Die Krone der Dunkelheit 01 (Taschenbuch)

Roman

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu... (weiter)

€ 15,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 12,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Laura Kneidl
Seiten 640
EAN 9783492705264
Sprache deutsch
erschienen bei Piper Verlag GmbH
Erscheinungsdatum 02.10.2018
Serien Die Krone der Dunkelheit
Stichwörter Magie
High Fantasy
SPIEGEL-Bestsellerautorin
Berühre mich nicht Reihe
Fantasy Fiction
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.4 | 38 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.4 |  18 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  20 Bewertungen

5 Sterne
( 10 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Die 600 Seiten fliegen an einem vorbei, als wären sie nichts. Dieser Auftakt hat alles!
»Was liest Du?«-Rezension von Stinsome, am 19.09.2019

An Büchern mit über 600 Seiten traue ich mich immer nur mit einer gewissen Skepsis heran, weil ich eine unglaublich langsame Leserin bin und nicht gerne parallel lese – sprich: Ich möchte das angefangene Buch möglichst in einem Rutsch durchlesen und das ist bei 600 Seiten nicht gerade leicht. Wenn sich das Buch dann auch noch schleichend liest und ich nach der höheren Seitenanzahl die Lust verliere, ist das ganz übel.

Langer Rede kurzer Sinn: Der Auftakt zu „Die Krone der Dunkelheit“ fällt ganz und gar nicht in diese Kategorie, im Gegenteil: Ich habe mich so sehr an den Seiten festgesaugt, dass ich gar nicht gemerkt habe, wie viele Seiten an mir vorbeigerauscht sind. Nicht einmal ist mir während des Lesens langweilig geworden, ich hatte stetig den Drang, weiterzulesen und die Welt und die Geschichte weiter zu entdecken. Dieses Buch hat sich geradewegs zu meinen Lieblingsbüchern katapultiert.

Wo soll ich nur anfangen, um den Inhalt zu beschreiben? Es gibt so viele Charaktere, so viele Handlungsstränge und so viele wichtige Elemente in der Geschichte, dass es nahezu unmöglich ist, alles in kurzen Worten darzulegen. Wir befinden uns in Lavarus, das sich in die Länder Thobria (das der Sterblichen) und Melidrian (das der Fae) unterteilt, die durch eine Mauer getrennt sind. Melidrian teilt sich noch einmal in die Gebiete der Seelie (mit ihrer Hauptstadt Daaria) und der Unseelie (mit ihrer Hauptstadt Nihalos). Die Völker der Sterblichen, der Seelie und der Unseelie haben vor ewigen Zeiten ein Abkommen geschlossen, das es ihnen jeweils verwehrt, die Mauer zur anderen Seite zu überqueren – bei einem Bruch des Abkommens droht ein Krieg. Um dieses Abkommen zu wahren, gibt es die sogenannten unsterblichen Wächter, die einmal Menschen waren, aber durch ein Ritual zu etwas Stärkerem werden, das es sowohl mit Fae als auch mit sogenannten Elva, tierartigen Wesen, aufnehmen kann. Diese Wächter patrouillieren an der Mauer, um die Einhaltung des Abkommens zu gewährleisten.

Obwohl sich auch Kapitel finden, die aus der Sicht anderer Personen geschrieben sind, verfolgen wir das Geschehen hauptsächlich aus der Sicht zweier Charaktere: Auf der einen Seite haben wir Prinzessin Freya, die Tochter des sterblichen Königs, die sich auf die Suche nach ihrem entführten Zwillingsbruder begeben will. Unterstützung sucht sie bei dem unsterblichen Wächter Larkin, den sie vorher erstmal aus dem Verlies ihres Vaters befreien muss.
Auf der anderen Seite haben wir Ceylan, eine Waise, die vor sieben Jahren ihre Eltern verloren hat und nun aus Rachegefühlen eine unsterbliche Wächterin werden möchte. Das Problem ist nur: Der Field Marshal sperrt sich dagegen, denn an der Mauer gab es bisher keine Frauen.

Mich hatte das Buch schon nach wenigen Seiten, da mir der Schreibstil auf Anhieb imponiert hat. Während des Lesens ist er mir immer wieder positiv aufgefallen, weil er nahezu mühelos ein Kopfkino in Gang setzt. Er baut eine eindrucksvolle, magische Atmosphäre auf, sodass man sich in die fantastische Welt hineinversetzt fühlt. Gleichzeitig wusste mich auch der Humor zu überzeugen, der hin und wieder anklingt, ohne der Geschichte ihre Ernsthaftigkeit zu nehmen. Laura Kneidl serviert ihn uns in genau den richtigen Dosen.

