Wie ein Leuchten in tiefer Nacht

Wie ein Leuchten in tiefer Nacht (Buch)

Roman

Jojo Moyes

Übersetzung: Karolina Fell

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der große neue Roman der Bestsellerautorin. Eine Feier des Lesens und der Freundschaft. Eine große Liebesgeschichte. Ein Buch, das Mut macht. 1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem... (weiter)

€ 24,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 19,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Jojo Moyes
Übersetzung Karolina Fell
Edition 2. Aufl.
Seiten 544
EAN 9783805200295
Sprache deutsch
erschienen bei Wunderlich Verlag
Erscheinungsdatum 01.10.2019
Ursprungstitel The Giver of Stars
Stichwörter Frauenroman
Neuerscheinung
Mein Herz in zwei Welten
Ein ganz neues Leben
Buch für Frauen
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 56 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  28 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  28 Bewertungen

5 Sterne
( 18 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Das Buch hat mich sehr begeistert
»Was liest Du?«-Rezension von Langeweile, am 07.12.2019

Inhalt übernommen:

1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem Verlobten Bennett nach Amerika. Doch anstatt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten findet sie sich in Baileyville wieder, einem Nest in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, unter dessen Dach sie leben muss.
Neuen Lebensmut schöpft Alice erst, als sie sich den Frauen der Packhorse Library anschließt, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer zu krank oder zu alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Tag für Tag reiten sie auf schwer bepackten Pferden in die Berge.
Alice liebt ihre Aufgabe, die wilde Natur und deren Bewohner. Und sie fasst den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Gegen alle Widerstände.

Meine Meinung:

Ich kenne mehrere Bücher der Autorin, welche mich fast alle begeistert haben. Mit diesem Buch hat sie quasi Neuland betreten, es hebt sich deutlich von ihren bisherigen Werken ab.
In den 1930 er Jahren entwickelte die Präsidentengattin Eleonore Roosevelt, ein Projekt,was es der Bevölkerung in den abgelegenen Landesteilen ermöglichen sollte, Zugang zur Literatur zu finden.
Als das WPA -Programm den kleinen Ort Baileyville in Kentucky erreicht, sieht die junge Alice eine Chance, ihrem Ehealltag zu entkommen. Zusammen mit mehreren gleichgesinnten Frauen stürzt sie sich mit Begeisterung in ihre neue Tätigkeit, die ihr ungeahnte Möglichkeiten eröffnet.
Ich konnte von Beginn an in die Geschichte eintauchen und hatte die Protagonistin, ebenso wie die anderen Frauen,sofort in mein Herz geschlossen.In Gedanken habe ich die unterschiedlichen Frauen begleitet und ihren Einsatz, unter widrigsten Bedingungen, sehr bewundert.
Auch wenn zwei große Liebesgeschichten im Mittelpunkt des Romans stehen, wäre es zu einfach, dieses Buch als Liebesroman abzustempeln, es beinhaltet nämlich viel mehr. Es geht um wahre Freundschaft und das Bestreben von unterschiedlichen Frauen, diese Welt ein wenig zum Besseren zu verändern.
Ich hatte vorher noch nie von dem Projekt der „Packhorse Library“ gehört,insofern wurde mein Wissen wieder bereichert.
Fazit:
Das Buch hat von Beginn an einen solchen so entwickelt, dass ich es innerhalb von zwei Tagen komplett gelesen habe. Ich empfehle es sehr gerne weiter und vergebe fünf verdiente Sterne.

mehr zeigen ...

Wie ein Leuchten in tiefer Nacht
»Was liest Du?«-Rezension von nasa, am 06.12.2019

Ich habe schon viel gutes von Jojo Moyes gehört, bin aber erst jetzt in den Genuss gekommen ein Buch von ihr zu lesen. Und was soll ich sagen ich bin begeistert. Wie ein Leuchten in tiefer Nacht ist ein berührender Roman über echte Freundschaft und Liebe. Aber auch Abenteuer kommen hier nicht zu kurz. 

