Die Geschichte der Bienen (Audio-CD)

MP3 Format, Lesung. Gekürzte Ausgabe

Maja Lunde

Übersetzung: Ursel Allenstein

Audio-CD
Für Bewertung bitte einloggen!

Von Bienen und Menschen England, 1852: William, Biologe, Samenhändler und Vater von acht Kindern, verlässt seit Wochen nicht sein Bett. Das Geschäft liegt brach. Doch eine Idee könnte alles verändern:... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Maja Lunde
Übersetzung Ursel Allenstein
Edition Gekürzte Lesung
EAN 9783844532555
Sprache deutsch
erschienen bei Hoerverlag DHV Der
Erscheinungsdatum 13.05.2019
Stichwörter Spiegel Bestseller
Bienensterben
Bestäuber
Umweltschutz
Tierschutz
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.3 | 4 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.3 |  2 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.3 |  2 Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Von Erwartungen und Bienen
»Was liest Du?«-Rezension von sunshine-500, am 28.08.2019

„Die Geschichte der Bienen“ von Maja Lunde erschien als gekürtze Lesung am 13.05.19 im Verlag der Hörverlag.

Das Cover zeigt eine tote Biene und deutet den Inhalt der Geschichte an.

Sprecher Bibiana Beglau, Markus Fennert und Thomas Meinhardt.

Die Geschichte ist in drei Erzählstränge aufgeteilt die sich immer wieder abwechseln. Im 19. Jahrhundert lebt William in England, ist Samenhändler und Vater von 8 Kindern. Erliegt schon seit einigen Wochen depressiv im Bett. Eine Idee bringt dem ehemaligen wissenschaftlichen Assistenten wieder Lebensfreude, er möchte einen Bienenstock bauen der es erlaubt ins innere zu schauen.

George lebt in Ohio des 20. Jahrhunderts mit Ehefrau und Sohn, er betreibt eine Imkerei. Ein Sohn soll später den Hof übernehmen, doch Tom hat andere Pläne und dann kommt auch noch das Bienensterben dazwischen.

Tao ist eine Arbeiterin die im 21. Jahrhundert Bäume per Hand bestäubt, sie lebt mit ihrem Ehemann und Sohn in China. Bienen gibt es keine mehr, die sind weltweit ausgestorben. An einem arbeitsfreien Tag passiert Unglaubliches......

Die Autorin beginnt sehr langsam und durch das stetige wechseln zwischen den Erzählsträngen plätschert die erste Hälfte der Geschichte seicht vor sich hin. Der Erzählstrang mit Tao hat dystopische Züge und zeichnet ein Bild der Erde, wie sie aussehen könnte, nach einem möglichen weltweiten Bienensterben. Denn vom sterben einzelner Bienenvölker und auch eine Bedrohung durch die Varroamilbe ist keine Fiktion, der massive Einsatz von Schädlingsbekämpfungsmitteln und der immer steigende Anbau von Monokulturen sind die anderen Ursachen. Maja Lunde hat die drei Erzählstränge miteinander verknüpft, am Ende der Geschichte bekommt der Leser die Auflösung, wie sie miteinander zusammen hängen.

Der Schreibstil ist leicht verständlich und Maja Lunde versteht die Kunst mit Worten zu „spielen“. Die Sprecher haben mit ihren Stimmen die einzelnen Stimmungen sehr gut transportiert, man spürt die Gefühle und Gedanken der drei Hauptprotagonisten.

Fazit: Die Idee der Autorin und die Umsetzung haben mir sehr gut gefallen, mich hat sie gut unterhalten. Die Geschichte erzählt über das Verhältnis von Eltern zu ihren Kindern und den Erwartungen der Eltern, sie beschreibt dies mittels der Bienen. Sie zeigt ein mögliches Szenario auf, was die Auswirkungen von Überzüchtung, Klimafolgen und Monokultur anrichten könnten. Die Verknüpfung der Erzählstränge hat mir sehr gut gefallen. Ich gebe meine Leseempfehlung.

mehr zeigen ...

Eine interessante Geschichte mit gewissen Tücken
»Was liest Du?«-Rezension von Chattys Buecherblog, am 04.02.2019

~~Wer kennt sie nicht, diese kleinen fleißigen Bienchen, die gerade im Sommer sehr aktiv von Blüte zu Blüte fliegen um Nektar und Honig zu sammeln. Honig, ein süßes Genussmittel, das die Menschen sehr dankbar annehmen, die kleinen Insekten jedoch verteufeln. Egal ob sie abgeklatscht, ausgeräuchert oder einfach vertrieben werden, der Mensch stellt sich hier einfach gerne über gewisse Dinge. So zeigt die Autorin vom vorliegenden Roman über einen Zeitraum von fast 246 Jahren das Leben und Leiden der Bienen im Wandel der Zeit. Die Autorin bedient sich hierzu dreier Protagonisten, die im ersten Band des Klima-Quartetts, auch vertont durch drei Sprecher, der Brisanz des Themas. Die Reise beginnt in England im Jahre 1852, geht über Ohio im Jahr 2007 bis in die Zukunft nach China im Jahr 2098.

Anhand der Bienen zeigt die Autorin, das Zusammenleben der Menschen auf besonders eindrucksvolle Weise. Das Zusammenleben und Zerstören der Menschheit, auch die Bedrohung die vom Menschen gesteuert wird und noch gar nicht wirklich absehbar ist. Gerade diese Fiktion fand ich besonders ergreifend und auch erschreckend.

In über 12 Stunden versuchen die Sprecher, ihre Hörer von der Geschichte zu überzeugen und so manche Stolperstelle stimmlich auszugleichen. Leider ist ihnen das nicht immer gelungen. Klar, eine Stimme kann zwar einiges aus einer Geschichte holen, aber wo keine Spannung ist, kann auch stimmlich keine erzeugt werden.

Stellenweise fand ich die Geschichte etwas zäh und hätte ich das Buch gelesen, hätte ich mit ziemlicher Sicherheit einige Seiten übersprungen. Aber im Hörbuch musste ich es einfach über mich ergehen lassen.

Da ich Hörbücher gerne abends im Bett als Einschlaflektüre verwende, hat mir das vorliegende Werk wirklich gut geholfen. Mehrmals fielen mir die Augen zu, was ja einfach dafür spricht, dass mich die Story nicht so richtig mitreißen konnte.

Dennoch gab es auch wieder Passagen, die mir sehr gut gefallen habe und denen ich gerne gelauscht habe.

Fazit:

Ein interessanter Roman, der aber auch gewissen Tücken hat, so dass ich leider nur mit einem Mittelmaß bewerten kann.

mehr zeigen ...

Von Bienen und Menschen England, 1852: William, Biologe, Samenhändler und Vater von acht Kindern, verlässt seit Wochen nicht sein Bett. Das Geschäft liegt brach. Doch eine Idee könnte alles verändern: ein völlig neuartiger Bienenstock. Ohio, 2007: Der Imker George arbeitet hart für seinen Traum. Der Hof soll größer werden, sein Sohn Tom eines Tages übernehmen. Der aber träumt vom Journalismus. Plötzlich geschieht das Unglaubliche: Die Bienen verschwinden. China, 2098: Die Arbeiterin Tao bestäubt von Hand Bäume, denn Bienen gibt es längst nicht mehr. Mehr als alles andere wünscht sie sich ein besseres Leben für ihren Sohn. Doch dann steht alles auf dem Spiel. Gelesen von Bibiana Beglau, Thomas M. Meinhardt und Markus Fennert. (1 mp3-CD, Laufzeit: 10h 2)

Lunde, Maja Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Sie ist eine bekannte Drehbuch- sowie Kinder- und Jugendbuchautorin. Die Geschichte der Bienen ist ihr erster Roman für Erwachsene, der zunächst national und schließlich auch international für Furore sorgte. Er stand monatelang auf der norwegischen Bestsellerliste und wurde mit dem Norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet. Beglau, Bibiana Bibiana Beglau, 1971 geboren, erhielt ihre Schauspielausbildung an der Hochschule für Musik und Theater in Hamburg. Seit 1995 arbeitet sie fürs Theater. Als Bibiana Beglau in Thomas Ostermeiers "Disco Pigs" auf der Bühne stand, wurde sie von Volker Schlöndorff entdeckt und für die Hauptrolle im Kinofilm "Die Stille nach dem Schuss" (2000) engagiert, für die sie u. a. mit dem Silbernen Bären als beste Darstellerin ausgezeichnet wurde. 2007 erhielt sie mit dem TV-Film "Unter dem Eis" den Grimme-Preis. Seit 2011 gehört sie zum Ensemble des Residenztheaters München. 2012 hat sie den Kurt-Meisel-Preis in Anerkennung ihrer großen Schauspielkunst am Residenztheater erhalten. 2014 wurde Bibiana Beglau von der renommierten Zeitschrift "theater heute" zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Beim Hörverlag ist sie u. a. in der hochgelobten Hörspielinszenierung von Emily Brontës "Sturmhöhe" (2012) in der Rolle der Nelly Dean zu hören, sie spricht Paula Dalys "Die Schuld einer Mutter" sowie Sue Monk Kidds "Die Erfindung der Flügel". Für die Lesung von Thea Dorns "Die Unglückseligen" erhielt Bibiana Beglau außerdem 2017 den Deutschen Hörbuchpreis als "Beste Interpretin". Fennert, Markus Markus Fennert, geboren 1962, ist ein deutscher Schauspieler. Seit den 80er Jahren ist er vor der Kamera tätig und spielt immer wieder auf Theaterbühnen. Seit der Jahrtausendwende konzentriert er sich verstärkt auf das Theater, wo er sowohl regelmäßig auf der Bühne zu sehen ist, wie auch als Regisseur arbeitet. Mittlerweile ist er auch als Hörbuchsprecher tätig. Meinhardt, Thomas M. Der Schauspieler Thomas M. Meinhardt ist gleichermaßen aus Fernseh- und Hörbuchproduktionen bekannt. Er hat bereits in mehreren TV-Serien wie beispielsweise "Tatort", "SOKO 5113" oder "Polizeiruf 110" mitgewirkt. Er spielte an zahlreichen renommierten Bühnen - vornehmlich am Münchner Metropoltheater in Erfolgsstücken wie "Tannöd" und "Unter dem Milchwald". Für den Hörverlag las er u. a. "Jimi Hendrix - Starting at Zero", Elisabeth Herrmanns "Versunkene Gräber", Erik Axl Sunds "Victoria-Bergman"-Trilogie und "Die Vergessenen" von Ellen Sandberg.