Der Räuber Hotzenplotz (Bd. 1 koloriert) (Buch)

Eine Kasperlgeschichte

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der Klassiker von Otfried Preußler jetzt in einer neuen, kolorierten Ausgabe Der Räuber Hotzenplotz ist ein ganz schöner Schurke, er hat Großmutters Kaffeemühle gestohlen. Wachtmeister Dimpfelmoser... (weiter)

€ 15,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Otfried Preußler
Edition 19. Aufl.
Seiten 110
EAN 9783522183192
Sprache deutsch
erschienen bei Thienemann
Erscheinungsdatum 07.2012
Stichwörter Augsburger Puppenkiste
Großmutter
Jubiläumsausgabe
Altersfreigabe ab 6 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 18 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 5 |  2 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  16 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Zu Recht ein Klassiker!
»Was liest Du?«-Rezension von Tanja, am 13.08.2015

Zur Handlung: Der Räuber Hotzenplotz hat Großmutters Kaffeemühle gestohlen! Da auf die Polizei (in Gestalt von Wachtmeister Dimpfelmoser) nicht immer Verlass ist, hecken Kasperl und Seppel selbst einen Plan aus um ihn zu schnappen. Ob sie das wohl schaffen?

Wir haben inzwischen alle drei Hotzenplotz Bände viele Male gelesen und alle drei sind toll, aber der erste ist mir der liebste. Hier kommt schließlich der große und böse Zauberer Petrosilius Zwackelmann vor! Und die wunderschöne Fee Amaryllis! (Es lohnt sich aber auf jeden Fall auch die anderen Bände zu lesen, alleine schon wegen Frau Schlotterbeck und Wasti.)

Auf Grund der kindgerechten Handlung (spannend, aber bitte bloß nicht zu spannend) kann man es den Kindern schon sehr früh vorlesen, meine Kinder waren jeweils mit 4 Jahren soweit. Obwohl es relativ viel Text ist, kommt es zu keinen Ermüdungserscheinungen, sondern eher zu der Frage: Können wir noch ein Kapitel lesen? Die Kinder kleben förmlich an meinen Lippen und erzählen mir noch Tage später Teile der Handlung.

Dieses Buch war unser Einstieg in die Welt von Otfried Preussler und seine Bücher haben wirklich etwas magisches, meine Kinder wollen diese Geschichten immer wieder vorlesen. Nur der kleine Wassermann war meiner Tochter zu gruselig. Aber sie liebt die kleine Hexe, das kleine Gespenst und Hörbe mit dem großen Hut (ein Geheimtipp!).

Bei den Ausgaben zu 14,99 wurden die alten schwarz-weiß Zeichnungen nachkoloriert. Das wurde mit sehr viel Feingefühl gemacht, es passt wirklich perfekt. Die Bücher sind wirklich sehr schön und auch sehr hochwertig, ich bin mir sicher, dass ich daraus noch meinen Enkeln vorlesen werden.

Absolute Kaufempfehlung! Liebe Eltern, lest Euren Kindern Hotzenplotz vor, sie werden es lieben.

mehr zeigen ...

Sehr gut!
»Was liest Du?«-Rezension von All Bookblogs, am 24.11.2014

Kasperl, Seppel, Großmutter, Wachtmeister Dimpfelmoser und natürlich der Räuber Hotzenplotz. 
Wer kennt diese charmanten und lustigen Charaktere nicht aus seiner Kindheit?
Selbst ich als Erwachsener lese die Bücher immer noch sehr, sehr gerne und muss jedes Mal wieder über den Witz und Charme schmunzeln, der in der Geschichte steckt. 
Ottfried Preußler versteht es wie kaum ein anderer Kinderbuchautor, seinen jungen Lesern die Kluft zwischen Gut und Böse so nebenbei und so selbstverständlich aufzuzeigen, dass man immer nur nicken könnte, statt sich belehrt zu fühlen. 
Ein Klassiker, der hoffentlich bei vielen nächsten Generationen in den Bücherregalen stehen wird. 

mehr zeigen ...

Der Klassiker von Otfried Preußler jetzt in einer neuen, kolorierten Ausgabe Der Räuber Hotzenplotz ist ein ganz schöner Schurke, er hat Großmutters Kaffeemühle gestohlen. Wachtmeister Dimpfelmoser ist erzürnt: Recht und Ordnung müssen wieder her, der Räuber Hotzenplotz muss geschnappt werden. Da haben Kasperl und Seppel eine Idee, wie sie den Räuber Hotzenplotz in eine Falle locken können: mit einer Kiste voll Gold! Aber so mirnichts-dirnichts lassen Räuber sich nicht fangen.

Preußler, Otfried Otfried Preußler stammte aus Nordböhmen, wo seine Vorfahren seit dem 15. Jahrhundert als Glasmacher im Vorland des Iser- und Riesengebirges ansässig waren. Er wurde am 20. Oktober 1923 als Sohn eines Lehrers im nordböhmischen Reichenberg geboren. Nach dem Krieg und fünf Jahren in sowjetischer Gefangenschaft, kam er im Sommer 1949 nach Oberbayern, wohin es seine Angehörigen nach der Vertreibung aus der böhmischen Heimat verschlagen hatte. Seither lebte er in Oberbayern. Er starb am 18. Februar 2013. Sein erstes Buch, "Der kleine Wassermann", schrieb Otfried Preußler 1956. Damals war er noch Lehrer an einer Volksschule in Oberbayern, und wenn seine Schüler wieder einmal besonders unruhig waren, dann erzählte er ihnen Geschichten, die er später aufschrieb und veröffentlichte. Otfried Preußler hat über 35 Bücher geschrieben, die in mehr als 50 Sprachen und über 350 Ausgaben übersetzt wurden und für die er viele Preise und Auszeichnungen erhalten hat. Die weltweite Gesamtauflage seiner Bücher beträgt rund 50 Millionen Exemplare. Tripp, F. J. Franz Josef Tripp wurde am 7. Dezember 1915 in Essen geboren. Er arbeitete zunächst als Journalist und Schriftsteller, bis er kurz vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs begann seine Texte selbst zu illustrieren. Nach dem Krieg entschloss er sich, bei der Malerei zu bleiben und ging beim Innsbrucker Maler und Grafiker Heinrich Berann in die Lehre. 1949 machte er sich als Grafiker selbstständig. Zunächst arbeitete er vor allem als Werbegrafiker, doch zunehmend gewann die Buchillustration für ihn an Bedeutung. 1960 erhielt er von Lotte Weitbrecht, der damaligen Verlegerin des Thienemann Verlags, den Auftrag, "Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer" von Michael Ende zu illustrieren. Aus der ursprünglichen Arbeitsbeziehung zwischen Autor und Illustrator entstand eine enge Freundschaft . Außer den beiden "Jim Knopf-Bänden" illustrierte Tripp für den Thienemann Verlag "Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt" von Boy Lornsen sowie "Das kleine Gespenst" und die drei "Räuber Hotzenplotz"-Bücher von Otfried Preußler. Er starb am 18. Februar 1978. Weber, Mathias Mathias Weber, geboren 1967 in Esslingen am Neckar, arbeitete nach seinem Grafikstudium zunächst für eine Werbeagentur in Frankfurt. Heute lebt er zusammen mit seiner Frau und den beiden Töchtern in Ladenburg bei Heidelberg, wo er als freier Illustrator und Grafiker mit dem Schwerpunkt Kinderbuch arbeitet.