Der Schrecksenmeister

Der Schrecksenmeister (Taschenbuch)

Roman. Ein kulinarisches Märchen aus Zamonien von Gofid Letterkerl. Neu erzählt von Hildegunst von Mythenmetz. Aus dem Zamonischen übersetzt und illustriert von Walter Moers

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

In Sledwaya, der Stadt, in der "das Gesunde krank und das Kranke gesund" ist, spielt der neue Roman des zamonischen Großschriftstellers Hildegunst von Mythenmetz. Er handelt von der Auseinandersetzung zwischen Echo, dem... (weiter)

€ 12,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • vormerkbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Walter Moers
Seiten 384
EAN 9783492253772
Sprache deutsch
erschienen bei Piper Verlag GmbH
Erscheinungsdatum 01.04.2009
Serien Zamonien
Stichwörter Walter Moers
Roman
Krätzchenroman
Sledwaya
Zarmonien
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.1 | 50 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.6 |  5 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.1 |  45 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
1 Stern

Stellenweise etwas zäh
»Was liest Du?«-Rezension von Aglaya, am 29.05.2017

Der Schrecksenmeister Eißpin rettet das Krätzchen Echo vor dem Verhungern, verabredet aber vertraglich, Echo dafür nach einen Monat für ein Experiment töten zu dürfen. Mit aller Kraft versucht Echo, doch noch ein Schlupfloch aus dem Vertrag zu finden und sein Leben zu retten…

"Der Schrecksenmeister" ist Teil der "Zamonien"-Reihe von Walter Moers, steht aber mit seiner in sich abgeschlossenen Handlung alleine, Vorkenntnisse sind daher zum Verständnis nicht nötig. Was allerdings zur Lektüre nötig ist sind Geduld und Ausdauer. Kaum eine Seite vergeht, in der Walter Moers nicht ein neues Wort schafft oder eine neue Spezies beschreibt, sodass ich bei der Lektüre immer wieder ins Stocken geriet und die Abschnitte mehrfach lesen musste, um alles zu verstehen. Das kann durchaus unterhaltsam sein, wird aber auch schnell zäh, so bei Fjodor F. Fjodors Buchstabendrehern.

Die Geschichte wird aus der Sicht des Krätzchens Echo erzählt, in der dritten Person in der Vergangenheit. Die Figuren, inklusive dem Protagonisten Echo, blieben leider ziemlich blass, sodass ich nicht wirklich mit Echo mitfiebern konnte, ob es ihm nun gelingen würde, sein Leben zu retten. Die Handlung ist nicht besonders geradelinig aufgebaut, sondern plätschert mal hierhin und mal dorthin, wo es dem Autor (und seinen Figuren) gerade passt (wer die "Zamonien"-Reihe bereits kennt, dem wird sicher die Mythenmetz'sche Abschweifung ein Begriff sein…). So erscheint das Buch eher wie eine willkürliche Aufzählung einzelner skurriler Anekdoten als wie eine durchgehende Geschichte. Das Ganze hätte sich auch deutlich kürzen lassen, hier wäre zumindest teilweise weniger wohl mehr gewesen.

Wie bei Moers so üblich, ist auch "Der Schrecksenmeister" mit unzähligen Illustrationen versehen, die dabei helfen, sich die seltsamen Zamonischen Lebewesen vorzustellen.

Für Fans von Walter Moers ist auch "Der Schrecksenmeister" ein absolutes Must-Read. Wer den Autor und sein Zamonien noch nicht kennt, dem möchte ich das Buch nicht als Einstieg empfehlen. Sehr viele Abschweifungen und die fehlende durchgehende Handlung machen die Lektüre doch etwas zäh.

 

Mein Fazit

Stellenweise etwas zäh.

mehr zeigen ...

