Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren

Berührungspunkte des Progressive Rock mit artifizieller Musik in den Sechziger und Siebziger Jahren (eBook)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Facharbeit über den Progressive Rock der späten 1960er und 1970er Jahre, als Bands wie Yes, Emerson, Lake & Palmer, King Crimson, Pink Floyd, Gentle Giant, Jethro Tull, Deep Purple und neben vielen weiteren anderen natürlich... (weiter)

€ 4,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Finn Jacobsen
Seiten 80
EAN 9783738015614
Sprache deutsch
erschienen bei neobooks Self-Publishing
Erstverkaufsdatum 11.02.2015
Stichwörter Aufsatz
Klassik
Lake & Palmer
Deep Purple
Magister
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz no-drm
Dateigröße 0.69 MB
Veröffentlichungsjahr 2015
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø0 | Keine Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 0 |  Keine Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 0 |  Keine Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Facharbeit über den Progressive Rock der späten 1960er und 1970er Jahre, als Bands wie Yes, Emerson, Lake & Palmer, King Crimson, Pink Floyd, Gentle Giant, Jethro Tull, Deep Purple und neben vielen weiteren anderen natürlich auch die Beatles begannen, sich Kompositionstechniken, Spielweisen und Instrumente aus der klassischen Musik anzueignen. Die Arbeit analysiert die Entstehung, Ausprägungsformen und Rezeption dieser umstrittenen Rock-Stilart anhand von vielen Beispielen. Insbesondere untersuche ich dabei zwei Alben: "Tarkus" von Emerson, Lake & Palmer (1971) sowie das "Concerto for Group & Orchestra" von Deep Purple (1969).

Als Finn Jacobsen mit 7 Jahren die Oberarme von Derek Longmuir auf dem Cover des Bay City Rollers Albums "Dedication" sah, wusste er, dass er Schlagzeuger werden wollte. Als er zum ersten Mal "Highway to Hell" hörte, wusste er, dass AC/DC besser als Kiss sind. Und als er zum ersten Mal die Bravo las, wusste er, dass er einmal über Musik schreiben wollte. Das hat er bis heute u.a. für die Rheinische Post, die Westdeutsche Zeitung, den WDR und seinen Musikblog www.popwart.de getan.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!