Der Mond des Vergessens

Der Mond des Vergessens (Buch)

Die fünf Kriegerengel 1

Brian Lee Durfee

Übersetzung: Andreas Heckmann

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Unter den Göttern ist Streit entbrannt und zwingt den Menschen einen fürchterlichen Krieg auf. Über das Meer kommen die fanatischen Anhänger des verstoßenen Gottessohnes Raijael, um die Gläubigen... (weiter)

€ 25,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 19,99
  • sofort lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Brian Lee Durfee
Übersetzung Andreas Heckmann
Seiten 888
EAN 9783608961416
Sprache deutsch
erschienen bei Klett-Cotta
Erscheinungsdatum 07.03.2018
Ursprungstitel The Forgetting Moon
Serien Hobbit Presse
Stichwörter Fantasy
High Fanatsy
Götter
Könige
Königin
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.9 | 59 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.9 |  29 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.9 |  30 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 16 )
3 Sterne
( 4 )
2 Sterne
1 Stern

Fünf hoch fünf mal Rübe ab
»Was liest Du?«-Rezension von zwergundelf, am 18.02.2019

Auf fünf Inselkontinenten tobt ein (Religions-)Krieg der besonders blutigen Art. Mittendrin Menschen, Elfen, Zwerge, anderes Getier, ein Protagonist und eine Handvoll Adjutanten, die auf der Suche nach mythischen Artefakten, der Wahrheit über Götter und die Welt und ihrer ganz persönlichen Bestimmung sind.

Wer mag sowas? Fans von Lennister-Intrigen und anderen Staatsaffären. Aber auch Leser, die mit heldenschmalziger Schablonenfantasy und ausufernden Schlachtplatten inklusive Kopf- und Gliederverlust keine Probleme haben.

Neben Logiklöchern im Worldbuilding, vielfach unnachvollziehbaren Verhaltensweisen der durch die Bank unsympathischen Figuren, einem schlimm stereotypen Frauenbild, ebenso inkonsequenten und hölzernen wie unfreiwillig komischen Eindeutschungen und einem an den Haaren herbeigezogenen finalen Twist, stören vor allem zwei große Kratzer im Lack. Erstens: Wenn Gewalt derart derb, unnötig detailliert und fern der eigentlichen Handlung abgefeiert wird, dann verkommt sie zum voyeuristischen Selbstzweck. Und zweitens: Selbst für den ersten Band eines Mehrteilers provoziert der vergessliche Mond mit zu vielen und deshalb wütend machenden losen Enden...

Die ganze Rezension auf zwergundelf.com

mehr zeigen ...

Großartiges, komplexes Fantasydebüt
»Was liest Du?«-Rezension von kornmuhme, am 06.10.2018

~~Zugegeben: So ganz einfach macht es Durfee dem Leser nicht. Schon zu Beginn muss man sich in einer Fantasywelt zurechtfinden, wird regelrecht hineingeworfen, ohne Erklärungen oder Hintergründe. Zwar gibt es einiges an Karten- und Hinweismaterial am Ende des Buches, aber ständiges Blättern ist nervig, v.a. ganz am Anfang. Doch ich kann nur sagen: DRANBLEIBEN! Hat man sich erst einmal eingelesen, entfaltet sich eine sehr vielschichtige, komplexe und hervorragend ausgearbeitet Geschichte mit großem politischen und religiösen Konfliktpotenzial, in der jede einzelne Figur wichtig und v.a. wunderbar ausgearbeitet ist!

Da sind zunächst die beiden Schwestern Jondralyn und Tala am Königshof. Erstere verlangt danach, als Kriegerin für Gerechtigkeit anerkannt zu werden, denn ihr Bruder, der akteuelle Herrscher, ist unfähig und grausam. Tala, die jüngere, streift in der Burg umher und sucht verzweifelt nach einer Aufgabe und Rolle, die sie einnehmen kann, als sie in eine Verschwörung hineingezogen wird, die ihr mehr und mehr die Luft zum Atmen nimmt.

Dann ist da noch Nail, ein Waise, dessen Herkunft unbekannt ist. Natürlich ahnt der geneigte Leser, dass er eine entscheidende Rolle in den kommenden Ereignissen einnehmen wird - auch Durfee erfindet das Rad nicht neu -, doch Nail muss ordentlich leiden und zweifeln. Sein Ziehvater ist kalt und schwiegsam, und als sich dann die Ereignisse überschlagen, macht Nail eine ganze Menge falsch ...

Überhaupt verwebt der Autor sehr geschickt große politische Ereignisse mit den individuellen Charakteren. Man erfährt immer nur so viel, wie die Figuren in dem verstrickten Netz herausfinden. Erst nach und nach werden Zusammenhänge deutlicher, Bündnisse und Intrigen nachvollziehbarer, Geheimnisse aufgedeckt oder weiter gespnnen. Dies schätze ich aber auch sehr an einem guten Fantasybuch!

Kampfszenen, Grausamkeit und Gewalt kommen auch nicht zu kurz, werden aber nicht wahllos eingesetzt, sondern dienen dazu, diese Welt so zu zeichnen, wie sie eben ist. Ich würde dieses Buch in das Subgenre "grimdark" einordnen: Die Figuren sind allesamt immer wieder dem Scheitern nahe, müssen Niederlagen wegstecken, kämpfen und leiden.

Jedes Kapitel wird aus der Perspektive eines Charakters erzählt, wie auch bei Game of Thrones, und der Autor vermag es glänzend, jder Figur eine individuelle Stimme und Gefühlslage zu geben.

Leider ist noch nicht bekannt, wann die Fortsetzung erscheint. Doch bis dahin kann ich nur sagen: LESEN!!!

5 von 5 Sternen

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Unter den Göttern ist Streit entbrannt und zwingt den Menschen einen fürchterlichen Krieg auf. Über das Meer kommen die fanatischen Anhänger des verstoßenen Gottessohnes Raijael, um die Gläubigen der alten Laijons-Religion zu unterwerfen. Irgendwo in den Landen hält sich der Waisenjunge Nail versteckt. Auf ihm ruht die heimliche Hoffnung auf Rettung. Jovan, der älteste Sohn des gefallenen Königs, regiert - von immer schlimmeren Wahnvorstellungen besessen - über Gul Kana. Verzweifelt versuchen seine zwei Schwestern sich ihm entgegenzustellen. Jondralyn lernt mit allen Mühen und Qualen die hohe Kunst des Schwertkampfs, während Tala ein Geheimnis lüftet, das nicht nur die Familie, sondern das ganze Land zu zerstören vermag. Kann das Königreich sowohl die Gefahren von innen als auch die Bedrohung durch die neue Religion Raijaels überstehen? Und hat das Schicksal des jungen Nail etwas mit einer uralten Prophezeiung zu tun?

Brian Lee Durfee ist ein Künstler und Schriftsteller, der in Alaska und Utah aufwuchs. Er hat unter anderem Illustrationen für Tolkien Enterprises und Wizards of the Coast geschaffen. »Der Mond des Vergessens« ist sein erstes großes High-Fantasywerk.