Die Einsamkeit der Seevögel

Die Einsamkeit der Seevögel (Buch)

Roman

Gøhril Gabrielsen

Übersetzung: Hannah Granz

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Eine Wissenschaftlerin reist mitten im Winter nach Finnmark, dem äußersten Zipfel Norwegens. Dort möchte sie das Schwinden der Zugvögelpopulationen und die Klimaveränderungen untersuchen. Fern jeder... (weiter)

€ 20,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 16,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Gøhril Gabrielsen
Übersetzung Hannah Granz
Edition 3. Aufl.
Seiten 174
EAN 9783458177807
Sprache deutsch
erschienen bei Insel Verlag GmbH
Erscheinungsdatum 12.08.2019
Ursprungstitel Ankomst
Stichwörter Klimakrise
Selbstfindung
Buchmesse Gastland 2019
Mutter
Schnee
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.3 | 5 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.3 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.3 |  2 Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Erkundungen zwischen Wahn und Wirklichkeit
»Was liest Du?«-Rezension von herrzett, am 13.10.2019

In "Die Einsamkeit der Seevögel" von Gøhril Gabrielsen geht es um die Geschichte einer jungen Wissenschaftlerin, die sich für ein Forschungsprojekt in die nördlichste Region Norwegens begibt. Hier quartiert sie sich in einer abgelegenen Fischerhütte ein, um die Veränderungen einer nahegelegenen Seevögelpopulation bzgl. des klimatischen Wandels zu analysieren. 

"Ich will untersuchen, zeigen und enthüllen, und ich wünsche mir, dass das, was ich herausfinde, von so großer Bedeutung ist, dass ich selbst dadurch sichtbarer werde; dass meine Arbeit nicht nur als Wendepunkt dafür betrachtet werden kann, was man über die physische Welt vorhersagen kann, sondern dass sie auch meinem Leben eine neue [...] unerwartete Richtung gibt"

Und gerade dafür lässt sie ihr altes Leben zurück und mit ihm ihre 3-jährige Tochter Lina und ihre neue Liebe Jo. Dieser sollte eigentlich binnen kürzester Zeit zu ihr stoßen, sie unterstützen, doch seine Ankunft scheint sich immer mehr zu verzögern. Und so verliert sie sich immer weiter in der Einsamkeit und die einstige Zuflucht wird immer mehr zur Bedrohung. Realität und Wahn verschwimmen und das einzige Ziel wird die Suche nach sich selbst...

"Ich mag nicht daran denken, mag nicht darüber reden, will es nicht wahrhaben. Eine Halluzination ist schließlich nicht besser als irgendein vages Gefühl, und ich will auf keinen Fall in die Statistik einsamer Forscher eingehen, die sich in ihrer eigenen Psyche verirrt haben."

"Die Einsamkeit der Seevögel" war für mich dann tatsächlich etwas vereinsamend. Gabrielsen hat einen eher ruhigen, leicht poetischen dafür aber oftmals sehr fraglichen Roman geschrieben. Eine Frau, die aufgrund der Wissenschaft alles hinter sich lässt, ihr Kind, ihr Leben, ihren gesellschaftlichen Bezug. Sie zieht sich zurück, scheint vor etwas zu fliehen. Die Hoffnung einer neuen Liebe und der Wunsch eines neuen, von ihrem Ex-Mann abgeschirmten Schutzraums treibt sie an. Doch die Frage bleibt, ob sie dies jemals schaffen wird. Die Wissenschaftlerin verstrickt sich immer mehr und man fragt sich: Ist es noch Wirklichkeit? Oder schon Wahn? Macht ihr die Einsamkeit zu schaffen? Braucht sie Hilfe? Was will sie eigentlich wirklich? Und das sind gerade jene Fragen, die mich dann beim Lesen sehr eingenommen haben. ich wollte unbedingt wissen was hinter dieser eher emotionslosen Frau steckt und bin eigentlich nur minimal fündig geworden. Sie blieb mir bis zum Ende hin sehr fern, sehr distanziert und so bin ich dann mit diesem Roman leider auch nicht warm geworden. Es ist und bleibt eine eher ruhigere Geschichte mit einigen kurzen Spannungsmomenten und selbst diese bleiben dann irgendwie unbeantwortet. Die Geschichte bietet sehr viel Potenzial, emotionale Ansätze, naturkundliche Beobachtungen, aber sie ist nicht 100 %ig ausgereift, zumindest hat mir dieser gewisse Aha-Moment und ein prägnantes, aussagekräftiges Ende gefehlt. Bereits nach einigen Tagen verblasst das Gelesene und lässt dadurch nur sehr, sehr wenig zurück.

mehr zeigen ...

