Mittagsstunde (Buch)

Roman. Ausgezeichnet mit dem Rheingau Literaturpreis 2019

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.

€ 22,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 19,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Dörte Hansen
Seiten 320
EAN 9783328600039
Sprache deutsch
erschienen bei Penguin Verlag München
Erscheinungsdatum 10.10.2018
Stichwörter Altes Land
Heimatroman
Bauernsterben
Bestsellerautorin
Familienroman
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 55 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  21 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  34 Bewertungen

5 Sterne
( 15 )
4 Sterne
( 4 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Warmherzig und melancholisch
»Was liest Du?«-Rezension von Yolande, am 30.04.2019

Dörte Hansen wurde 1964 in Husum geboren. Sie wuchs in einem nordfriesischen Dorf auf, zu Hause wurde nur Plattdeutsch gesprochen. Sie studierte Soziolinguistik, Anglistik, Romanistik und Frisistik in Kiel und promovierte 1994 an der Uni Hamburg.Dörte Hansen arbeitete als Journalistin für mehrere Hörfunksender und als festangestellte Kulturredakteurin bei NDR Info. Seit 2012 ist sie freie Autorin.Ihr erster Roman "Altes Land" erschien 2015 und wurde gleich zum Bestseller.Dörte Hansen lebt mit ihrer Familie in Husum.(Quelle: Wikipedia)

Inhalt (Klappentext):
Die Wolken hängen schwer über dem flachen Land, als Ingwer Feddersen in das kleine nordfriesische Geestdorf Brinkebüll zurückkehrt. Hier leben seine Großmutter Ella, die dabei ist, den Verstand zu verlieren, und sein Großvater Sönke, der im alten Dorfkrug stur die Stellung hält. Der hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf, das ganze Land. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1960ern, als die Landvermesser kamen und die Flurbereinigung begann? Als erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die Kinder plötzlich nicht mehr Bauern werden wollten? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und die Alten mit der Gastwirtschaft sitzen ließ? Jetzt ist er Archäologe, Hochschullehrer, lebt seit 25 Jahren in derselben Kieler Wohngemeinschaft, und seine Beziehung mit der Architektin Ragnhild steckt in einer Sackgasse. Als die Uni sein Sabbatical genehmigt, geht er zurück in sein Dorf, versorgt die Alten und beginnt, Bilanz zu ziehen.


Dörte Hansen hat hier einen warmherzigen und melancholischen Roman geschrieben. Viele skurrile Charaktere und trockener Humor, aber auch tragische und berührende Momente machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. 
Ich bin selbst in einem Dorf auf dem Land aufgewachsen, vielleicht nicht ganz so abgeschieden, aber trotzdem kenne ich die Mechanismen und Rituale, die eine solche Dorfgemeinschaft zusammenhalten. Das Leben auf dem Dorf im Wandel der Zeiten, manche können diesen Weg mitgehen, andere bleiben auf der Strecke. Für einige ist es die Hölle auf Erden, sie wollen nur weg. Für andere ist es das Paradies und sie wollen niemals ohne sein. Dies alles hat die Autorin treffend und liebevoll beschrieben, man erkennt die Liebe zur Heimat in jedem Satz.
Eine wunderbare Leseerfahrung!

mehr zeigen ...

Wunderbares, unbedingt lesenswertes Stück Heimatkunde
»Was liest Du?«-Rezension von Buchbesprechung, am 08.02.2019

Drei Jahre mussten wir auf den zweiten Roman von Dörte Hansen (54) warten, deren Debüt „Altes Land“ auf Platz 1 der Jahresbestsellerliste 2015 geschafft hatte. Im Oktober erschien nun ihre „Mittagsstunde“ und verspricht, ein ähnlich großer Erfolgsroman zu werden. Hatte Hansen im „Alten Land“ die Landflucht der Großstädter zum Thema, die das Landleben zum Bauerntheater verkommen lassen, so nimmt Hansen in ihrem Folgeroman das Thema erneut auf, schildert hier aber die Flucht – oder ist es eher eine Vertreibung? – der Dorfbewohner in die Stadt. Die Bewohner von Brinkebüll, die im Dorf ihrer Vorfahren keine Zukunft sehen, geben ihre angestammte Heimat auf, um in der Stadt neues Glück zu suchen. „Es war so still im Dorf, kein Hund, kein Hahn. Kein Schleifen aus der Tischlerei, kein Hämmern mehr auf Haye Nissens Amboss. …. Man hörte keine Tiere mehr. Auch nicht die Stimmen, die die Tiere riefen, laut genug, um große Felder zu beschallen.“

