Passagier 23

Passagier 23 (Buch)

Psychothriller

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es... (weiter)

€ 19,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Sebastian Fitzek
Seiten 425
EAN 9783426199190
Sprache deutsch
erschienen bei Droemer Knaur
Erscheinungsdatum 30.10.2014
Rezensionen
Gesamtmeinung:
Ø4.3 | 370 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.3 |  121 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.3 |  249 Bewertungen

5 Sterne
( 53 )
4 Sterne
( 21 )
3 Sterne
( 13 )
2 Sterne
1 Stern
( 1 )

Kreuzfahrt in den Tod
»Was liest Du?«-Rezension von Krystal Snow, am 03.09.2017

Willkommen an Bord der „Sultan of the sea“ – der Aufenthalt auf dem Kreuzfahrtschiff wird aber alles andere als traumhaft, sondern verwandelt sich recht schnell in einen grauenhaften Albtraum. Grundthema für Fitzeks Psychothriller „Passagier 23“ sind die etwa zwei Dutzend Menschen, die jedes Jahr auf Kreuzfahrtschiffen spurlos verschwinden. Diese Zahl hat Fitzek nicht erfunden – zu dem Thema gibt es zahlreiche Zeitungsartikel und Statistiken von Experten und Verbänden. Das dramatische: Oft weiß man nicht wirklich, was mit den verschwundenen Menschen passiert ist. Bleibt plötzlich irgendwo die Kabine leer, wird meist Selbstmord vermutet. Aber auch Verbrechen können nie ausgeschlossen werden – halten sich doch auf so einem Kreuzfahrtschiff bis zu 12.000 Menschen auf, ein Polizeirevier gibt es aber nicht. In Fitzeks Thriller nun taucht so ein verschwundener Passagier aber wieder auf. Natürlich ein kleines Mädchen, mit einem dunklen Geheimnis. Dieses lüften soll der Polizeipsychologe Martin Schwartz, der selbst vor fünf Jahren  Frau und Sohn während einer Kreuzfahrt verloren hat – seitdem ist er ein psychisches Wrack und riskiert regelmäßig sein Leben als verdeckter Ermittler.

Wenn man zu einem Fitzek greift, muss man sich klar sein, dass einen meist eine recht wilde, konstruierte und hanebüchene Handlung erwartet. Auf der anderen Seite bekommt man aber in den meisten Fällen auch einen soliden und handwerklich zuverlässigen Thriller geboten, mit vielen Schockmomenten, kreativen Wendungen und Cliffhangern. Sprachlich vielleicht etwas seicht, aber trotzdem so spannend und flutschig, dass man ab dem ersten Satz im Buch drin ist und es einfach nicht mehr aus der Hand legen kann. Aus diesen Gründen pflege ich zu den Thrillern von Fitzek im Grunde so etwas wie eine Hass-Liebe. Fast immer muss ich mich am Ende über die sehr unrealistische Auflösung der Geschichte und die konstruierte Handlung aufregen. Trotzdem lese ich die Thriller immer wieder gerne, weil sie einen einfach unterhalten und es Fitzek immer schafft, einen bis zum Schluss bei der Stange zu halten und einen auch in Staunen zu versetzen. Das verdient schon Respekt. Bei „Passagier 23“ ging es mir nicht anders.

Wer etwas spannendes, gruseliges zum abschalten am Abend sucht und kein Problem mit Seichtem hat, wird mit dem Buch seinen Spaß haben. Wobei ich zum Schluss schon nochmal anmerken muss, dass ich die älteren Werke von Fitzek tatsächlich besser fand – man merkt mittlerweile schon ein bisschen, dass Fitzek fast jedes Jahr ein neues Buch auf den Markt bringt. Da leidet vielleicht dann doch die Qualität.

mehr zeigen ...

Sehr spannend....
»Was liest Du?«-Rezension von lievke14, am 06.06.2017

Den neuen Fitzek musste ich natürlich  haben.....

Der Polizeipsychologe Martin Schwartz hat vor einigen Jahren auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Sea" unter mysteriösen Umständen Frau und Kind verloren. Seidem ist er ein menschliches Wrack. Nie wieder wollte er ein Schiff betreten....nun aber erhält er 5 Jahre nach dem Drama eine Nachricht, dass ein ebenfalls zunächst verschwundenes Kind mit dem Teddy seines Sohnes wieder aufgetaucht ist -auf der "Sultan of the Sea"-. Also bleibt ihm nichts weiter übrig, als das Unglücksschiff noch einmal zu besteigen....

Sebastian Fitzek liefert mit diesem Roman wieder einen grandiosen spannungsgeladenen Thriller ab, den man von der 1. Seite an nicht aus der Hand legen kann.

Die Erzählweise ist wie immer flüssig....in verhältnismäßig kurzen Kapiteln verpackt. Der Hauptcharakter wird aufgrund seiner persönlichen Tragödie als Extremum in Persona dargestellt....ein Mann, dem alles egal ist....der zu allem fähig scheint. Die Geschichte entwickelt sich aus scheinbar zusammenhanglosen Ereignissen und Handlungssträngen zu einem fesselnden Showdown, bei dem der Protagonist von einer Ausweglosigkeit in diese nächste taumelt. Wendungen gibt es zu Hauf.

Es hat großen Spaß gemacht, dieses Buch zu lesen.

Lediglich die etwas verworrene Darstellung verschiedener Ereignisse lassen mich einen Stern abziehen....aber dennoch eine absolute Leseempfehlung!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt ... Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff "Sultan of the Seas" - niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler. Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der "Sultan" kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen - und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der "Sultan" verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm...