Das Geschenk

Das Geschenk (Buch)

Psychothriller

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht... (weiter)

€ 22,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Sebastian Fitzek
Edition 5. Aufl.
Seiten 368
EAN 9783426281543
Sprache deutsch
erschienen bei Droemer/Knaur
Erscheinungsdatum 16.10.2019
Stichwörter Thriller Bestseller
Bestseller Herbst 2019
Fitzek Bücher
Analphabet
Entführung
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 70 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.1 |  25 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4 |  45 Bewertungen

5 Sterne
( 12 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 3 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern
( 1 )

Sehr spannend!!!!
»Was liest Du?«-Rezension von Angel1607, am 21.01.2020

Worum gehts?

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen – denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr.
Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben – und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.
(Quelle: Verlag)

Wie ergings mir?

Seit langem hat sich wieder ein Fitzek in mein Regal verirrt und gespannt wagte ich mich in die Welt von Milan. Milan ist Analphabet und ich muss sagen, trotzdem er ein wirklich verschrobener und spezieller Charakter ist, war er mir gleich sympathisch. Sein Manko verbirgt er gekonnt seit seiner Kindheit und schon allein diese Tatsache fand ich faszinierend. Ist es wirklich möglich sich so lange durchzumogeln? Als dann dieses Mädchen mit verzweifelter Miene den Zettel an die Fensterscheibe presst, ist es für Milan jedoch dramatisch. Denn er kann nichts entziffern.

Wie das Schicksal es so will, erfährt er – über Umwege – dennoch was dort geschrieben stand und zusammen mit seiner Liebsten Andra macht er sich auf, um das Mädchen zu retten. Noch ahnt er nicht, was hinter allem steckt und welche Geheimnisse ans Tageslicht befördert werden. Milan als Individuum ist perfekt für die Geschichte gewählt und hat eine unheimlich spannende Vergangenheit, die vielleicht – oder auch nicht – eine Rolle spielen. Außerdem ist er so jemand, bei dem manchmal die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen und er einmal mehr über seinen Schatten springen muss. Er ist durch und durch ein authentischer Charakter mit einer unheimlichen Tiefe. Einfach fabelhaft!

„Das Geschenk“ war für mich eigentlich von Beginn an spannend und ließ auch in keinem Kapitel nach. Man will hinter das Geheimnis kommen, will die Verbindungen selbst herausfinden und alles aufdecken. Und das macht einen guten Thriller aus. Wenn nicht von Beginn an alles offensichtlich ist und man noch die Möglichkeit hat, selbst zu entdecken und Überlegungen anzustellen. Außerdem war mir nicht immer klar, ob Andra wirklich auf der richtigen Seite stand. Irgendetwas hatte auch sie zu verbergen. Das alles zusammen hat der Story eine gute Mischung gegeben, die vielleicht noch ein kleines bisschen Potential nach oben gehabt hätte, aber trotzdem wirklich wirklich toll war!

Ich hoffe, Fitzek behält diesen Aufwärtskurs bei und hat bald Nachschub für uns! Als nächstes werde ich mir – glaube ich – den Insassen vornehmen. Auf jeden Fall freue ich mich schon auf Band 2 der Auris-Reihe. Hier hat ja auch Herr Fitzek seine Finger im Spiel und Band 1 hat mir wirklich unheimlich gut gefallen!

mehr zeigen ...

Unterhaltung und völlig unerwartete Plot-Twists garantiert.
»Was liest Du?«-Rezension von FroileinWonder, am 08.01.2020

Auch in diesem Herbst präsentiert uns der erfolgreichste deutsche Thrillerautor Sebastian Fitzek eine neue Geschichte. Das Buch ist passend zum Titel »Das Geschenk« in einer limitierten Sonderauflage mit einer speziellen Geschenkverpackung erhältlich oder schlicht als Hardcover mit Schutzumschlag, der ebenfalls den Eindruck einer Geschenkverpackung vermittelt.

