte einsetzt und sie bei ihren täglichen Aufgaben unterstützt. Schnell wird klar, dass der Fall eine Herausforderung darstellt, denn mit jedem Mord wird die Vorgehensweise grausamer.
Für Ann Kathrin Klaasen kommt dieser Fall alles andere als gerufen denn sie muss feststellen, dass ihr Mann sie betrügt und mit ihrem gemeinsamen Sohn auch noch zur neuen Flamme ziehen will...

Ich habe Klaus-Peter Wolfs "OstfriesenWut" einsam auf einer Bank gefunden und wusste diese Reihe musst du von Anfang an lesen (denn natürlich hab ich das Buch mitgenommen.) Und das nicht nur weil sie in Ostfriesland spielt sondern auch, weil mich der Klappentext schon angesprochen hat. Jetzt, nachdem ich mit OstfriesenKiller fertig bin, kann ich auch nachvollziehen warum ich so angetan bin. Klaus-Peter Wolf hat einen wunderbaren Schreibstil, der mich total in seinen Bann gezogen hat. Absolut empfehlenswert!

mehr zeigen ...

Der erste Fall für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen in Ostfriesland.

Eine Serie von Mordfällen erschüttert Ostfriesland. Nach und nach werden mehrere Mitglieder des Vereins ›Regenbogen‹ auf grausame Weise umgebracht. Dieser Verein kümmert sich um die Belange von behinderten Menschen. Wer hasst so sehr, dass er sie alle auslöschen will?
Für Ann Kathrin Klaasen wird dieser Fall zu einer großen beruflichen wie menschlichen Bewährungsprobe.

"Ostfriesenkiller" wurde prominent mit Christiane Paul als Ann Kathrin Klaasen für das ZDF verfilmt.

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!