Neben dem beeindruckendem Schreibstil sind es aber auch die Charaktere, das Worldbuilding und die Handlung, die dieses Buch so großartig machen. Die Autorin hat es geschafft, dass ich so viele Charaktere ins Herz schließe, Charaktere, mit denen ich richtig mitfiebere und um die ich bange, in der Sorge, dass sie sterben könnten. Bei manchen Charakteren war das richtig überraschend, weil ich ihnen gleichzeitig auch misstrauisch gegenüberstand, da sich nicht vorhersagen ließ, was man von ihnen noch zu erwarten hatte. Von manchen weiß ich es immer noch nicht, dafür sind sie einfach zu undurchschaubar. Diese Zwiespältigkeit, das Unvermögen, die Charaktere klar in „Gut“ und „Böse“ unterteilen zu können, macht das Buch so spannend und die Handlung so unberechenbar.

Freya und Ceylan sind als Protagonistinnen jedoch schlichtweg bemerkenswert. Sie sind beide auf ihre eigene Art mutig, ehrgeizig und dickköpfig. Während Ceylan kämpfen kann und nicht wenige der Wächternovizen in den Schatten stellt, ist Freya eher auf die Magie fokussiert, obwohl sie diese auch nur relativ schwach wirken kann. Sie macht das jedoch durch ihren Mut und ihre Entschlossenheit wett und ist für mich sogar noch die beeindruckendere und sympathischere Protagonistin, auf deren Kapitel ich mich immer wieder gefreut habe. Ceylan hat mich dagegen durch ihr vorlautes und freches Mundwerk stets zu erheitern gewusst. Die beiden machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem.

Dazu tragen aber auch die männlichen Charaktere bei, die ihren Weg kreuzen. Larkin als unerbittlicher, düsterer Wächter, der der Königsreligion angehört, Freya und ihren Vater anbetet und für die Prinzessin sein Leben geben würde, Leigh als überraschend humorvoller Wächter, Khoury als strenger, unvorhersehbarer Field Marshal (und damit Anführer der Wächter), aber auch der Prinz der Unseelie, sein Berater Aldren, der Assassine Weylin und der Pirat Elroy. Jeder ist auf seine Weise interessant und schwer einzuschätzen. Ich habe selten so viele Charaktere ins Herz geschlossen.

Durch das nicht gerade einfach gestrickte Worldbuilding ist die Handlung nicht vorauszuahnen. Ich hatte lange Zeit keine Ahnung, in welche Richtung sich das Geschehen entwickeln würde, bis sich langsam ein paar Puzzleteile an ihren Platz gefügt haben – auch mit dem einen oder anderen Twist, der überraschend kam. Es ist nie langweilig geworden, die ganze Zeit passiert irgendetwas: Selbst, wenn ich mich gelegentlich über den Sichtwechsel geärgert habe, weil ich vor allem bei Freya und Larkin weiterlesen wollte, wusste mich auch das neue Kapitel immer wieder in seinen Bann zu ziehen. Jeder Handlungsstrang ist wichtig für die Haupthandlung, auch wenn das am Anfang noch nicht so klar zu erkennen ist.

Abgesehen von der spannenden Handlung und dem Drang, zu erfahren, ob Freya ihren Bruder findet und Ceylan bei den Wächtern aufgenommen wird, haben mich auch die möglichen Liebesgeschichten an die Seiten gefesselt, denn sie sind lediglich unterschwellig und andeutungsweise vorhanden, sodass man als Leser auch diesbezüglich ordentlich mitfiebert. Hier findet sich kein seitenweises Angeschmachte oder die dauernde Erwähnung des guten Aussehens irgendeiner Person – es wird sich ganz schön bedeckt gehalten und trotzdem werden dem Leser gerade genug Brocken hingeworfen, um sich auf mehr zu freuen.

Ich bin so gespannt auf den nächsten Band und habe schon richtig Angst davor, anschließend auf den dritten Band warten zu müssen. Wie soll man das aushalten, wenn der zweite Band so gut ist wie der erste?

Fazit

Ich hatte keine hohen Erwartungen an diesen Auftakt und wurde förmlich weggepustet: von dem Schreibstil, den Charakteren, dem Worldbuilding und der Handlung. Es ist so spannend, dass man sich gar nicht von den Seiten lösen möchte, und bei jedem Griff nach dem Buch freut man sich auf ein Wiedersehen mit den Charakteren. Ich bin wahnsinnig gespannt, ob die Reihe ihr hohes Niveau halten wird, kann aber diesen Auftakt auf jeden Fall schon mal uneingeschränkt empfehlen. Die 600 Seiten fliegen nur so an einem vorbei. Volle Punktzahl!

mehr zeigen ...

