Das Schloss in den Wolken (Buch)

Lucy Maud Montgomery

Übersetzung: Nadine Püschel

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Von der Autorin der "Anne auf Green Gables"-Bücher! Neu entdeckter Klassiker aus den 1920-er Jahren Valancy Stirling ist das Gespött ihrer Familie. Weit über zwanzig und noch immer unverheiratet! Nicht mal einen... (weiter)

€ 18,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 12,99
  • nicht lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland

Details
AutorIn Lucy Maud Montgomery
Übersetzung Nadine Püschel
Seiten 368
EAN 9783551560148
Sprache deutsch
erschienen bei Carlsen
Erscheinungsdatum 21.04.2015
Ursprungstitel The Blue Castle
Stichwörter Anne auf Green Gables
Klassiker
Jane Austen
Gesellschaft
Entwicklung
Altersfreigabe ab 14 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø5 | 14 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 5 |  5 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.9 |  9 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Eine liebreizende Geschichte
»Was liest Du?«-Rezension von sjule, am 18.02.2018


Es ist mal wieder ein typisches Königskind. Von außen eher unscheinbar, aber innen immer gut für eine Überraschung. 

Zu Beginn, dachte ich nicht, dass mich die Geschichte von Valancy so mitnehmen könnte, denn eigentlich lese ich eher weniger Bücher aus der Zeit, wo Frauen noch bestimmten Regeln gehorchen mussten. 

So auch Valancy Stirling. Mittlerweile 29 Jahre alt und unerheiratet, laut anderen Menschen nicht sonderlich hübsch. Sie fügt sich ihrem Dasein und macht wiederwillig das, was ihre Mutter und ihre Tante von ihr Verlangen. Doch ihre heimlichen Wünsche verfolgt sie nachts in ihrem blauen Schloss. 
Die Stirling Familie ist groß und sehr auf ihren Ruf und das Ansehen bedacht. Ihr Onkel und die anderen machen gerne blöde Witze über Valancy, die sie über sich ergehen lässt. 
Doch als sie eine erschütternde Nachricht erhält, entscheidet sie sich der Enge ihres bisherigen Daseins und der Familie zu entfliehen und auf eigenen Beinen zu stehen. Zum Entsetzen ihrer Familie zieht sie aus und beginnt ihr eigenes unkonventionelles Leben. 

Dieses Buch ist eine Mischung aus Komödie und tragischer Liebesgeschichte. Lucy Maud Montgomery schafft es mit ihrem eher altertümlichen Schreibstil (man vergesse nicht, das Buch kommt aus den 1920ern) und sehr bildhaften Beschreibung sehr schön Valancys Zwickmühle dazustellen. Und gerade später, wo es sehr um die Natur geht, sind die blümeranten Umschreibungen sehr bildgewaltig. 

Mir hat es sehr viel Spaß gemacht Valancy auf ihrem Weg zur Befreiung und ihrem leben danach zu begleiten und sie hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Ein wirklich zauberhaftes Königskind.
 

mehr zeigen ...

Herzerwärmende Geschichte mit Seitenhieben auf die engherzige Spießbürgerlichkeit
»Was liest Du?«-Rezension von lex, am 14.03.2017

Hinter dem süßen, tapetennostalgischen Cover verbirgt sich die bezaubernde Geschichte einer jungen Frau, die – entgegen aller Konventionen – Anfang/Mitte des vergangenen Jahrhunderts ihren eigenen Weg beschreitet. Die Botschaft dieser Geschichte ist so einfach und alt wie zeitlos gültig, dass man sich beschämt wundert, wie häufig man diese Weisheit im eigenen Alltag immer wieder vergisst: Die Ursache allen Übels ist die Angst! Wieviel Zeit unseres Lebens verbringen wir damit, uns zu sorgen und zu ängstigen, uns im Kreis zu drehen und uns selbst in den Schwanz zu beißen? Zu viel! Und was passiert, wenn wir aufhören genau dies zu tun? Richtig! Nichts. Zumindest nichts Schlimmes. In allererster Linie wäre einfach die Angst weg. Probleme werden sich nicht in Luft auflösen, wohl aber diese elende Schockstarre, die eiskalt in unsere Adern kriecht, uns lähmt, Probleme potenziert und Veränderungen erschwert, wenn nicht gar von vorneherein ausschließt.

Auch Valancy Stirling leidet still. Für sie findet sich einfach kein Mann. Mit knapp 30 Jahren tendieren ihre Chancen auf eine Ehe und damit die Aussicht, endlich aus dem Haus ihrer ewig eingeschnappten Mutter und der wehleidigen Tante herauszukommen gegen Null. Das ist bitter und genauso bitter sind Valancys Gedanken. Von der buckligen Verwandtschaft seit Kindertagen verspottet, herabgewürdigt und gerne daran erinnert, wie wenig anziehend sie sei, wie seltsam und farblos, ist das Selbstbewusstsein der jungen Frau inzwischen dahin. Trost und Zuflucht vor dem grauen Alltag findet sie lediglich in ihren Tagträumen vom blauen Schloss. An ihrem 29. Geburtstag jedoch gibt es für Valancy eine wichtige Erkenntnis und damit große Veränderungen. Brav und folgsam war gestern. Von jetzt an macht Valancy was ihr gefällt.

Der Klappentext verrät noch sehr viel mehr, für meinen Geschmack deutlich zu viel. In Grundzügen findet ihr dort den kompletten Verlauf der Geschichte. Deshalb kann ich empfehlen, die Inhaltsangabe einfach zu ignorieren und sich ganz von den Ereignissen überraschen zu lassen.