Gleich zu Beginn werden die Leser*innen in ein brutales Folter-Szenario in einer Haftanstalt geworfen, in dem der Häftling Milan Berg schwer misshandelt wird. Nach dieser Einleitung wird ein zeitlicher Sprung in die Vergangenheit vollzogen, in der man Milans Geschichte Stück für Stück präsentiert bekommt. Durch diesen Kniff erzeugt Fitzek schon nach wenigen Kapiteln eine gewisse Grundspannung, schließlich möchte man wissen, wie es dazu kam, dass sich der Hauptprotagonist in diese missliche Lage wiederfindet.

Der Weg zu einer Antwort führt über zahlreiche Wendungen, denn kein Stein bleibt auf dem anderen und zum Ende ist nichts, wie es anfänglich den Anschein machte. Fitzek schickt seinen Protagonisten Milan Berg auf eine wilde Schnitzeljagd in die eigene Vergangenheit und nicht nur einmal scheinen dabei Wahrheit und Lüge ineinander zu verschwimmen.

Für mich war das Interessanteste an Fitzeks neuem Roman die Auswahl des Hauptprotagonisten Milan Berg, der wie über 6 Millionen andere Deutsche Mitbürger*innen nicht lesen und schreiben kann und sich zum Ausgleich dieses Handicaps (und um seine große Scham zu überspielen) mit viel Kreativität durchs Leben schummelt. Die Zeichnung dieses speziellen Charakters ist dem Autor hervorragend gelungen, denn man kann sich sehr gut in seine Lage hineinversetzten und spürt hautnah mit welchen Problemen und Ängsten er, ausgelöst durch seinen Analphabetismus, zu kämpfen hat.

Der fließende Schreibstil katapultiert einen direkt ins Geschehen und lässt die Seiten geradezu im Handumdrehen verfliegen. Allerdings muss ich sagen, dass mir der Handlungsplot der Geschichte und die einzelnen Stationen der Schnitzeljagd zu konstruiert wirkten und sich dadurch bei mir kein Gefühl des atemlosen Mitfieberns einstellen wollte. Auch die agierenden Protagonisten vermochten es nicht mein emotionales Zentrum anzusprechen, um damit für den nötigen Kick zu sorgen. Trotzdem muss ich sagen, dass es mir gut gefallen hat, die Ereignisse nicht nur aus Milans Perspektive zu erleben, sondern auch in die Gedankenwelt des Mädchens sowie der ihres Entführers einzutauchen.

Von einem guten Psychothriller erwarte ich dennoch, dass er mir unter die Haut kriecht und mich zum Schaudern bringt. Dies ist Sebastian Fitzek mit »Das Geschenk« nicht gelungen, denn trotz brutaler Gewalt und eines interessanten Hauptcharakters hat es diesem Thriller an Psycho-Schock-Momenten gefehlt.

Fazit

Unterhaltung und völlig unerwartete Plot-Twists garantiert. Für mich fehlte es dem Geschenk jedoch an Psycho-Spannung, die unter die Haut geht und an berührenden Emotionen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Milan Berg steht an einer Ampel, als ein Wagen neben ihm hält. Auf dem Rücksitz ein völlig verängstigtes Mädchen. Verzweifelt presst sie einen Zettel gegen die Scheibe. Ein Hilferuf? Milan kann es nicht lesen - denn er ist Analphabet! Einer von über sechs Millionen in Deutschland. Doch er spürt: Das Mädchen ist in tödlicher Gefahr. Als er die Suche nach ihr aufnimmt, beginnt für ihn eine albtraumhafte Irrfahrt, an deren Ende eine grausame Erkenntnis steht: Manchmal ist die Wahrheit zu entsetzlich, um mit ihr weiter zu leben - und Unwissenheit das größte Geschenk auf Erden.

Fitzek, Sebastian Sebastian Fitzek, geboren 1971, ist Deutschlands erfolgreichster Autor von Psychothrillern. Seit seinem Debüt "Die Therapie"(2006) ist er mit allen Romanen ganz oben auf den Bestsellerlisten zu finden. Mittlerweile werden seine Bücher in vierundzwanzig Sprachen übersetzt und sind Vorlage für internationale Kinoverfilmungen und Theateradaptionen. Als erster deutscher Autor wurde Sebastian Fitzek mit dem Europäischen Preis für Kriminalliteratur ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.