Das Licht (Buch)

Roman

T. C. Boyle

Übersetzung: Dirk van Gunsteren

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Endlich wird der aufstrebende wissenschaftliche Assistent Fitz auf eine der LSD-Partys seines Professors Leary in Harvard eingeladen. Er erhofft sich davon einen wichtigen Karriereschritt, merkt aber bald, dass Learys Ziele... (weiter)

€ 25,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn T. C. Boyle
Übersetzung Dirk van Gunsteren
Seiten 384
EAN 9783446261648
Sprache deutsch
erschienen bei Hanser
Erscheinungsdatum 22.01.2019
Ursprungstitel Outside Looking In
Stichwörter 68er
Albert Hofmann
Alkohol
Amerika
Bewusstseinserweiterung
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 2 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4 |  1 Rezension
davon Bewertungen:
Ø 4 |  1 Bewertung

5 Sterne
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Dauernder Trip
»Was liest Du?«-Rezension von westeraccum, am 19.02.2019

Seit ich "Wassermusik" gelesen habe, bin ich ein großer Fan von T.C. Boyle. Seine Sprachktaft, sein Humor und seine immer wieder guten Geschichten haben mich zu jedem seiner Bücher greifen lassen.

Leider bin ich von diesem Werk etwas enttäuscht worden.

Das Buch beginnt wie eine Schmonzette von Roasmunde Pilcher. Der Chemiker Albert Hofmann arbeitet 1943 für die Arzneimittelfirma Sandoz und entdeckt durch Zufall ein Derivat der Lysergsäure, das er LSD 25 nennt und mit dem der die Psychotherapie zu revolutionieren hofft. Zur Seite steht ihm die junge Laborantin Susi, die natürlich in ihren Chef verliebt ist und ihn bei seinen Experimenten unterstützt.

Weiter geht es 1962, als der spätere "Drogenpapst" Timothy Leary in Harvard mit LSD zu forschen beginnt. Er sammelt einige Studenten um sich, die gemeinsame Sessions mit LSD veranstalten, zuerst noch mit streng wissenschaftlicher Absicht. Fitz, ein Doktorant der Psychologie, kommt mit seine Frau Joanie in diesen Kreis und sie erleben wundervolle Trips, aber auch schlimme Abstürze. Gemeinsam mit Leary ziehen sie nach Mexiko, doch schon dort beginnt sich das Blatt zu wenden. Leary lädt fremde Besucher zu den Sessions ein, er veranstaltet "Seminare" für zahlende Gäste, denn irgendwie muss das süße Leben ja finanziert werden. Als sie aus Mexiko hinausgeworfen werden, besorgt Leary eine große Villa in Millbrook/New Jersey. Die Jünger der ersten Stunde dürfen dort kostenlos wohnen und helfen mit, wenn Interessenten von überall her kommen und von Leary lernen wollen. Alle treibt die Sehnsucht nach dem "Licht", nach pseudoreligiösen Erfahrungen, das LSD heißt nur noch "Das Sakrament". Dass man nebenbei auch noch andere Drogen konsumiert, der freien Liebe huldigt und feste Beziehungen den Bach runtergehen - das gehört dazu. Irgendwann verbrennt Fitz seine Doktorarbeit, seine Frau und sein Sohn verlassen ihn, doch er klammert sich immer noch an Tim und erhofft von ihm eine irgendwie geartete Erlösung. Doch die kann ihm niemand geben.

Wie immer überzeugt Boyle mit seinem differenzierten Stil, seiner hervorragenden Beobachtungsgabe und facettenreicher Detailverliebtheit.  Er schildert die Charaktere wie immer stimmig, wobei Timothy Leary immer weiter in den Hintergrund tritt und der fiktive Fitz die Rolle der Hauptperson übernimmt.

Trotzdem hat mich das Buch nicht gepackt. Zu viele Wiederholungen, immer wieder neue Trips und Beziehungen, das hat mich irgendwann nur noch gelangweilt.

"Drop City" war erheblich unterhaltsamer!

 

mehr zeigen ...

Endlich wird der aufstrebende wissenschaftliche Assistent Fitz auf eine der LSD-Partys seines Professors Leary in Harvard eingeladen. Er erhofft sich davon einen wichtigen Karriereschritt, merkt aber bald, dass Learys Ziele weniger medizinischer Natur sind; es geht dem Psychologen um eine Revolution des Bewusstseins und eine von sozialen Zwängen losgelöste Lebensform. Fitz wird mitgerissen von dieser Vision, mit Frau und Sohn schließt er sich der Leary-Truppe an: Sie leben in Mexiko, später in der berühmten Kommune in Millbrook, mit Drogen und sexuellen Ausschweifungen ohne Ende. Ein kreischend greller Trip an die Grenzen des Bewusstseins und darüber hinaus - T.C. Boyle at his best.

Boyle, T.C. T. Coraghessan Boyle, 1948 in Peekskill, N.Y., geboren, ist der Autor von insgesamt 27 Romanen und Erzählungen, die in zahlreiche Sprachen übersetzt wurden. Bis 2012 lehrte er Creative Writing an der University of Southern California in Los Angeles. Bei Hanser erschienen zuletzt Das wilde Kind (Erzählung, 2010), Wenn das Schlachten vorbei ist (Roman, 2012), San Miguel (Roman, 2013), die Neuübersetzung von Wassermusik (Roman, 2014), Hart auf hart (Roman, 2015), die Neuübersetzung von Grün ist die Hoffnung (Roman, 2016), Die Terranauten (Roman, 2017), Good Home (Erzählungen, 2018), sowie Das Licht (Roman, 2019).