Das Buch wurde im Original bereits 1926 veröffentlicht, doch erst 2015 ins Deutsche übersetzt. Vielen ist die Autorin sicher von ihrer Buchreihe „Anne auf Green Gables“ bekannt, bei mir selbst fiel der Groschen erst nach ein wenig Recherche, weshalb ich anfangs dachte, es handele sich um eine moderne Geschichte. Es mag an der grandiosen Übersetzung liegen, aber ich war höchst erstaunt von dem ungekünstelten, formlosen und sehr melodischen Schreibstil der Autorin. Immerhin! Dieses Buch wurde vor 90 Jahren geschrieben. Aber die Sätze sind weder kompliziert noch verschwurbelt, falls dies irgendjemand befürchten sollte. Und die Handlung wird von einer feinen Ironie begleitet, die einer Jane Austen alle Ehre macht.

"Tante Isabel, geradeheraus und unangehm wie ein kalter Ostwind, würde sie auf irgendeine Art kritisieren. Wie, war nicht vorauszusehen, denn Tante Isabel sprach nie zweimal dieselbe Kritik aus." Seite15

Ein Drittel des Buches rechnet Valancy in dieser Art mit der spießigen, heuchlerischen, teilweise boshaften und sehr zahlreichen Verwandtschaft ab, bevor die Handlung eine Wendung nimmt. Bis dahin ist man bereits derart von der Geschichte gefesselt und von Valancys Leben berührt, dass man ihr überall hin folgen würde – in die tiefsten Tiefen des Schicksals oder aber hinauf zu den höchsten Höhen.
Was sich Montgomery für Valancy ausgedacht hat sei jedoch nicht verraten. Vielleicht soviel: Ich hatte den Eindruck, dass es der Autorin darum geht, bei den Lesern ein Gefühl der Hoffnung und des Mutes zu erzeugen. So entwickelt sich die Geschichte teilweise märchenhaft und unwahrscheinlich, aber mit viel Augenzwinkern nie wirklich kitschig. Jedoch auch niemals albern oder parodistisch.

Lucy Maud Montgomery ist für ihre starken und mutigen literarischen weiblichen Figuren bekannt. So entdeckt auch Valancy in sich ein so tiefes Vertrauen in das eigene Gespür, dass – egal, was da kommen mochte – ich während des Lesens immer überzeugt war, es werde sich schon alles fügen, weil sich Valancys Handlungen und Worte für mich so enorm richtig anfühlten und damit auch nur das Beste verdienten.

Die Autorin besitzt ein großes Talent für sinnliche, poetische, teilweise verklärende Landschaftsbeschreibungen, die sich in der zweite Hälfte des Buches steigern. Man kann sich in diese Beschreibungen fallen lassen wie in ein weiches Kissen, muss dies aber wohl auch mögen. Sie unterstreichen für mich auf ganz wundervolle Weise das Abstreifen gesellschaftlichen Druckes und die Schlichtheit wirklichen Glücks.

"(…)doch von den größeren Inseln wuchsen Lichter wie Blumen auf den See hinaus und an den Ufern leuchteten Lagerfeuer auf, die in die Schatten des Waldes hineinflossen und große, blutrote Bänder auf das Wasser warfen." Seite 251

In nur zwei Tagen habe ich diese traumhaft schöne Geschichte regelrecht durchlebt und hätte mir gewünscht, dass sich das Lesegefühl und die Botschaft in mein Herz brennen: Seid furchtlos und haltet die Augen offen. Wenn das Glück kommt, greift zu!
"Das Schloss in den Wolken" wird in der ersten Reihe meines Buchregales stehen und mich hoffentlich täglich daran erinnern, mehr auf die eigene und weniger auf andere Stimmen zu hören. Ein Buch für Jung und Alt und alle, die Freude an herzerwärmenden Zeilen haben.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Von der Autorin der "Anne auf Green Gables"-Bücher! Neu entdeckter Klassiker aus den 1920-er Jahren Valancy Stirling ist das Gespött ihrer Familie. Weit über zwanzig und noch immer unverheiratet! Nicht mal einen Verehrer hatte sie bisher! Dann passiert etwas, das ihr Leben radikal verändert. Und Valancy fasst sich ein Herz. Sie wird sich nicht mehr an die beengenden Konventionen halten, nicht mehr zu den ermüdenden Familientreffen gehen und sich nicht mehr von Onkel Benjamin triezen lassen. Stattdessen spricht sie die Wahrheit aus. Verlässt das Haus. Sucht sich eine Anstellung. Verliebt sich. Und findet das blaue Schloss, den Zufluchtsort ihrer Tagträume, endlich im richtigen Leben. Eine mitreißende Entwicklungs- und Liebesgeschichte vor der wilden Schönheit des kanadischen Ostens.

Montgomery, Lucy Maud Lucy Maud Montgomery wurde 1874 auf Prince Edward Island in Kanada geboren. Nach dem frühen Tod ihrer Mutter wuchs sie bei den Großeltern auf. 1908 erschien ihr erstes Buch, "Anne auf Green Gables". Die Reihe, die auf neun Bände anwuchs, wurde zu einem weltweiten Erfolg. L.M. Montgomery schrieb zahlreiche weitere Bücher, auch für Erwachsene, und gilt als eine der wichtigsten Autorinnen Kanadas.