Opfer 2117 (Buch)

Thriller. Der achte Fall für Carl Moerck, Sonderdezernat Q

Jussi Adler-Olsen

Übersetzung: Hannes Thiess

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der achte Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q An Zyperns Küste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angespült: Auf der 'Tafel der Schande' in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen... (weiter)

€ 24,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 20,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Jussi Adler-Olsen
Übersetzung Hannes Thiess
Seiten 592
EAN 9783423282109
Sprache deutsch
erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum 10.10.2019
Ursprungstitel Offer 2117
Serien Carl Mørck - Sonderdezernat Q
Stichwörter BND
Bootsflüchtlinge
dänische Thriller
Familie
Foltergefängnis
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 28 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  10 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  18 Bewertungen

5 Sterne
( 6 )
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Die Jagd
»Was liest Du?«-Rezension von twentytwo, am 08.12.2019

Joan, ein junger erfolgloser Journalist, glaubt dass er mit der exklusiven Berichterstattung über die Flüchtlingsmisere an Zyperns Küste, endlich eine Festanstellung bei seiner Zeitung bekommen wird. Weniger aus Überzeugung, als vielmehr notgedrungen, setzt ihn seine Redakteurin tatsächlich auf den Fall an. Doch es dauert nicht lange und Joans erste Euphorie weicht der bestürzten Beklemmung, sich damit allzu sorglos zwischen die rivalisierenden Fronten begeben zu haben. Aber die Erkenntnis kommt zu spät und so ist er gezwungen die erschütternden Ereignisse des gnadenlosen Katz- und Mausspiels zwischen Assad und seinem Jäger machtlos mitzuerleben. Viel zu spät begreift er die Hintergründe, die hinter dem teuflischen Plan des brutalen Terroristen stecken, der es minutiös geplant, darauf anlegt mit seinem persönlichen Rachefeldzug eine Spur der Verwüstung zu hinterlassen.

Fazit
Ein bewegendes und zeitaktuelles Drama das unter die Haut geht und mit vielen Horrorszenarien aufrüttelt und sensibilisiert.

mehr zeigen ...

Für Fans der Reihe ein Muss
»Was liest Du?«-Rezension von Silly2207, am 21.11.2019

Am Strand von Barcelona steht eine Tafel, die Tafel der Schande. Auf dieser werden erfasst, wieviele Flüchtlinge auf ihrer Flucht übers Meer ums Leben kommen und eine davon ist Opfer 2117. Eine Frau aus dem Nahen Osten, doch ist diese nicht ertrunken, sondern getötet worden. Nicht das dieses allein schon schlimm genug wäre, denn ausgerechnet Opfer 2117 findet in der Presse größte Beachtung und Alexander in Kopenhagen schwört Rache für diese Frau. Wenn er sein PC Game bis Level 2117 beendet hat, wird er wahllos Menschen töten. Doch nicht nur Alexander wird auf das Bild aufmerksam, denn dann trifft Assads Blick auf den Artikel und zum ersten Mal ist dieser überaus toughe und starke Ermittler kurz vor einem Zusammenbruch, denn er kennt Opfer 2117 und ihre Geschichte, die sehr nah mit seiner eigenen verbunden ist.