“Die Krone der Dunkelheit ” ist ein gewaltiger und faszinierender Auftakt um Gut und Böse
»Was liest Du?«-Rezension von aly53, am 16.07.2019

Obwohl mein Regal so gut wie alle Bücher von Laura Kneidl schmücken, ist es tatsächlich erst das zweite Werk das ich von ihr gelesen habe.
“Die Krone der Dunkelheit ” ist ein wirklich gewaltiger Auftakt, der mich unheimlich bewegt und mitgerissen hat.
Ich war erstaunt , wie viel Kraft und Anmut darin steckte. Man sieht sowohl Brutalität als auch Eleganz, was ein faszinierendes und interessantes Zusammenspiel ergibt.
Mich hat die Optik des Buches sehr begeistert, aber vor allem das Innenleben wartet mit wirklich schönen Illustrationen auf.
Dazu der wirklich fesselnde und bildhafte Schreibstil der Autorin und ich war völlig gebannt von der ganzen Story. Ich kann nicht einmal sagen warum es so war, es hat mich einfach total gefesselt und nicht mehr losgelassen.

Laura Kneidl hat hier wirklich ein sehr faszinierendes Setting ausgearbeitet. Aber für mich haben vor allem die Charaktere das Buch so großartig gemacht und mit Leben gefüllt.
Ceylan und Freya könnten unterschiedlicher kaum sein und doch weiß ich, sie würden sich perfekt ergänzen.
Freya hat mich mit ihrer sanften , aber auch entschlossenen Art sehr begeistert. Der Tag, als ihr Bruder verschwand, verwandelte ihr Leben in ein Scherbenhaufen.
Es war, als wäre ein Teil von ihr fort und Freya vermisst ihn schmerzlich und weiß, sie muss ihn zurückholen. Wie sie dabei zu Werke ging, hat mich überrascht und absolut begeistert. Sie ist furchtlos, scheut weder Schmerz noch Angst. Sie gibt alles und handelt selbstlos. Das sind Charaktereigenschaften die wirklich großartig sind und gerade dadurch ist sie mir immer mehr ans Herz gewachsen.
Man hat Angst, das sie dem nicht gewachsen ist und fühlt wirklich mit ihr mit und wird dabei immer wieder aufs Neue von ihr überrascht und eines besseren belehrt.
Ceylan ist dagegen eine mutige und starke Kämpferin, die immensen Eindruck hinterlässt. Ihr Starrsinn steht ihr öfters mal im Weg, aber genau diese Ecken und Kanten mag ich an ihr so sehr. Ich mag es, das sie mich immer wieder zum grinsen brachte und ich sie dabei still und leise anfeuerte.
Ceylans Weg ist keinesfalls einfach und sie beißt sich erfolgreich durch.
Von beiden erfährt man hier die Perspektiven, was ihnen genügend Raum zur Entfaltung gibt. Dadurch spüren wir sehr deutlich wer sie sind und was sie ausmacht.
Ebenso sind Larkin und Kheeran unbedingt erwähnenswert. Nicht nur das sie eine sehr wichtige Rolle innehaben, sie haben auch mein Herz im Sturm erobert und es nicht mehr verlassen. Besonders bei Larkin hoffe ich noch auf so viel mehr.

Besonders die ersten Zeilen machten verdammt viel Lust auf das Buch und schürten zudem die Neugier immens. Was es damit auf sich hat, erfährt man während des Geschehens auf sehr eindringliche Art und Weise. Dadurch erklärt sich vieles und es wird greifbarer.
Die Hintergründe dessen haben mich ein Stück weit erschüttert, aber ich konnte es auch nachvollziehen. Auch wenn es von viel Schmerz begleitet wurde.
Schmerz, Leid und Pein ist ein Teil von allem. Ein Aspekt,der es erst so viel großartiger und vielschichtiger macht.
Ich habe ihn so tief gefühlt und bin ein Teil davon geworden.
Es sind nicht nur Worte, es ist ein Teil der sich einbrennt und ein Eigenleben entwickelt.

Laura Kneidl hat hier nicht nur ein sehr magisches und faszinierendes Setting entwickelt, auch die unterschiedlichsten Wesen verstehen komplett zu begeistern. Dabei ist es keineswegs einfach gestrickt und man wird ein ums andere Mal ordentlich überrascht und in die Irre geführt.
Ein stetiger Kampf um Intrigen und Macht , kommt hier sehr schön zum Zuge.
Anfangs kämpft und leidet man mit Ceylan und Freya. Später verändert es sich, wird weiter und großflächiger und man entdeckt dabei Facetten in diesem Zusammenspiel die einerseits verblüffen, aber andererseits auch um Atem ringen lassen.
Mich hat die Einfühlsamkeit und Sanftheit wirklich überrascht, aber es gibt dem Ganzen auch sehr viel weiche Züge.
Doch man blickt hier auch durch die Augen der Kontrahenten. Dabei wird mehr als einmal klar, das es nicht einfach nur schwarz oder weiß ist. Jeder hat sein Päckchen zu tragen und ist auf die ein oder andere Art Gefangener seiner Dämonen.

Diese Abwechslung hat mir wirklich gut gefallen. Ich hatte wirklich rohe Gewalt erwartet, aber dem ist keinesfalls so. Viel mehr fand ich es eher ruhig, aber dennoch sehr actionreich und adrenalingeladen.
Die Ausbrüche an Emotionen, geraten hier sehr intensiv an die Oberfläche und haben mich einfach total mitgerissen.
Ich fand es keineswegs vorhersehbar. Aber vor allem an Entwicklung gab es hier eine Menge zu sehen und zu verarbeiten.
Ein Auftakt, bei dem tatsächlich nichts einfach ist und das auch von der Romantik her , einiges zu bieten hat.
Selbst zum Ende hin, gelang es der Autorin, mich nochmal komplett zu überraschen.
Mich hat es einfach von der Atmosphäre her, von den Emotionen und Charakteren total geflasht und ich bin immens gespannt, wie es weitergehen wird.

Fazit:
“Die Krone der Dunkelheit ” ist ein gewaltiger und faszinierender Auftakt um Gut und Böse.
Eine Story die vor allem mit den interessanten Hintergründen und Charakteren punktet, die einfach total umhauen und begeistern.
Eine Story bei der niemals Langeweile aufkommt und die mich einfach nur gnadenlos mitgerissen hat.
Einzig etwas mehr Tempo und noch mehr Intensität bei den Emotionen würde ich mir für den Nachfolger wünschen.
Ich bin bereit für mehr und bin schon mega neugierig darauf, wie es weitergeht.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Magie ist in Thobria, dem Land der Menschen, verboten - doch Prinzessin Freya wirkt sie trotzdem. Und das nicht ohne Grund. Vor Jahren wurde ihr Zwillingsbruder entführt und seitdem versucht Freya verzweifelt, ihn zu finden. Endlich verrät ihr ein Suchzauber, wo er sich aufhält: in Melidrian, dem sagenumwobenen Nachbarland, das von magischen Wesen und grausamen Kreaturen, den Elva, bewohnt wird. Gemeinsam mit dem unsterblichen Wächter Larkin begibt sich Freya auf den Weg dorthin und muss ungeahnten Gefahren ins Auge blicken. Zur selben Zeit setzt die rebellische Ceylan alles daran bei den Wächtern aufgenommen zu werden, welche die Grenze zwischen Thobria und Melidrian schützen. Ihr gesamtes Dorf wurde einst von blutrünstigen Elva ausgelöscht, und Ceylan sehnt sich nicht nur nach Rache, sondern möchte auch um jeden Preis verhindern, dass so etwas noch einmal geschieht. Doch ihr Ungehorsam bringt sie bei den Wächtern immer wieder in Schwierigkeiten, bis sie schließlich bestraft wird: Sie soll als Repräsentantin an der Krönung des Fae-Prinzen teilnehmen. Dafür muss sie nach Melidrian reisen, in ein Land, in dem es vor Feinden nur so wimmelt. Und während sich die beiden Frauen ihrem Schicksal stellen, regt sich eine dunkle Macht in der Anderswelt, welche Thobria und Melidrian gleichermaßen bedrohen wird ...

Kneidl, Laura Laura Kneidl, 1990 in Erlangen geboren, begann 2009 an ihrem ersten Roman zu arbeiten. Seitdem schreibt sie u.a. über die große Liebe und phantastische Welten und hat bereits sehr erfolgreich in verschiedenen Genres veröffentlicht. Ihre New-Adult-Reihe »Berühre mich. Nicht.« stürmte die SPIEGEL-Bestsellerliste, der zweite Band schaffte es auf Platz 1! Mit »Die Krone der Dunkelheit« legt die Autorin bei Piper eine großartige High-Fantasy-Reihe vor. Laura Kneidl lebt in Leipzig, wo ihre Wohnung einer Bibliothek ähnelt. Sie ist auf Instagram aktiv und tauscht sich dort gerne mit ihren Lesern aus.