Der große Umbruch kam Mitte der sechziger Jahre mit der Flurbereinigung. Haine, Hecken und Knicks am Rand jener kleinbäuerlichen Felder, die ihre Vorväter über Jahrhunderte beackert hatten, waren verschwunden. Sogar den riesigen Findling, der Jahrtausende an derselben Stelle mitten im Acker gelegen hatte, wurde, als Denkmal für die Flurbereinigung missbraucht, an die Ortseinfahrt verbracht. Nichts blieb wie früher, die alte Ordnung der Dörfler war zerstört.

Wie sich das kleinbäuerliche und dörfliche Leben im nordfriesischen Geestdorf über Jahrhunderte nach ungeschriebenen Regeln abgespielt hatte, zeigt Hansen in lebendigen, prallen Bildern und atmosphärisch stimmiger Sprache mit plattdeutschen Einschüben. Voller Mitgefühl beschreibt sie ihre teilweise skurrilen Charaktere voller Ecken und Kanten. Als Leser liebt und leidet man mit diesen Dörflern. Doch trotz aller Empathie schafft es die Autorin, durch die Augen ihres vor Jahrzehnten ausgewanderten Protagonisten Ingwer Feddersen, Archäologe an der Universität Kiel, den objektiven Blick auf die eingeborenen „Dörpsminschen“ mit ihren Ecken und Kanten zu halten. An keiner Stelle ihres Romans läuft sie Gefahr, „die gute alte Zeit“ zu verherrlichen. Denn gut war die alte Zeit auf dem Land sicherlich nicht – einer der Gründe für den dörflichen Wandel.

In den Erinnerungen ihrer Hauptfigur spult Hansen fünf und mehr Jahrzehnte zurück und zeigt diesen Wandel ländlichen Lebens. Der knapp 50-jährige Ingwer Feddersen hat sich in Kiel eine einjährige Auszeit genommen, um seine 90-jährigen Großeltern Sönke und Ella in seinem Heimatdorf zu pflegen. Ella leidet an zunehmender Demenz, aber Sturkopf Sönke steht sogar mit Rollator noch tagtäglich am Tresen seines Dorfkrugs. Doch längst bleiben die Gäste aus. Erst verschwanden die Hecken, dann die Störche. Die alten Kastanien am Straßenrand wurden gefällt, die Chaussee verbreitert, begradigt und asphaltiert. Die von den Bewohner früher stets eingehaltene Mittagsruhe wird jetzt gestört. Wenige Höfe wachsen, die Nebenerwerbshöfe werden aufgegeben. Städter kaufen die leerstehenden Hofgebäude und zimmern sich ihre eigene, unwirkliche Landidylle.

In detailreichen und mit Humor geschilderten Episoden, die sich kapitelweise wie ein Puzzle zu einem farbigen Gesamtbild erschließen, erfahren wir einiges aus dem Dorfleben – auch manches, worüber dort niemand spricht: Nicht einmal Ingwer Feddersen kennt seinen Vater. Auch dass nicht Großvater Sönke, sondern Dorflehrer Steensen der leibliche Vater seiner schrulligen Mutter ist, wissen zwar alle, aber man spricht nicht drüber. Hansen beschreibt das Dorfleben als hartes, oft erbarmungsloses und tragisches Dasein. Doch die Dörfler hatten sich immer klaglos in ihr Schicksal gefügt: Nur drei Käsesorten im kleinen Laden, „mehr bruukt wull keen normale Minsch!“ Auch den Dorfladen gibt es längst nicht mehr. Dörte Hansens Roman „Mittagsstunde“ ist ein wunderbares und unbedingt lesenswertes Stück Heimatkunde.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Hansen, Dörte Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, arbeitete nach ihrem Studium der Linguistik als NDR-Redakteurin und Autorin für Hörfunk und Print. Ihr Debüt »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt und avancierte zum Jahresbestseller 2015 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman »Mittagsstunde« ist im Herbst 2018 erschienen und wird von Lesern und Kritik gefeiert. Dörte Hansen lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland.