Die Bastardtochter

Die Bastardtochter (eBook)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Koblenz, 1362. Die schöne Enneleyn lebt mit einem Makel: Sie ist unehelich geboren. Zwar hat Graf von Manten sie als Tochter anerkannt, die gesellschaftliche Akzeptanz jedoch bleibt ihr verwehrt. Als Ritter Guntram von Eggern... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 9,99
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Petra Schier
Edition 1
Seiten 544
EAN 9783644512511
Sprache deutsch
erschienen bei Rowohlt E-Book
Erstverkaufsdatum 25.09.2015
Stichwörter Enneleyn
Ritter Guntram
Mittelalter
Koblenz
Frauenschicksal
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 1.15 MB
Veröffentlichungsjahr 2015
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 20 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.8 |  8 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.5 |  12 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

„Und dennoch können beide das Kruzifix berühren, ohne dass ihnen etwas Schlimmes geschieht.“
»Was liest Du?«-Rezension von ginnykatze, am 09.03.2016

„Und dennoch können beide das Kruzifix berühren, ohne dass ihnen etwas Schlimmes geschieht.“

Zum Inhalt:
Ennelyen, wird als Bastardtochter des Grafen Johann von Manten geboren. Sie hat großes Glück, denn ihr Vater nimmt sich ihrer an und so wächst sie behütet und gut gebildet auf. Sie ist ein braves Mädchen. Inzwischen ist sie im heiratsfähigen Alter und als dann der Ritter Guntram von Eggern ihr den Hof macht, ist der Graf nicht abgeneigt, ihm die Hand seiner Tochter zu geben.
  
Sicher hat diese Verbindung auch seine Vorteile für die Familie. Enneleyn ist immer bedacht, es ihrem Vater recht zu machen. Auch sie findet den Ritter sympathisch und willigt daher dem Ehewunsch ein.

Die Ehe ist nicht einfach für Enneleyn. Nichts von dem, was ihre Ziehmutter und deren Freundin ihr erzählt haben, trifft ein. Sie hat einen Mann geheiratet, der kein liebender Gatte ist. Nein er ist ein schlechter Mensch.

Anton Bongert, inzwischen ein gut betucher Kaufmann, kehrt nach langen Jahren aus Italien zurück nach Koblenz. Er kennt Enneleyn schon seid seiner Kindheit. Sie wuchsen zusammen auf. Die Wiedersehensfreude ist groß, aber Anton, ein sehr feinfühliger Mann, merkt sofort, dass Enneleyn nicht so glücklich ist, wie es den Anschein hat. Aber alle Versuche, sie zu überreden, doch von sich zu erzählen, bleiben ohne Erfolg.

Doch dann findet Enneleyn Dinge heraus, die dazu führen, zu überlegen, was zu tun ist. Was führt Guntram im Schilde? Sein Hass gegen Alle ist sehr ausgeprägt und dann erwischt er Enneleyn beim Schnüffeln und droht ihr, die ganze Familie auszurotten.

Was das alles mit dem Kruzfix zu tun hat und in welcher Gefahr Enneleyn schwebt verrate ich jetzt nicht. Lest selbst.

Fazit:

Die Autorin Petra Schier nimmt uns im dritten Teil der Luzia Reihe mit nach Koblenz ins Jahr 1362. Es gelingt ihr sofort mich mitzureißen. Schon die Vorgängerbücher haben mir sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist gut und lässt sich absolut flüssig lesen. Die Orte sind sehr gut beschrieben, so dass ich mitten im Geschehen bin. Auch die historischen Hintergründe sind gut und ausreichend erklärt.

Die Charaktere beschreibt Petra Schier mit sehr viel Gefühl. Sie haben alle eine eigene Persönlichkeit. Auch den Ritter Guntram, obwohl nicht nett, habe ich sofort vor Augen. Meine Lieblingsfigur ist hier eindeutig Anton. Er ist sofort in mein Herz gehüpft und seine Art und Weise an die Dinge heranzugehen haben mich fasziniert.

Ein Historienroman ganz nach meinem Geschmack.

