Das Reich der Sieben Höfe 02 - Flammen und Finsternis (Buch)

Roman

Sarah J. Maas

Übersetzung: Alexandra Ernst

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar... (weiter)

€ 19,95 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Sarah J. Maas
Übersetzung Alexandra Ernst
Seiten 711
EAN 9783423761826
Sprache deutsch
erschienen bei dtv Verlagsgesellschaft
Erscheinungsdatum 04.08.2017
Ursprungstitel A Court of Mist and Fury
Stichwörter High Fantasy
Hof der Nacht
Intrigen
Leidenschaft
Machtspiele
Altersfreigabe ab 14 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 83 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  41 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  42 Bewertungen

5 Sterne
( 29 )
4 Sterne
( 4 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

eine atemberaubende Fortsetzung
»Was liest Du?«-Rezension von Sarahs_Leseliebe, am 12.07.2018

»Auf die Sterne, die zuhören – und auf die Träume, die wahr werden.« S. 388

Vom ersten Teil von Das Reich der Sieben Höfe (Rosen und Dornen) war ich nicht ganz überzeugt, wie sich vielleicht einige unter euch noch erinnern mögen. Und dennoch habe ich mir den zweiten Teil Flammen und Finsternis geholt, denn mir wurde von mehreren Seiten gesagt, dass dieser Teil viel besser sein soll als der erste und ich heillos begeistert sein werde. Und, was soll ich sagen? Dieses Buch ist grandios!

Auch an dieser Stelle noch einmal der Hinweis, dass es sich bei Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis um den zweiten Teil der Reihe handelt und somit ein paar Spoiler auf Band eins folgen werden.

Feyre hat das Grauen unter dem Berg überlebt und ist mit Tamlin und Lucien zurück an den Hof des Frühlings zurückgekehrt. Das Glück scheint vollkommen, doch nur auf den ersten Blick. Tamlin kontrolliert Feyre immer mehr und nimmt ihr zunehmend ihren Freiraum. Sie hat alles für ihn gegeben, hat schreckliche Albträume wegen ihrer Taten in Amaranthas Reich, und nun nimmt er ihr noch mehr. Hinzu kommt das Bündnis, das sie mit Rhysand unter dem Berg geschlossen hat. Einmal im Monat muss sie eine Woche am gefürchteten Hof der Nacht verbringen - das war die Bedingung.

»Und wenn er mich gepackt und verschleppt hätte?«

»Dann hätte ich die Welt in Stücke gerissen um dich zurück zu holen.« S. 537

Das Cover spricht mich wieder nicht so an, das hat es schon beim ersten Band nicht.  Aber es ist im Stil des ersten Bandes gehalten, dieses Mal in einem Gelbton und zusammen sehen die beiden Bücher wirklich schick im Regal aus. Doch nun zurück zum Inhalt. Ich möchte euch ja gar nicht so viel vorweg nehmen, aber es fällt mir so schwer nicht zu spoilern. Denn der Klappentext verrät nur einen allerkleinsten Bruchteil der Handlung.

„Ich würde nicht zurückgehen. Aber vielleicht war ich auch niemals zurückgekehrt. Aus dem Reich unter dem Berg.“ S. 151

Feyre hat im ersten Teil großes Leid ertragen und durchgestanden, ist über ihre Grenzen hinweg stark gewesen und das alles um den Mann zu retten, den sie liebt. Ist diese Liebe allerdings wirklich Liebe? Einmal am Hof des Frühlings angekommen weiß sie es nicht mehr so richtig. Durch ihre Augen erleben wir als Leser wie eingeengt und eingeschränkt Feyre sich in ihrem Tun und Sein fühlt, der Berg hat sie gebrochen. Auch Tamlin ist nicht mehr wieder zu erkennen und sperrt Feyre immer mehr ein. Aber Feyre ist nicht mehr die, die sie einmal war. Irgendetwas hat das Erlebnis und die sieben High Lords unter dem Berg mit ihr gemacht. Etwas, das sie zu Beginn noch nicht so richtig begreifen kann. Aber im Laufe der Geschichte gewinnt sie an Größe, wird selbstbewusst und weiß langsam, wo sie hingehört. Feyre macht eine erstaunliche Entwicklung durch, mit der ich nicht gerechnet habe. Aber die Richtung, in die das Ganze geht, gefällt mir sehr gut.

„Rhys kniete noch immer auf den weißen Laken, die Flügel ermattet hinter seinem Rücken hängend, den Kopf gesenkt, die Tätowierung vor seiner goldenen Haut. Ein schwarzer Prinz, ein gefallener Engel.“ S. 428

Es rücken einige Charaktere in den Fokus die bis jetzt nur am Rande erwähnt wurden und eine kleine Rolle spielten. Allen voran Rhysand. Hach, Rhysand. Allein, wenn ich diesen Namen schreibe, bekomme ich wieder Herzflattern. Rhysand ist ein Charakter, der in diesem Buch aus dem Schatten in das Licht tritt. Er spielt eine tragende Rolle in der Handlung. Der Leser erfährt viel über ihn und auch den Hof der Nacht, der mich immer wieder träumen lässt. Sarah J. Maas hat hier eine absolut tiefgründige Person geschaffen, die einen erschaudern und erzittern lässt. Natürlich stehen ihm alle anderen Charaktere in nichts nach. Es kommen viele neue und auch wichtige Personen zum Vorschein, die alle eng mit der Geschichte verwoben sind und sich nahtlos einfügen. Jeder hat seine eigene Stimme, seine eigene Klangfarbe und das macht sie zu etwas besonderem.

Das Einzige, was mir manchmal sauer aufgestoßen ist, sind die Frauencharaktere, die Sarah J. Maas geschaffen hat. Sie sind in ihrem Wesen immer etwas extrem. Feyres Gedankengänge konnte ich manchmal immer noch nicht nachvollziehen, das konnte ich schon im ersten Band nicht. Dieses Mal, weil sie sehr selbstbezogen ist.

Viele Handlungsstränge, die im ersten Buch ungeklärt blieben, laufen in Flammen und Finsternis zusammen und bringen ein wenig Licht ins Dunkel. Die Handlung schlägt eine Richtung ein, von der ich nie gedacht hätte, dass es dieser Weg ist, den Feyre, Tamlin und Rhysand einmal gehen werden. Viele dramatische Dinge folgen auf unvorhergesehene Geständnisse. Dieses Buch ist einfach atemberaubend!

Sarah J. Maas hat es geschafft mich mit ihrem unglaublich illustrativen und poetischen Schreibstil vollkommen in den Bann zu ziehen. Er hat mir des Öfteren eine Gänsehaut beschert und mein Herz vor Emotionen hüpfen lassen. Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und ich hoffe, dass sie uns noch mit vielen vielen Geschichten beglücken wird. Aber erst einmal habe ich noch Band drei Das Reich der Sieben Höfe – Sterne und Schwerter, der den Abschluss dieser Trilogie bildet, von ihr vor mir und der wird auch so bald wie möglich gelesen!

Fazit:

Unvorhersehbar, fesselnd, romantisch, sinnlich und spannend bis zur letzten Seite! Mehr gibt es da nichts zu sagen. 5 Schmetterlinge!

mehr zeigen ...

Eine tolle Fortsetzung!
»Was liest Du?«-Rezension von Vanessa_Noemi, am 05.07.2018

Inhalt:

So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie. Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

 

Meine Meinung:

Kurz nachdem ich den ersten Teil gelesen habe, wollte ich auch schon weiterlesen und somit hat es nicht lange gedauert, bis ich mit dem nächsten Teil gestartet habe.

 

Die Geschichte ist schon von Beginn an packend und sie hatte mich sofort wieder in ihrem Bann. Tamlin, der mir im ersten Teil noch sehr sympathisch war, wurde mir im zweiten Teil immer unsympathischer. Er hat sich genau so verhalten, wie er es nicht hätte tun sollen und seine Handlungen waren absolut unüberlegt. Daher wunderte es mich auch überhaupt nicht, als Feyre nach einiger Zeit einfach nicht mehr wollte und konnte. Ihre Entscheidung war für mich absolut nachvollziehbar und total gerechtfertigt.

 

Es gab ab und zu auch Situationen, in denen ich Feyres Entscheidungen nicht nachvollziehen und verstehen konnte. Diese Momente waren jedoch eher selten und grösstenteils war ich einverstanden mit ihrem Handeln.

Rhy wird diesmal von einer vollkommen anderen Seite gezeigt und der Leser erfährt, warum er im ersten Teil so gehandelt hat. Die Rollenverteilung meines Lieblings hat sich daher ein wenig geändert. Tamlin ist auf der Liste weit nach unten gerutscht und Rhy hat viele Plätze gut gemacht.

Auch in diesem Teil ist der Verlauf der Geschichte sehr spannend und mitreissend und ich konnte und wollte das Buch eigentlich nicht mehr weglegen. Wenn ich einmal mit dem Lesen angefangen habe, konnte ich fast nicht mehr aufhören und ich musste mich schon fast zwinge, um endlich schlafen zu gehen.

Der Schluss war absolut grausam zu lesen und mir hat das Herz geschmerzt. Es war wirklich schwierig bei diesem Schluss nicht völlig die Beherrschung zu verlieren und ich habe es fast nicht ausgehalten bis die letzte Seite gelesen war. Das Buch endet unglaublich fies und daher bin ich schon sehr gespannt, wie die Geschichte nun im dritten Teil weitergeht und schliesslich beendet wird.

 

Fazit:

Ein absolut lesenswürdiger zweiter Teil dieser Reihe und seinen Hype meiner Meinung nach absolut gerechtfertigt. Viele Wendungen, mit denen man nicht rechnet und die das Lesen umso spannender machen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

So spannend, so romantisch, so sinnlich wie nie Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Maas, Sarah J. Sarah J. Maas wuchs in Manhattan auf und lebt seit einiger Zeit mit Mann und Hund in Pennsylvania. Bereits mit dem ersten Entwurf zu 'Throne of Glass' sorgte sie für Furore: Mit 16 veröffentlichte sie 'Queen of Glass' (so der damalige Titel) auf einem Online-Forum für Autoren und initiierte damit eines der frühesten Online-Phänomene weltweit.