Bring Down the Stars (Taschenbuch)

Roman

Emma Scott

Übersetzung: Inka Marter

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!" College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston... (weiter)

€ 12,90 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Emma Scott
Übersetzung Inka Marter
Edition 2. Aufl. 2019
Seiten 389
EAN 9783736311282
Sprache deutsch
erschienen bei LYX
Erscheinungsdatum 12.2019
Ursprungstitel Bring Down the Stars
Serien Beautiful-Hearts-Duett
Stichwörter USA
Liebe / Beziehung
20. - 21. Jahrhundert
The Light in Us
All In
Altersfreigabe ab 16 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 10 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4 |  5 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4 |  5 Bewertungen

5 Sterne
( 3 )
4 Sterne
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Konnte mich leider nicht emotional packen
»Was liest Du?«-Rezension von Freyala, am 06.12.2019

Meinung

Weston und Connor sind seit Kindertagen beste Freunde. Doch ein Schatten liegt auf deren Freundschaft, denn Connor seine Familie hat Wes und seine Familie finanziell unterstützt. Diese Schuld lastet schwer auf Wes. Daher hat er es sich zur Aufgabe gemacht, Connor während der Schulzeit und auch aktuell auf der Uni zu unterstützen. Doch als die Beiden Autumn kennenlernen, weitet sich die Hilfsbereitschaft aus, denn Wes hilft Connor Autumns Herz mit Gefühl und Poesie zu gewinnen. Doch leider kommen Wes seine eigenen Gefühle dazwischen und die Dreiecksgeschichte nimmt ihren Lauf.

Für mich war es das erste Buch der Autorin. Der Schreibstil ist leicht und flüssig. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Charakteren Wes und Autumn, wodurch man die einzelnen Personen noch besser kennenlernt. Das Cover ist schlicht, aber dennoch wunderschön.

Das Buch konnte mich überhaupt nicht emotional abholen können. Die Geschichte plätschert für mich einfach nur dahin. Viele Dinge sind schlichtweg unlogisch. Wie kann es sein, dass eine Person es nicht merkt, wenn die Person auf der anderen Seite der Leitung wechselt? Das merkt man doch, vor allem wenn im Buch die Person als sehr schlau und ambitioniert dargestellt wird.

Leider fand ich auch die Charaktere nicht sonderlich gut oder sympathisch. Wes bestraft sich einfach dauerhaft selbst, obwohl er sehr viel Liebe erfährt. Seine Art ändert sich auch nicht wirklich. Connor ist der typische Junge, der von seinen Eltern alles bekommt, was er will. Er ruht sich auf dem Geld der Eltern aus und schmeißt damit um sich. Er denkt, dass er mit Geld alles kaufen kann. Dafür arbeiten kommt ihm nicht in den Sinn. Vor allem lässt er auch seinen besten Freund einiges für ihn erledigen. Aus eigener Kraft schafft der wohl nie was. Für mich war Connor ein absoluter Nerv-Faktor. Autumn fand ich zu Beginn super sympathisch, aber auch sie ging mir nach und nach immer mehr auf die Nerven. Für mich sucht sie nach der eierlegenden Wollmilchsau. Sie lebt in einer fantasievollen Blase. Und je weiter die Geschichte ging, desto mehr haben sich die 3 selbst und die Andere belogen und betrogen.

Für mich war da keine emotionale Atmosphäre, die mich packen konnte. Ich habe bei dem Buch nichts gefühlt. Ich war schlichtweg dauerhaft genervt. Aber abbrechen wollte ich das Buch auch nicht, da ich an einer Leserunde teilgenommen habe.

Leider ist auch das Ende total offen. Ich kann auch die konkrete Message in dem Buch nicht erkennen.

Wobei ich sagen muss, dass mir die Grundidee mit der Dreiecksgeschichte gut gefällt. Mir gefällt auch der Schwerpunkt auf den Gedichten und Texten. Aber leider konnten die das Ruder nicht rumreißen.

mehr zeigen ...

Man kann von wahrer Liebe und Seelenverwandten sprechen!
»Was liest Du?«-Rezension von DianaMaslina, am 06.12.2019

Meinung

Ich weiß überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Das Buch hat mich wirklich sehr berührt und gepackt. Ich habe sehr mit den Personen mitgefühlt. Besonders Autumn und Weston haben sich in mein Herz geschlichen und ich kann wirklich nicht sagen, ob sie da jemals wieder rauskommen. Deren beide Schicksale sind so eng miteinander verknüpft, sodass man einfach nur von Seelenverwandten sprechen kann! Sie verstehen sich gegenseitig viel besser als sich selbst und die Autorin hat das unglaublich authentisch und überzeugend aufs Papier gebracht. Ich habe jede einzelne Szene zwischen den beiden verschlungen und doch immer noch nicht genug bekommen. Ich muss leider gestehen, dass ich dafür mit Connor überhaupt nicht warm geworden bin. Seinen Charakter finde ich sehr einfach und eintönig, wobei es wahrscheinlich vor allem daran liegt, dass Wes im Gegensatz dazu sehr vielfältig und klug ist. Connor an sich ist wirklich nett und freundlich, aber ihm fehlt es an Ausstrahlung -meiner Meinung nach. Ich muss außerdem sagen, dass die Autorin mich bereits mit dem Prolog von der Geschichte überzeugt hat! Die Geschichte von Wes als kleinen Jungen hat mich so schockiert und emotional berührt, sodass ich bereits von Anfang an in das Buch hineingezogen wurde. Und ja, ich muss mal wieder gestehen, dass ein paar Taschentücher nicht weit von mir entfernt lagen... und auch benutzt wurden. Emma Scott hat es mit ihrer wirklich emotionalen Geschichte geschafft, dass ich ein paar Tränen vergießen musste. Das lag vor allem daran, dass Westons und Autumn beide schmerzvolle Vergangenheiten, aber auch emotionale Gegenwarten haben. Mit hat wirklich sehr gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, dass ich mit den Personen so intensiv mitfühle, sodass ich bei einer Szene sogar eine kurze Pause einlegen müssen, weil ich Fremdschämen hatte. Wobei ich sagen kann, dass ich mich an dieser Stelle geschämt habe, während es die Person eher als Enttäuschung aufgenommen hat. Das Berührende an der Geschichte war auch, dass Weston so viel für Connor geopfert hat, darunter sein Glück und seine wahre Liebe. Und ja, ich spreche von wahrer Liebe, weil für mich zwischen Weston und Autumn diese ganz klar herrschte. Weston generell hat mir unglaublich gut gefallen! Sein Charakter ist unglaublich und sein Verstand einfach 'wow'. Als ich den Klappentext gelesen habe, hätte ich niemals aus dieser Kombination aus Verstand, Kreativität, Sportlichkeit und Attraktivität gerechnet! Genau das ist Weston und noch so viel mehr. Seine Gedichte gingen mir unglaublich nah, besonders die englische Fassung (die war am Ende beigefügt). Sogar so nah, dass ich selbst angefangen habe Gedichte zu schreiben -die nicht halb so gut geworden sind und niemand jemals lesen darf! Dass er außerdem noch Läufer ist und dazu ein ausgezeichneter, hat ihn für mich nur noch sympathischer gemacht. Man hat wirklich gemerkt, wie viel er für Dinge, aber auch Menschen, die ihm viel bedeuten, gibt. -Und zwar alles. Das Ende hat mich zuerst wirklich gespalten, da ich dachte, es wird keine Fortsetzung geben und ich jetzt mit mehreren Fragen leben muss. Zum einen fand ich das Ende eigentlich wirklich gut, weil es einfach der Realität näher kommt und noch einmal einen emotionalen Höhepunkt hingelegt hat. Zum anderen war ich enttäuscht, da ich, wie gesagt, noch viele Fragen hatte. Jetzt freue ich mich aber sehr, da es einen zweiten Band geben wird und finde den Schluss jetzt wirklich gut, weil er meine Neugier für den zweiten Band in die Höhe getrieben hat! Es gab dann noch eine Person, die ich unbedingt erwähnen möchte. Und zwar ist es der Professor von Weston. Das klingt jetzt zwar etwas seltsam, aber der Grund dafür ist, dass er Weston immer wieder unterstützt und gefördert hat. Ich wünschte, es hätte mehr Gespräche zwischen den beiden gegeben, vor allem, weil diese sehr intensiv waren. Die Szenen mit Weston haben mir generell am besten gefallen.

Schreibstil

Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen, da Emma Scott mit diesem überhaupt diese fantastischen Gespräche zwischen Autumn und Weston erzeugt hat. Am besten durchgesetzt hat sie den Schreibstil bei Wes. Seine Gedichte, Textnachrichten und Aussagen sind so vielfältig, überzeugend und wortreich, dass er ein Lexikon zusammenfassen könnte und ich würde immer noch intensiv zuhören!

Cover

Das Cover ist wirklich wunderschön! Es passt hervorragend zu dem Titel und beide zusammen zur Geschichte. Es ist zum einen schlicht, da die Farben nicht so knallig, sondern eher sanft sind. Zum anderen ist es jedoch sehr auffallend, aufgrund des Glitzers, des Goldes und der Strahlen. Und es ist perfekt! 

Fazit

Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch mich auf jede Art und Weise überzeugt hat und ich die Fortsetzung kaum erwarten kann. Die Autorin hat Gefühle und Personen geschaffen, die mich wirklich sehr berührt haben. Auch die Beziehung zwischen Autumn und Wes, aber auch die Freundschaft zwischen Wes und Connor, ist so überzeugend und gefühlvoll, sodass ich nicht genug bekommen konnte. Deswegen erhält das Buch von mir 5 von 5 Sterne!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

"Sie sagt, sie liebt meine Seele. Doch meine Seele ... bist in Wirklichkeit du!" College-Studentin Autumn ahnt nicht, dass die wunderschönen Gedichte, die ihr der attraktive Connor schickt, von dessen Freund Weston stammen. Und obwohl Autumn sich stark zu Connor hingezogen fühlt, spürt sie auch zu Wes eine unerklärliche, tiefe Verbindung. Während ihre verwirrenden Gefühle Autumn zunehmend in Seelennot bringen, verstricken die beiden Freunde sich immer weiter in ihrer gut gemeinten Täuschung. Und als Connor nach einem Streit mit seiner Familie eine folgenschwere Entscheidung trifft, steht plötzlich noch viel mehr als nur ihre Freundschaft auf dem Spiel ... "Wunderschön, poetisch, herzzerreißend. Die Gefühle, die dieses Buch in mir auslöste, sind unbeschreiblich!" TBBSISTERHOOD Auftaktband des BEAUTIFUL-HEARTS-Duetts

Emma Scott schreibt am liebsten Liebesgeschichten mit nicht so perfekten Charakteren, über Menschen mit einer Künstlerseele, Menschen, die Bücher lieben und schreiben. Diversität, Toleranz und Offenheit sind ihr ein wichtiges Anliegen.