Ganz klare Leseempfehlung
»Was liest Du?«-Rezension von Diana, am 07.06.2015

Cover: 
Das Cover finde ich passend und schön gestaltet. Man sieht Echo, das Krätzchen, wie es durch ein Loch im Dach schaut, welches wohl zum Schloss des Schrecksenmeisters gehört und ein paar Ledermäuse. Die Position von Titel und Autorenname finde ich ebenfalls gut gewählt und durch die Schriftfarben hebt sich beides auch vom blauen Hintergrund ab. Was ich auch richtig klasse finde, sind die Zeichnungen des Autors im Inneren des Buches, diese sind sehr gelungen und unterstreichen die Geschichte noch! So konnte ich mir alles gut vorstellen und mich noch besser in die zamonische Welt hineinversetzen.

Meine Meinung: 
Dieses Buch war mein zweiter Moers Roman nach "Ensel und Krete", jedoch der erste den ich rezensiere und ich habe mich sehr darauf gefreut, wieder nach Zamonien zu reisen und mich verzaubern zu lassen - ich wurde nicht enttäuscht. "Der Schrecksenmeister" ist eine Anlehnung an "Spiegel, das Kätzchen", das möchte ich allerdings nur am Rande erwähnen, da ich das Buch von Gottfreid Keller nicht kenne. Schon nachdem ich die Inhaltsangabe gelesen hatte, wollte ich wissen, wie es mit Echo, dem Krätzchen weitergeht. Wird der Schrecksenmeister das kleine Krätzchen tatsächlich töten? Oder gelingt es Echo, den Vertrag zu umgehen oder ihn zu brechen? Flüchtet Echo? Oder ist es gar eine grausame Geschichte ohne Happy End? Sehr gut fand ich schon den Einstieg in die Geschichte, denn trotz der (mir schon aus "Ensel und Krete" bekannten) zahlreichen Aufzählungen und bildreichen Beschreibungen des Autors hatte ich nie das Gefühl, dass er zu sehr ausschweift oder gar, dass es langweilig wird. Ganz im Gegenteil, so konnte ich mir Sledwaya viel besser vorstellen und meine Fantasie komplett auf eine Reise in diese zamonische Stadt schicken. Diese Erzählweise ändert sich auch nicht, Walter Moers führte dies ebenfalls bei der Beschreibung des Schlosses des Schrecksenmeisters, den gekochten und servierten Speisen, dem Laboratorium, dem Pflanzenkeller der Schreckse und vielem weiteren so fort, was ich-wie gesagt-toll fand, da sich meine Vorstellungskraft dadurch super entfalten und ich komplett in diese fantastische Welt eintauchen konnte. Recht schnell begegnet Echo dem Schrecksenmeister und schließt mit ihm, aus einer Notlage heraus, den verhängnisvollen Vertrag. Ab da lebt er auf dem Schloss und lernt allerhand über die Alchemie von "seinem Meister", von dem er außerdem perfekt verköstigt wird, immerhin muss Echo zunehmen, damit der Schrecksenmeister ihn beim nächsten Schrecksenmond töten und sein Fett auskochen kann, damit er endlich sein größtes Ziel erreicht. Nebenbei sei erwähnt, dass das Krätzchen der perfekte Schüler ist, da es nicht nur sprechen und alle Sprachen verstehen kann, sondern auch einmal gelerntes nicht mehr vergisst. Ich habe Echo sofort ins Herz geschlossen, was auch daran liegen könnte, dass er sich wirklich wie eine Katze verhält, aber er ist auch einfach nur süß und auf eine niedliche Art naiv, da er außer seiner gewohnten Umgebung nie etwas anderes gesehen und erlebt hat. Eißpin, den Schrecksenmeister erlebt man als alten Alchimisten, der Sachen in seinem Labor zusammenbraut und alles mögliche versucht um seinem Ziel näher zukommen. Er ist meistens kaltherzig und grausam, jedoch hat er auch Momente, in denen er Gefühle, Herz und Humor zeigt und dann kann er einem schon fast sympathisch werden. Während seiner letzten Tage lernt Echo auch ein paar Freunde kennen, die ihm zur Seite stehen: die Ledermäuse, ein gekochtes Gespenst, den einäugigen Schuhu Fjodor F. Fjodor, das goldene Eichhörnchen und Izanuela Anazazi, die letzte Schreckse von Sledwaya. Besonders den Schuhu und die Schreckse mochte ich, weil sie auf ihre Art und Weise interessante Charaktere abgegeben haben, auch wenn sie noch so verdreht waren, oder gerade deswegen. Überhaupt hat der Autor tolle Charaktere geschaffen, die nie eintönig oder nervend herüberkamen, sondern vielseitig waren und perfekt zur Geschichte gepasst haben. Von der Atmosphäre her war es durch die düstere Schloss-Umgebung die ganze Zeit recht schaurig und Gänsehaut erregend. Ich habe mir umherkreuchende Spinnen und anderes Getier, kalte und zugige Gänge und ein Gebäude mit Eigenleben vorgestellt. Wenn Echo in seinem Körbchen geschlafen hat, konnte ich mir jedoch auch gut den warmen Ofen daneben denken. Immer wieder gab es Lichtblicke, bei denen ich dachte, dass das Krätzchen eine Möglichkeit gefunden hat, um zu entwischen, jedoch wurde ich jedes Mal auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt, denn wie will man schon einem Schrecksenmeister, der so bewandert in der Alchemie ist und vor dem sich jeder fürchtet, entkommen? Wobei ich sagen muss, dass Echo wirklich gute Ideen hatte und auch einen wichtigen Grund um zu überleben: er wusste bis zu einem tiefsinnigen Gespräch mit Fjodor F. Fjodor nichts von Krätzinnen und der Liebe! Und er wollte nicht sterben, bis er dies kennengelernt hat. Somit spielt in dem Buch auch die Liebe eine Rolle und das nicht nur bei Echo... Diesen Aspekt fand ich auch sehr schön und teilweise zu Tränen rührend. Bis zum Ende gab es noch einige verzwickte Situationen, die meiner Meinung nach gut überdacht waren und der Geschichte noch etwas an Spannung dazugaben, sodass ich mitgefiebert habe. Ob das Buch nun mit einem Knall, einem Happy End oder doch komplett anders als erwartet geendet hat, werde ich euch jedoch nicht verraten. ;) Nur soviel: ich war und bin immer noch begeistert von diesem außergewöhnlichen Werk!


