Bitterherz (Taschenbuch)

Thriller

Samuel Bjørk

Übersetzung: Gabriele Haefs

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Ein alter Mann fährt auf einer einsamen Straße in den norwegischen Bergen. Plötzlich taucht aus dem Dunkeln eine Gestalt auf, und er schafft es gerade noch zu bremsen. Noch unter Schock kann er nicht glauben,... (weiter)

€ 12,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Samuel Bjørk
Übersetzung Gabriele Haefs
Seiten 416
EAN 9783442482276
Sprache deutsch
erschienen bei Goldmann TB
Erscheinungsdatum 18.06.2019
Ursprungstitel Gutten som elsket rådyr
Stichwörter Norwegen
Engelskalt
Holger Munch
Mia Krüger
Spiegel Bestseller
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.9 | 7 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.7 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4 |  4 Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Etwas schwächer als die ersten beiden Fälle
»Was liest Du?«-Rezension von Steliyana, am 14.07.2019


Der Klappentext:
" Ein alter Mann fährt auf einer einsamen Straße in den norwegischen Bergen. Plötzlich taucht aus dem Dunkeln eine Gestalt auf, und er schafft es gerade noch zu bremsen. Noch unter Schock kann er nicht glauben, was er sieht: Vor ihm steht ein kleiner Junge mit einem Geweih auf dem Kopf. Vierzehn Jahre später wird in einem nahegelegenen Bergsee eine Leiche gefunden. Die junge Frau trägt das Kostüm einer Balletttänzerin, und am Ufer steht eine Kamera, in deren Linse eine 4 eingeritzt ist. Kommissar Holger Munch und seine Kollegin Mia Krüger stehen vor einem Rätsel. Dann taucht eine weitere Kamera auf – und ein weiteres Opfer …"
Schreibstil und Buchcover:
Der Schreibstil von Samuel Bjork ist einfach genial! Mir gefallen, die vielen kurzen Sätzen (oft bestehend nur aus einem Wort), die man so schnell liest, sodass es immer spannender wird. Das Buchcover passt perfekt zu den ersten beiden Fällen.
Meine Meinung:
Ich habe so lange auf den neuen Fall für Holger Munch und Mia Krüger gewartet und habe mich riesig gefreut, als ich es endlich in der Hand hielt. Wieder ein wunderschönes Cover, der Schreibstil ist gleich geblieben, die bekannten Ermittler sind wieder da. Nun muss ich leider sagen, dass ich vom dritten Fall etwas enttäuscht war. 
Erstens haben mich die vielen verschiedenen Namen enttäuscht. In fast jedem Kapitel ging es um eine andere Person und irgendwann war ich mit so vielen Namen einfach überfordert. Zweitens fand ich die Auflösung unbefriedigend. Alles ging zu schnell und ich habe einfach das Motiv nicht verstanden. Ich weiß es immer noch nicht, obwohl ich den Abschnitt mehrmals gelesen habe. Am Ende wurde keine Verbindung zum Kind mit dem Hirschgeweih vom ersten Kapitel aufgebaut, sodass es nicht klar war, warum sich der Autor die Mühe gegeben hat, über die Verhältnisse zwischen dem Jungen und seinem Papa zu beschreiben. 
Viele Dialoge zwischen den Ermittlern fand ich auch ziemlich verwirrend und habe nicht verstanden, worum es dabei ging. Komisch fand ich es auch, dass Curry aufgrund seinem enormen Alkoholkonsum nicht suspendiert wurde. Er war quasi fast nie an den Ermittlungen beteiligt und ist im Polizeipräsidium in schlimmem Zustand erschienen, keinem ist es aber aufgefallen. Das fand ich etwas unrealistisch. 
 

mehr zeigen ...

Das Rätsel der Zahlen
»Was liest Du?«-Rezension von Harakiri, am 27.06.2019

3 Menschen werden ermordet, die nichts miteinander zu tun haben. Wie soll man hier ein Motiv, geschweige denn den Mörder finden?

Eine schier unlösbare Aufgabe, auch für den Leser. Denn der Täter ist nahezu unsichtbar und sein Beweggrund sehr undurchsichtig. Dafür sind seine Methoden umso rätselhafter: was hat es mit den Zahlen auf sich, die auch noch in eine Kameralinse geritzt sind? – für seinen Einfallsreichtum hat der Autor jedenfalls schon einmal großes Lob verdient. Als Mia endlich die Hintergründe des Täters aufdeckt, gerät sie selbst in Gefahr.  

Bjork entwickelt eine Story, die fesselt. Und durch die Art zu töten, auch neugierig auf den Ausgang der Geschichte macht. Was mich etwas am Lesefluss gehindert hat waren die vielen kleinen Geschichten, die immer wieder eingestreut wurden. So blieb dann auch eine davon am Ende ungelöst und das hat mich sehr gestört.

Sehr schön fand ich aber, dass Mia in diesem Band eher angepasster war als in den letzten beiden. Sie verarbeitet langsam ihr Drama und findet wieder zu sich, was sehr gut zur Rahmenhandlung passt.

Der nunmehr dritte Band um Kommissar Munch und Mia ist in sich abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Allerdings ist es – wie bei allen Reihen – angenehmer, wenn man die ersten Bände gelesen hat, einfach um die Personen und ihre Hintergründe schon etwas besser zu kennen.

Fazit: nicht bluttriefend, aber dennoch spannend und raffiniert.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Ein alter Mann fährt auf einer einsamen Straße in den norwegischen Bergen. Plötzlich taucht aus dem Dunkeln eine Gestalt auf, und er schafft es gerade noch zu bremsen. Noch unter Schock kann er nicht glauben, was er sieht: Vor ihm steht ein kleiner Junge mit einem Geweih auf dem Kopf. Vierzehn Jahre später wird in einem nahegelegenen Bergsee eine Leiche gefunden. Die junge Frau trägt das Kostüm einer Balletttänzerin, und am Ufer steht eine Kamera, in deren Linse eine 4 eingeritzt ist. Kommissar Holger Munch und seine Kollegin Mia Krüger stehen vor einem Rätsel. Dann taucht eine weitere Kamera auf - und ein weiteres Opfer ...

Bjørk, Samuel Hinter dem Pseudonym Samuel Bjørk steht der norwegische Autor, Dramatiker und Singer-Songwriter Frode Sander Øien. Er veröffentlichte zwei hochgelobte Romane sowie sechs Musikalben, bevor er seinen ersten Thriller »Engelskalt« schrieb, der auf Anhieb ein internationaler Bestseller wurde. Haefs, Gabriele Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Håkan Nesser und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit Dagmar Mißfeldt und Christel Hildebrandt hat sie schon mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.