Die Magie der Lüge (Buch)

Roman

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Anderta Passario führt ein Doppelleben. Tagsüber ist sie eine harmlose Wahrsagerin, nachts eine gerissene Diebin. Sie ist glücklich. Doch eines Tages verändert ein Zauber die Wirklichkeit und Anderta scheint... (weiter)

€ 16,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • nicht lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland

Gesamtmeinung:
Ø3.7 | 44 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 3.7 |  24 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.7 |  20 Bewertungen

5 Sterne
( 3 )
4 Sterne
( 10 )
3 Sterne
( 3 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Alle Rezensionen
Zurück zum Artikel
tolle und faszinierende Fortsetzung....
»Was liest Du?«-Rezension von Corphi, am 17.10.2017


Kurzbeschreibung
Anderta Passario führt ein Doppelleben. Tagsüber ist sie eine harmlose Wahrsagerin, nachts eine gerissene Diebin. Sie ist glücklich. Doch eines Tages verändert ein Zauber die Wirklichkeit und Anderta scheint die Einzige zu sein, die sich an ihre Vergangenheit erinnert. War ihr ganzes Leben nur eine Lüge? Anderta ist wild entschlossen, ihr altes Leben mit allen Mitteln von dem schuldigen Magier zurückzufordern: Tirasan Passario. Dieser ahnt zwar nichts von Andertas Plänen, aber auch ihn schmerzt der Verlust seiner Vergangenheit. Gerade die Beziehung zu seinem Freund Rustan ist komplizierter denn je, denn Tirasan weiß genau, was dieser heimlich für ihn empfindet – nur hat Rustan sein Liebesgeständnis von einst vergessen. Dabei war Tir ihm noch eine Antwort schuldig! Doch sowohl Anderta als auch Tirasan müssen feststellen, dass es nichts bringt, der Vergangenheit nachzutrauern, wenn man die Gefahren der Gegenwart nicht erkennt.
Meinung
Teil 1 der Reihe hatte mir ja sehr gut gefallen, weshalb ich sehr gespannt auf die Fortsetzung war. 
Auch dieses Mal nimmt die Geschichte rasant an Fahrt auf und ich war sofort wieder mitten in dieser faszinierenden Welt angelangt. Die Grundidee mit der „Namensmagie“ und ihrer Bedeutung fasziniert mit noch immer und die Umsetzung konnte mich auch dieses Mal fesseln und extrem gut unterhalten.
Auch wenn ich mit Protagonistin Anderta dieses Mal nicht ganz so warm geworden bin, wie mit Tirasan. Ihr fehlt ein bisschen das gewisse Extra, das Tirasan im ersten Band ausgemacht hat. Aber mit der Zeit konnte ich mich auch mit ihr anfreunden. 
Da die Handlung wenige Tage vor dem Ende des ersten Teils einsetzt und auch auf den vorherigen Geschehnissen aufbaut, sollte man den Vorgänger schon gelesen habe, da es sonst zu Verständnisschwierigkeiten kommen könnte. 
Ebenso fand ich dieses Mal die Schrift ein bisschen zu klein geraten, aber das ist beim Lesen kaum mehr aufgefallen, da der Schreibstil so lebendig, farbenfroh und bildgewaltig ist, dass sich die Geschichte wieder extrem schnell und mit viel Freude lesen lässt. Es gibt ausreichend Spannung und die Handlung ist logisch aufgebaut. Jedes Kapitel wird mit einem Zitat eingeleitet und am Ende gibt es ein hilfreiches Glossar mit allen wichtigen Namen, Dynastien usw. 
Das Ende ist ok, wenn auch für meinen Geschmack ein bisschen zu gut gemeint und zu einfach. 
Fazit
Insgesamt ist „Die Magie der Lüge“ eine tolle und faszinierende Fortsetzung, die man nicht mehr aus der Hand legen kann, wenn auch ein bisschen Schwächer als der Vorgänger. Dies liegt vor allem an der Protagonistin, mit der ich eher etwas schwer warm geworden bin und dem etwas zu gut gemeintem Ende. Aber das ist wirklich Kritik auf hohem Niveau, weshalb ich sehr gute 4 Sternen und eine unbedingte Leseempfehlung für Fans von Teil 1 vergebe.
 

Im wahrsten Sinne des Wortes
»Was liest Du?«-Rezension von Aacher, am 03.10.2017

Ein paar Jahre, als es Tir Passario noch gar nicht gab und er als Nr. 19 irgendwo herumdümpelte, wurde eine junge Frau zu Anderta Passario erklärt. Auch sie verfügt über Wahrheitsmagie, doch sie nutzt sie etwas spezieller als Tir, könnte man sagen. Tagsüber betätigt sie sich als Wahrsagerin (im wahrsten Sinne des Wortes), nachts steigt sie bei ihren "Tageskunden" ein, von denen sie weiß, dass sie nicht da sind, und klaut ihre Wertsachen. Zusammen mit ihrem Partner Londurs hat sie ein abenteuerliches und finanzstarkes Leben. Das ändert sich abrupt, als sich durch Tir die Welt ändert und nur Anderta durch ihre Wahrheitsmagie weiß, dass sich überhaupt was geändert hat. Sie beschließt, den Schuldigen zu finden und zur Rede zu stellen, doch als ihr das gelingt, muss sie nicht nur mit den Dämonen ihrer Vergangenheit kämpfen, sondern auch mit seinen.

Im Gegensatz zu Tir, der mir im ersten Teil Die Magie der Namen, oft auf die Nerven ging und es mir somit schwer machte, ihn als Hauptperson zu mögen, fand ich sofort Zugang zu Anderta und auch ihrem Partner Londurs. Sie sind rebellisch, haben ihren eigenen Kopf und sehen nicht ein, sich von ihren Namen zu einem Schicksal degradieren zu lassen. Anfangs erweisen sich beide als starke Persönlichkeiten; das hält sich bei Anderta nicht durchweg, weshalb es auch einen halben Punkt Abzug in der Pflicht gibt. Auch die weiteren Charaktere sind durchaus interessant (und einer der "Guten" ist mein absoluter "Lieblings"hasscharakter, eine hervorragende Leistung der Autorin!), einige, wie Tir zum Beispiel, haben sich sogar weiterentwickelt. Mein größter Kritikpunkt besteht im letzten Drittel des Buches. Es geht alles zu schnell, zu einfach und dem ersten Band viel zu ähnlich. Das wirkte auf mich extrem antiklimaktisch, sodass ich hier einen ganzen Punkt abziehen muss, obwohl mir dieser Nachfolger der Magie der Namen besser gefiel als das Ursprungsbuch. Das Ende gibt genügend Stoff für einen dritten Band her, wobei ich hoffe, dass es dabei mal ausnahmsweise keinen Deus ex machina als Lösung geben wird. 3,5/5 Punkten.