Hier vergebe ich gerne fünf Sterne und eine klare Leseempfehlung.

mehr zeigen ...

lässt einem bis zum Ende nicht mehr los
»Was liest Du?«-Rezension von Sabrina, am 22.02.2016


Über die Autorin:
Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet mittlerweile als freie Lektorin und Autorin.
(Quelle: Rowohlt Verlag) 

Meine Meinung:
Vorweg sei gleich gesagt, dass es sich hier um den dritten und abschließenden Teil von der Kreuz-Trilogie dreht. Allerdings lässt sich das Buch eigenständig lesen und es ist nicht zwingend erforderlich, dass man die anderen beiden Bände "Die Eifelgräfin" und "Die Gewürzhändlerin" gelesen haben muss.
Der passende Schreibstil der an die damaligen Sprachgewohnheiten angepasst und abgestimmt ist machen die Geschichte lebendiger und man fühlt sich in das Jahrhundert zurück versetzt. 
Die Handlung wird durch die Vielfalt von Intrigen, Liebe, Vertrauen und Hinterlist ungemein spannend gemacht und es warten auch einige Überraschungen und Wendungen auf den Leser. Diese Mischung verleiht der Geschichte eine gute Portion an Würze und stellenweise nimmt die Handlung ganz schön an Fahrt zu. 
Petra Schier versteht es aber zudem auch, die Verbundenheit und Freundschaft von Familie und Freunden von Enneleyn mit in die Handlung zu weben um so zu zeigen, dass dies das Wichtigste ist, was man besitzen kann. 
Eine historische Stadtkarte von Koblenz die man direkt am Anfang des Buches findet, zeigt die beschriebenen Schauplätze wodurch man sich besser in der Stadt zurechtfindet. 
Der Einstieg in die Geschichte gelingt recht schnell, da man gleich viel über die Vergangenheit von Enneleyn erfährt. 
Diese musste bisher schon einiges in ihrem Leben mitmachen und hatte es nicht immer leicht. Allerdings wird sich dies durch die Heirat mit Guntram von Eggern auch nicht sehr ändern auch wenn er den Außenstehenden ein anderes Bild vermitteln möchte.
Guntram war mir von Anfang an unsympathisch und mit fortschreitender Handlung nahm dies noch zu. 
Die anderen Protagonisten sind wie Enneleyn und Guntram sehr lebendig und vielseitig gestaltet, so dass sie dem Buch Leben einhauchen und den Leser schnell an sich binden. 
Die vielen Protagonisten werden am Ende nochmals aufgelistet und man kann sich auch vor dem Lesen so schon einen Überblick verschaffen wer zu wem gehört und wer welche Tätigkeit hat. 
Was mir auch sehr gut gefallen hat, ist dass das Rezept von den "griechischen Hühner" aufgeschrieben wurde und man dies selber nachkochen kann.

Fazit:
Ein weiterer toller historischer Roman von Petra Schier der mich nicht mehr losgelassen hat. Vielseitige Charaktere, eine spannende Handlung und Liebe sowie Verrat runden das Buch ab und man kann sich dessen nicht entziehen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Koblenz, 1362. Die schöne Enneleyn lebt mit einem Makel: Sie ist unehelich geboren. Zwar hat Graf von Manten sie als Tochter anerkannt, die gesellschaftliche Akzeptanz jedoch bleibt ihr verwehrt. Als Ritter Guntram von Eggern um ihre Hand anhält, zögert sie deshalb nicht lange.
Schon bald stellt sich heraus: Sie hat einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. Nach außen ganz liebevoller Gatte, verbirgt Guntram geschickt seine dunklen Seiten. Nur Enneleyn weiß um seine Brutalität und Machtgier. Und um seinen großen Plan, der sie alle ins Unglück stürzen kann ...

Petra Schier

Petra Schier, Jahrgang 1978, lebt mit ihrem Mann und einem Schäferhund in einer kleinen Gemeinde in der Eifel. Sie studierte Geschichte und Literatur und arbeitet seit 2003 als freie Autorin. Ihre historischen Romane, darunter die Reihe um die Apothekerin Adelina, vereinen spannende Fiktion mit genau recherchierten Fakten. Petra Schier ist Mitglied des Vorstands der Autorenvereinigung DELIA.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!