Die Lieferung

Die Lieferung (Taschenbuch)

Thriller

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der neue Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann: Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr - immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Andreas Winkelmann
Edition 9. Aufl.
Seiten 400
EAN 9783499275173
Sprache deutsch
erschienen bei Rowohlt Taschenbuch
Erscheinungsdatum 18.06.2019
Serien rororo Taschenbücher
Stichwörter Entführung
Lieferservice
Verlies
Mädchen
Psychospiele
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.4 | 56 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.4 |  23 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  33 Bewertungen

5 Sterne
( 13 )
4 Sterne
( 4 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Solide, aber irgendwie nichts für mich
»Was liest Du?«-Rezension von Mia, am 26.01.2020

Meine Meinung: 

In der Adventszeit habe ich dieses Buch auf Instagram gewonnen und mich wirklich sehr gefreut, weil mir die Werke von Herrn Winkelmann im Buchladen immer mal wieder ins Auge gesprungen sind und mich angesprochen haben. 

Erst während des Lesens habe ich festgestellt, dass es sich scheinbar um den 2. Fall des Ermittlers handelt - und dem ist auch so. Legt man Wert auf die Reihenfolge, dann sollte man "Das Haus der Mädchen" als erstes lesen. In "Die Lieferung" wird immer mal wieder auf diesen Fall verwiesen. Wenn man den ersten nicht gelesen hat, ist das überhaupt nicht dramatisch und man hat als Leser nicht unbedingt das Gefühl, dass man etwas verpasst hat, aber ich könnte mir vorstellen, dass man einfach eine etwas bessere Bindung zu den Charakteren aufbaut, wenn man sich an die Reihenfolge hält. 

Für mich war "Die Lieferung" nämlich irgendwie nichts. Ich bin gut in die Geschichte reingekommen, aber ich fand den Schreibstil teilweise sehr langatmig. Die Figuren haben meiner Meinung nach sehr wirr gehandelt und auch die Story hatte die ein oder andere merkwürdige Wende. Dass ich das Ganze irgendwie wirr und nicht als richtig zusammenhängend wahrgenommen habe, lag wohl insbesondere daran, dass ich immer darauf gewartet habe, wann wir denn endlich mal dazu kommen, was im Klappentext steht. Und man glaubt es kaum, aber das Thema kommt im Endeffekt erst in der Mitte des Buches das erste Mal auf und ist dann irgendwie nicht mal richtig wichtig. Das hat mich schon enorm gestört und ich habe mich irgendwie etwas veräppelt gefühlt. Und zwar weil ich ja genau wegen des Klappentextes überhaupt Interesse an dem Fall entwickelt habe. Und dann fühle ich mich irgendwie an der Nase herumgeführt, wenn der Part eigentlich nur einen Mini-kleinen Anteil hat. Das ist schon irgendwie schade. 

Die Geschichte an sich war dann schon recht spannend und in Ordnung, aber für mich einfach nicht lesenswert genug. Mir hat das Lesen Spaß gemacht, aber ich werde keine weiteren Werke des Autors lesen. Ich glaube er trifft einfach nicht so richtig meinen Geschmack :)

 

Fazit:  

Bei "Die Lieferung" handelt es sich um den zweiten Fall des Ermittlers. Für mich war es kein Problem, dass ich den ersten Teil nicht gelesen habe, aber ich könnte mir vorstellen, dass man eine bessere Bindung zu den Personen aufbauen kann. Für mich war die Geschichte leider etwas zu wirr und das Thema des Klappentextes wurde meiner Meinung nach zu spät aufgegriffen und war dann eigentlich gar nicht der Kern der Geschichte. Ich lande bei soliden 3 Sternen, aber werde kein weiteres Werk des Autors lesen.

mehr zeigen ...

Leider oft langweilig und verwirrend
»Was liest Du?«-Rezension von Dark Rose, am 17.12.2019

Achtung: Band 2 einer Reihe!

Eine Frau betritt die Wohnung ihrer Nachbarin. Auf dem Tisch liegt eine Pizza, unangerührt. Von der Nachbarin fehlt jede Spur.

Eine Jägerin entdeckt eine bleiche, nackte Frau, die scheinbar geistig verwirrt ist. Oder verrückt. Sie hilft der Polizei die Frau zu finden. Einer der Polizisten ist Jens, der Protagonist.

Rebecca, eine Kollegin von Jens, die im Rollstuhl sitzt, wird auf Kur von einer Frau angesprochen deren Tochter vermisst wird und die Rebeccas Hilfe erhofft.

Viola hat Angst. Sie fühlt sich verfolgt und traut sich kaum noch aus dem Haus.


Das Buch springt ständig zwischen diesen Charakteren hin und her, unterbrochen von Rückblenden – oft ohne Vorwarnung – und Kapiteln über die Kindheit des Täters. 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich mir von diesem Buch viel erhofft hatte. Es wurde mir empfohlen und ich fand den Klappentext so spannend. Aber leider hat es mich nicht gepackt. Ich fand die Idee gut und interessant und es war auch wirklich mysteriös, aber für mich zu konfus. Die ständigen Sprünge empfand ich als sehr anstrengend.

Leider wird auch nicht alles aufgelöst, was ich persönlich immer sehr schade finde. Man erfährt nicht, wie die weiße Frau entkommen konnte, oder ob sie freigelassen wurde. Das Ende kommt sehr abrupt. In einen Moment ist es spannend und aufregend und dann plötzlich, ist es vorbei, mitten im Geschehen. Der Epilog erklärt zwar noch ein wenig, löst aber nicht alles auf.

Anfangs fand ich das Buch spannend, aber die Spannung war plötzlich weg. Sie flackerte ab und an nochmal auf, wenn Viola das Gefühl hatte verfolgt zu werden und dergleichen. Aber das sind immer nur kurze Momente. 

Die Ermittlungen konnte ich nicht nachvollziehen. Sie waren langatmig und traten gefühlt bis kurz vor Schluss nur auf der Stelle. Leider war es dadurch nicht möglich mitzurätseln und den Täter selbst herauszufinden. Die Auflösung konnte ich nicht wirklich nachvollziehen und ließ bei mir so viele Fragen offen.

Die Charaktere waren mir teilweise sympathisch, teilweise ließen sie mich aber kalt. Rebecca fand ich sehr sympathisch. Mit Jens habe ich mich schwergetan. Ab und an war er mir sympathisch und dann empfand ich ihn wieder als sehr langweilig. Viola hat sich in meinen Augen seltsam benommen. Die Ängste hinsichtlich des möglichen Stalkings fand ich glaubwürdig, aber ihre Weigerung zur Polizei zu gehen dämlich und unrealistisch. Ihre Entwicklung am Ende passte nicht zu ihr und kam so plötzlich.

Fazit: Leider hat mich das Buch enttäuscht. Ich hatte etwas ganz anderes erwartet. Mich hat das Buch ziemlich kalt gelassen. Es hat mich nicht gefesselt und bei mir gab es nur immer wieder Spannungsmomente, aber eben nur ganz kurze Momente. 
Mir blieben zu viele Fragen offen. Zudem kam ich emotional nicht an die Charaktere heran. Das Buch hat mich durch die extrem vielen Sprünge zwischen Orten und Charakteren oft verwirrt.

Von mir bekommt das Buch ganz knappe 1,5 Sterne.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der neue Thriller von Bestsellerautor Andreas Winkelmann: Seit Wochen hat Viola das Gefühl, verfolgt zu werden. Es ist, als klebe ein Schatten an ihr - immer, wenn sie sich umdreht, ist er verschwunden. Bildet sie sich das nur ein? Ihre Freundin ist die einzige, die ihr glaubt. Doch dann meldet sie sich plötzlich nicht mehr. Viola bleibt jetzt abends lieber zu Hause. Zum Glück gibt es ja Netflix und den Lieferdienst. Die Pizza, die er bringt, wird für immer unangetastet bleiben... Der Hamburger Polizeikommissar Jens Kerner hat einen merkwürdigen Fall auf dem Tisch: Eine bleiche, verstörte und vollkommen unterernährte Frau wurde in den Harburger Bergen aufgegriffen. Als er sie verhören will, stirbt sie. Gemeinsam mit seiner Kollegin Rebecca kommt er einem Täter auf die Spur, der so perfide ist, dass es alle Vorstellungen übersteigt. Als die beiden begreifen, mit wem sie es da zu tun haben, ist es schon fast zu spät...

Andreas Winkelmann, geboren 1968 in Niedersachsen, ist verheiratet und hat eine Tochter. Er lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Wenn er nicht gerade in menschliche Abgründe abtaucht, überquert er zu Fuß die Alpen, steigt dort auf die höchsten Berge oder fischt und jagt mit Pfeil und Bogen in der Wildnis Kanadas.