Wahnsinnig gut
»Was liest Du?«-Rezension von stefanb, am 05.09.2019

„Die klare und messbare Sprache der Phänomene – das ist es, was ich brauche. Eine Sprache die unerschütterliche Tatsachen schafft.“ [14]

 

 

Gøhril Gabrielsen schickt in ihrem Roman „Die Einsamkeit der Seevögel“ eine namenlose Protagonistin mitten im Winter in den äußersten Zipfel Norwegens. Und während die Wissenschaftlerin, am Ende der Welt, dabei ist, die Vögel zu erforschen, sieht sie sich in der Einsamkeit mit ihren Ängsten, Fragen, Problemen konfrontiert und muss sich mit eben diesen auseinandersetzen.

 

„Beweggründe für meinen Rückzug in die Einsamkeit. Gründe, ebenso verborgen wie das Leben in den Meerestiefen da draußen.“ [37]

 

Gabrielsen schreibt sehr pointiert, spannend und atmosphärisch. Man spürt förmlich die raue Natur, die vorherrschende Stille der Einsamkeit und ist von der Sprache ganz eingefangen. Die Autorin zeichnet ein faszinierendes Setting und lässt die Protagonistin einiges durchleben. Was dabei der Wirklichkeit entspricht oder der Phantasie der Wissenschaftlerin lässt sich nicht genau klären. Vieles verschwimmt fließend im Laufe der Zeit.

Die am Anfang vorherrschende positive Stimmung wandelt sich zusehends. „Im Einklang mit der mich umgebenden Natur werde ich mich entfalten, regelrecht aufblühen.“ [8] Mehr und mehr nimmt die Spannung zu und die Gedankenwelt wird beständig düster, wirkt bedrohlich, gar zerstörend. "So löscht es (Natur) mich nach und nach aus". Je länger die Hauptfigur in der Einsamkeit verweilt, umso mehr sieht sie sich bedroht. „Mein Status hat sich von gefährdet zu ernsthaft bedroht verschoben.“ [118]

 

„Die Einsamkeit der Seevögel“ ist ein sprachlich exzellenter Roman, den man langsam lesen sollte, um tief in die Gedankenwelt abzutauchen. Das im Insel Verlag erschienene  Buch wirft viele Fragen bei den Leser*innen auf, beantwortet diese leider aber nicht, was dem offenen Ende geschuldet ist. Und wieder einmal steht man vor der Frage: Realität oder Phantasie? Ist alles nur ihrer eigenen Wahnwelt geschuldet? Sind die Wahrnehmungen der Protagonistin nur Phantasiebilder, die sich mit der Realität decken?

 

„Ich frage mich, ob wirklich ich es bin, die ich da sehe.“ [137]

 

Die Autorin liefert ein packendes Buch, in dem nichts so ist, wie es scheint. Bei all den Fragen ist eines sicher: Man bleibt auch Tage nach dem Lesen mit seinen Gedanken bei diesem Roman hängen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Eine Wissenschaftlerin reist mitten im Winter nach Finnmark, dem äußersten Zipfel Norwegens. Dort möchte sie das Schwinden der Zugvögelpopulationen und die Klimaveränderungen untersuchen. Fern jeder Zivilisation findet sie Freiheit und Luft zum Atmen, nach der sie sich in ihrer gescheiterten Ehe so gesehnt hatte. Ganz allein, umgeben von endlosem Schnee, tosendem Meer und rauen Naturgewalten, wartet sie auf die Ankunft der Vögel. Und auf ihren Geliebten, der mit ihr die Einsamkeit teilen will. Doch warum verschiebt er seine Ankunft? Woher kommen die seltsamen Geräusche in ihrer Hütte? Und war es der Wind, der ihr über den Körper strich, oder ist sie doch nicht allein? Als die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Wahn, Gegenwart und Vergangenheit immer mehr verschwimmen, muss sie sich endgültig dem stellen, was sie hinter sich gelassen hat. Mit atmosphärischer Sprengkraft und Dichte erzählt Gøhril Gabrielsen von einer Frau, die sich in der Einsamkeit selbst zu verlieren droht - in einer Sprache klar und scharf wie ein Diamant .

Gabrielsen, Gøhril Gøhril Gabrielsen, geboren 1961, ist eine norwegische Autorin. Sie wuchs in Finnmark auf, wo auch ihr Roman spielt, und lebt heute in Oslo. Für ihre bislang fünf Romane wurde sie von Literaturkritik und Publikum gleichermaßen gefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Aschehoug Debutant Preis 2006. Die Einsamkeit der Seevögel ist ihr erster Roman in deutscher Übersetzung.