Meine Meinung

Mit Opfer 2117 erschien im Oktober bei der dtv Verlagsgesellschaft der von mir langersehnte achte Fall für Carl Mørck und sein Team des Dezernat Q. Wer die Reihe bisher verfolgt hat, wird wohl ähnlich neugierig wie ich auf dieses Buch gewesen sein, denn in dem achten Band widmet sich Autor Jussi Adler Olsen wohl seinem geheimnisvollsten Mitarbeiters des Dezernats, Assad.
Wie immer schreibt Adler Olsen sehr direkt und schnell ist man wieder ganz bei den Ermittlern und deren Geschichten. Dabei hat es dieser Band ganz besonders in sich, zwar gar nicht so sehr, was das Tempo angeht, sondern vielmehr bei den Themen, die er aufgreift. Zum einen erzählt er Assads Geschichte, bei der ich doch in manchen Details mehr als überrascht war, zum anderen verbindet er hier noch einen spannenden Fall mit der Geschichte und natürlich entwickelt er auch seine Charaktere immer weiter. Hier gibt es nicht nur für Assad Überraschungen, sondern auch für Carl Mørck und auch Rose ist endlich wieder dabei. Ich war zunächst ein bisschen skeptisch, ob Roses Einstieg ins Dezernat so stimmig ist, doch wer Rose kennt, weiß, dass genau das zu dieser Frau passt.
Auch sonst fühlt es sich an, wie nach Hause kommen, man kennt diese extrem eigenen und speziellen Charaktere und hat diese, mit all ihren kuriosen Ecken und Kanten lieben gelernt. Dadurch ging mir dann auch Assads Geschichte sehr nah. Quereinsteigern würde ich allerdings eher von diesem Fall abraten, denn hier wird schon intensiv über die Personen erzählt, ohne jegliche Hintergrundkenntnisse wird man so einige Schwierigkeiten haben.
Wie auch in den Bänden davor wechselt der Autor zwischen seinen Perspektiven. Man erfährt das ein oder andere über Carl Mørck, von dem Gamer Alexander und was er in seinem Stübchen plant und von einem Reporter, der sich in all das verstrickt. Was hier aber ganz besonders Eindruck macht, ist Assads Perspektive und wie er sich, nach all den Jahren, öffnet und erzählt, was ihm passiert ist.
Alles in allem passiert in diesem Buch so unheimlich viel und doch ist es, über weite Teile, recht ruhig gehalten, aber ich konnte einfach nicht aufhören zu lesen, denn ich war absolut gefangen vom Geschehen. Das Adler Olsen auch noch politisch aktuell schreibt, indem er sich der Flüchtlingspolitik, dem Krieg in Syrien und die immer wiederkehrenden Terroranschlägen widmet, passt hier einfach rein. Denn Adler Olsen steht nicht mit erhobenem Finger. da, sondern verknüpft dies alles mit der Geschichte Assads und dem aktuellem Geschehen in Dänemark.
Wer die vorherigen Bände kennt, kennt auch die unterschiedlichen Charaktere, die mich einfach immer wieder abholen und mitnehmen können. Jeder einzelne ist anders, anders als man sie aus anderen Geschichten kennt, anders in ihrer Art und alle haben einen starken Hintergrund.

Mein Fazit

Für Fans der Thrillerreihe ist auch der achte Fall des Dezernats Q ein absolutes Must read, denn ich bin immer wieder erstaunt, wie klar die Linie bleibt, die seine Charaktere gehen. Die gesamte Entwicklung der einzelnen ist anders und ungewohnt und gerade das macht diese Reihe auch aus. Hier bleiben zwar der mürrische Carl Mørck und auch der Fall des angekündigten Amokläufers in Kopenhagen recht im Hintergrund und doch wird auch das noch geschickt mit in die Geschichte eingebunden. Auch diesen Thriller habe ich, wie seine Vorgänger, in kürzester Zeit verschlungen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der achte Fall für Carl Mørck und das Sonderdezernat Q An Zyperns Küste wird eine tote Frau aus dem Nahen Osten angespült: Auf der 'Tafel der Schande' in Barcelona, wo die Zahl der im Meer ertrunkenen Flüchtlinge angezeigt wird, ist sie 'Opfer 2117'. Doch sie ist nicht ertrunken, sondern ermordet worden. Kurz darauf beschließt der 22-jährige Alexander in Kopenhagen, Rache zu nehmen für 'Opfer 2117', dessen Foto durch die Medien ging. Bis Level 2117 spielt er sein Game 'Kill Sublime' - dann will er wahllos morden. Als Assad vom Sonderdezernat Q das Bild der toten Frau zu Gesicht bekommt, bricht er zusammen. Denn er kannte sie nur zu gut. Ein hochemotionaler Fall für Carl Mørcks Team, der nicht nur Assad an seine Grenzen bringt.

Adler-Olsen, Jussi Jussi Adler-Olsen veröffentlicht seit 1997 Romane, seit 2007 die erfolgreiche Serie um Carl Mørck vom Sonderdezernat Q. Mit den Thrillern 'Erbarmen', 'Schändung', 'Erlösung', 'Verachtung', 'Erwartung' und 'Verheißung' sowie mit seinen Romanen 'Das Alphabethaus', 'Das Washington Dekret' und 'TAKEOVER. Und sie dankte den Göttern' stürmt er die internationalen Bestsellerlisten. Seine vielfach preisgekrönten Bücher erscheinen in über 40 Ländern und werden mehrfach verfilmt.