Fazit:
"Der Schrecksenmeister" bekommt von mir eine ganz klare Empfehlung! Es ist so ein berührendes, humorvolles, herzerwärmendes, fantasiereiches, manchmal aber auch grausames Buch, welches man einfach gelesen haben muss!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

In Sledwaya, der Stadt, in der "das Gesunde krank und das Kranke gesund" ist, spielt der neue Roman des zamonischen Großschriftstellers Hildegunst von Mythenmetz. Er handelt von der Auseinandersetzung zwischen Echo, dem hochbegabten Krätzchen, und Succubius Eißpin, dem furchtbaren Schrecksenmeister Sledwayas, der Faust und Mephisto in einer Person zu verkörpern scheint. Dieser lässt nichts unversucht, um sich mittels der Alchimie zum Herrn über Leben und Tod aufzuschwingen - und dazu braucht er nichts notwendiger als das Fett von Echo, der gezwungen ist, einen teuflischen Vertrag mit Eißpin abzuschließen.

Moers, Walter Walter Moers, 1957 in Mönchengladbach geboren, ist der Erfinder des »Käpt'n Blaubär« und hatte auch große Erfolge mit den Büchern um »Das kleine Arschloch« und der Comic-Figur »Adolf«. 1999 stürmte der Roman »Die 13 1/2 Leben des Käpt'n Blaubär« die Bestsellerlisten. Dem folgten inzwischen mehrere sehr erfolgreiche Romane nach, die ebenfalls auf dem phantastischen Kontinent Zamonien spielen.