Heimliche Versuchung

Heimliche Versuchung (Buch)

Commissario Brunettis siebenundzwanzigster Fall

Donna Leon

Übersetzung: Werner Schmitz

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

"Das ist doch normal, dass die Täter davonkommen, oder nicht?" Ein neuer Fall für die internationalen Bestsellerlisten Über Gewissen, Gerechtigkeit und die Versuchung zu vergeben

€ 24,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 20,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Donna Leon
Übersetzung Werner Schmitz
Edition 1. Aufl.
Seiten 336
EAN 9783257070194
Sprache deutsch
erschienen bei Diogenes Verlag AG
Erscheinungsdatum 23.05.2018
Ursprungstitel The Temptation of Forgiveness
Stichwörter Brunetti
Guido
Italien
Krimi
Krimiserie
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.5 | 7 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.5 |  2 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.5 |  5 Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Nicht der beste Brunetti
»Was liest Du?«-Rezension von Bellis-Perennis, am 18.07.2018

~~In dem nunmehr 27. Fall für Guido Brunetti bekommt er es zu Beginn mit den diffusen Ängsten einer Mutter zu tun, die glaubt, dass in der teuren Privatschule Albertini ihrer Kinder gedealt wird und der Sohn Drogen nimmt. Allerdings hält sie sich sehr bedeckt und ergeht sich lediglich in Andeutungen. Für Brunetti sind das viel zu wenige Anhaltspunkte und tatsächlich Ermittlungen anzustellen. Überhaupt scheinen sich nun im November die Gangster auf den Winterschlaf vorzubereiten, nichts ist los in Venedig. Nur die Touristenströme scheinen nicht zu versiegen. Sogar Vize-Questore Patta ist milde gestimmt. Erst als Brunetti das vorerst unbekannte Opfer eines möglichen Überfalls als Tullio Gasparini, den Mann ebem jener besorgten Mutter identifiziert, geht er den Gerüchten um den Drogenhandel im Albertini nach. Trotz der tatkräftigen Mithilfe von Signorina Elettra, die wieder virtuos und illegal in allen möglichen fremden Datenbanken herumschnüffelt, kommen Brunetti und sein Team nicht wirklich zügig weiter. Vielmehr enden ihre Verdachtsmomente in einer Sackgasse.

Meine Meinung:

Als Brunetti-Fan der ersten Stunde beobachte ich die Entwicklung der Figuren seit längerer Zeit mit leichter Sorge. In welche Richtung streben sie? Patta wirkt diesmal milde und Tenente Scarpa intrigant wie immer. Signorina Elettra stattet Pattas Büro mit einer Wanze aus, um auch von dort bestens informiert zu sein. Diese Genese betrachte ich mit Argwohn. Was ist hier Elettras Motiv? Schon eher kann ich die Anleitung zur Selbstjustiz verstehen, in der sie eine Freundin vor Schaden bewahrt. Dennoch, was reitet Elettra, die bisher fast untadelig auf der Seite der Gerechtigkeit (nicht immer des Rechts) stehende Sekretärin Pattas? Vianello tritt zu Gunsten von Claudia Griffone ein wenig in den Hintergrund. Doch gerade seine erfrischenden Dialoge mit Brunetti, wenn es um vegetarisches Essen oder die Umweltzerstörung geht, fehlen mir diesmal ein bisschen.

Wie immer streifen wir mit Brunetti durch „sein“ Venedig und beklagen den Verfall der Lagunenstadt und den Einfall der Heerscharen von Touristen. Dass Brunetti ein Fan der (alt)griechischen Mythologie ist, ist bekannt. Diesmal spielen seine philosophischen Betrachtungen eine dominante Rolle und versprühen den Charme einer November-Depression.
Auffallend ist, dass es diesmal einige lose Enden gibt. Nicht alle aufgeworfenen Fragen werden im Laufe der Geschichte weiterverfolgt bzw. schlüssig beantwortet. Das eine oder andere wirkt sogar konstruiert oder zumindest doch recht zufällig. Was ist nun z.B. mit Drogenproblemen im Albertini? 

Grundsätzlich mag ich gemächliche Krimi, die mit Kritik am herrschenden System nicht sparen. Doch diesmal scheint die Luft ein wenig draußen zu sein. Das leichte, spielerische Element scheint Donna Leon abhanden gekommen zu sein. Ob das vielleicht daran liegt, dass wir alle mit Guido Brunetti alt geworden sind? Oder liegt es an den Übersetzungen von Werner Schmitz? Oder ist Brunetti inzwischen eine Art Bürde für die Autorin geworden? Immerhin schreibt sie ja jährlich (manchmal auch zwei) einen neuen Krimi und das seit mehr als 25 Jahren.

Fazit:

Leider nicht der beste Brunetti. Vom venezianisches Flair und Esprit ist diesmal wenig zu spüren. Ich kann daher nur 3 Sterne vergeben.

 

mehr zeigen ...

Brunetti zurück in alter Form
»Was liest Du?«-Rezension von Muschelschubser, am 25.06.2018

Im Vorgänger-Band hatte ich mir schon etwas Sorgen um Commissario Brunetti gemacht: lustlos, depressiv, Zweifel an seinem Job… zum Glück scheint diese Phase vorübergegangen und er ermittelt wieder wie früher, gemeinsam mit Claudia Griffoni und Vianello.

Eine Professorin der Universität, und somit eine Bekannte von Paola, wendet sich an Brunetti, weil sie sich Sorgen um ihren Sohn macht, der anscheinend vor der Schule Drogen kauft. Brunetti tut sich schwer, ihr zu helfen, doch als ihr Mann plötzlich schwer verletzt in der Nacht aufgefunden wird und offensichtlich Fremdeinwirkung nicht auszuschließen ist, ändert sich die Lage und er beginnt zu ermitteln.

Leons Figuren sind dem Leser ja inzwischen bekannt und nach wie vor schafft sie eine glaubwürdige Beschreibung und Tiefe der Protagonisten. Diesmal gibt es besonders viel falsche Spuren und es bleibt bis zum Ende spannend, auch wenn es sicher nicht der beste Brunetti.

mehr zeigen ...

Donna Leon, geboren 1942 in New Jersey, lebt seit 1965 im Ausland. Sie arbeitete als Reiseleiterin in Rom und als Werbetexterin in London sowie als Lehrerin an amerikanischen Schulen in der Schweiz, im Iran, in China und Saudi-Arabien. Die 'Brunetti'-Romane machten sie weltberühmt. Donna Leon lebt heute in der Schweiz und in Venedig.