Die Autorin entführt uns nach Kentucky in die 1930iger Jahre. Alice hat gerade geheiratet und reist mit ihrem Mann von England nach Kentucky in seine Heimat. Doch ihr besteht eine schwere Zeit bevor. Sie ist bei allen nur die Engländerin und ihr Schwiegervater ist ein Despot der den kleinen Ort fest in den Händen hat. Doch dann bietet sich für Alice eine neue ungeahnte Chance. Es soll eine berittene Bibliothek entstehen um den vielen Leuten außerhalb des Ortes und in den Bergen Bücher zu bringen um sie zu unterhalten und zu schulen. Alice sieht darin ihre Chance etwas gutes zu tun und dem Ort zu helfen. Allerdings benötigt sie dafür all ihren Mut denn es gibt einige Gegner.

Anfangs ist es mir etwas schwer gefallen mich in die Geschichte einzufinden, aber schon nach einigen Seiten hat es sich gebessert und mir fiel es schwer das Buch aus den Händen zu legen. Jojo Moyes hat eine angenehme Art zu schreiben, so liest sich das Buch flüssig und leicht. Auch sind ihre Beschreibungen authentisch und ich konnte mir die Gegend und die Situationen richtig gut vorstellen. 

Auch die Protagonisten sind alle gut geschildert. Es gibt viele verschiedene Persönlichkeiten die aber bis auf wenige ausnahmen sympathisch geschildert sind. Alle wirken aber sehr lebendig und könnten unsere Nachbarn sein. 

Ich lese sehr gerne Bücher mit einem Hauch von Abenteuer, Liebe und Neubeginn und muss sagen das die Autorin hier eine sehr ausgewogene Geschichte geschrieben hat. Es hätte genau so im wirklichen Leben passiert sein, gerade da es hier einen historischen Hintergrund zu gibt machte es noch interessanter. Die Idee der Seitentaschen Bücherei finde ich sehr gut und sie hat mich als Bücherliebhaberin natürlich sofort angesprochen. Um so beeindruckter war ich davon das es diese Organisation in echt gab. 

Wie man merkt bin ich von dem Buch absolut begeistert und kann es nur weiter empfehlen!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der große neue Roman der Bestsellerautorin. Eine Feier des Lesens und der Freundschaft. Eine große Liebesgeschichte. Ein Buch, das Mut macht. 1937: Hals über Kopf folgt die Engländerin Alice ihrem Verlobten Bennett nach Amerika. Doch anstatt im Land der unbegrenzten Möglichkeiten findet sie sich in Baileyville wieder, einem Nest in den Bergen Kentuckys. Mächtigster Mann ist der tyrannische Minenbesitzer Geoffrey Van Cleve, ihr Schwiegervater, unter dessen Dach sie leben muss. Neuen Lebensmut schöpft Alice erst, als sie sich den Frauen der Packhorse Library anschließt, einer der Bibliotheken auf dem Lande, die auf Initiative von Eleanor Roosevelt gegründet wurden. Wer zu krank oder zu alt ist, dem bringen die Frauen die Bücher nach Hause. Tag für Tag reiten sie auf schwer bepackten Pferden in die Berge. Alice liebt ihre Aufgabe, die wilde Natur und deren Bewohner. Und sie fasst den Mut, ihren eigenen Weg zu gehen. Gegen alle Widerstände.

Moyes, Jojo Jojo Moyes, geboren 1969, hat Journalistik studiert und für die «Sunday Morning Post» in Hongkong und den «Independent» in London gearbeitet. Der Roman «Ein ganzes halbes Jahr» machte sie international zur Bestsellerautorin. Zahlreiche weitere Nr. 1-Bestseller folgten. Jojo Moyes lebt mit ihrem Mann und ihren drei Kindern auf dem Land in Essex. Fell, Karolina Karolina Fell hat schon viele große Autoren ins Deutsche übertragen, u.a. Jojo Moyes, Bernard Cornwell und Kristin Hannah.