Die Stille des Todes

Die Stille des Todes (Taschenbuch)

Thriller

Eva García Sáenz

Übersetzung: Alice Jakubeit

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Der großartige Thriller-Bestseller aus Spanien "Hochspannender Krimi-Serien-Auftakt!" BILD am Sonntag "Atmosphärischer Thrill aus dem Baskenland." FÜR SIE "So spannend, so frisch und rasant erzählt."... (weiter)

€ 15,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 12,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Eva García Sáenz
Übersetzung Alice Jakubeit
Edition 3. Aufl.
Seiten 576
EAN 9783651025882
Sprache deutsch
erschienen bei FISCHER Scherz
Erscheinungsdatum 26.06.2019
Ursprungstitel El silencio de la ciudad blanca
Serien Inspector Ayala ermittelt
Stichwörter Doppelmord
Baskenland
Atmosphäre
Profiler
Fred Vargas
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 126 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  64 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  62 Bewertungen

5 Sterne
( 29 )
4 Sterne
( 15 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Eine neue Krimiregion
»Was liest Du?«-Rezension von Marshall Trueblood, am 29.11.2019

Vitoria im Baskenland. In der Kathedrale wird ein totes Paar gefunden. Vor zwanzig Jahren gab es die gleiche Mordserie, aber der Täter wurde verurteilt und steht jetzt kurz vor einem Hafturlaub. Gibt es einen Nachahmer oder sitzt ein Unschuldiger im Gefängnis? Unai Lopez de Ayala, genannt Kraken und Estibaliz Ruiz de Gauna ermitteln in ihrem ersten Fall.

Eva Maria Gaenz hat mich mit ihrem Krimi (auf dem Cover steht zwar Thriller, aber das ist für mich die falsche Bezeichnung!) in eine Region mitgenommen, die mir bisher unbekannt war. Vielleicht ist das Baskenland auch einfach (noch) nicht an Krimis überlaufen wie z.B. Frankreich. Das hat mir jedenfalls sehr gut gefallen, auch wenn der Krimi anfangs ein wenig behäbig daherkommt, da bleibt deutlich Platz nach oben. Zwei Handlungsebenen, einer spielt in der Gegenwart, einer im Baskenland 1969/1970, laufen erst parallel und später aufeinander zu, ohne dass ich zu früh ahnen konnte, wozu ich hier gebeten werde. Dabei bringt mir die Autorin auch die Schönheit ihres Landes näher, ohne belehrend oder aufringlich zu sein. Gut gemacht!

Die Stille des Todes hat mir auch wegen seiner Atmosphäre gefallen. Die hat mich an mehreren Stellen an Carlos Ruiz Zafon erinnert. Leser, die seine Romane mögen, werden auch einen Zugang zu diesem Krimi finden. Der zweite Hauptdarsteller neben der Stadt Vitoria ist das Personal im Roman. Die beiden Ermittler Kraken und Esti sind ein Paar, das ich im Auge behalten werde. Geschenkt, dass beide, besonders aber Kraken, ihre traurigen Geschichten haben. Auch ihr Privatleben nimmt einen recht großen Teil im Krimi ein. Krakens Bruder, aber vor allem sein Großvater sind weit mehr als Nebendarsteller. Der Krimimalfall ist gut durchdacht, logisch und ab dem zweiten Drittel spannend aufgebaut, auch wenn die Autorin das Genre um einen Serienmörder nicht neu erfindet.

Zum Glück gibts den zweiten Fall für den Kraken schon jetzt auf Deutsch!

mehr zeigen ...

Ein ganz besonderer Thriller
»Was liest Du?«-Rezension von Marion2505, am 22.11.2019

Inhalt:

In Vitoria im Baskenland werden in der Kathedrale zwei Tote gefunden. Es handelt sich um ein junges Paar, das in einer Umarmung umfangen und nackt ist. Vitoria ist erschüttert, denn das tote Paar erinnert an eine Mordserie, die vor zwanzig Jahren Vitoria in Atem gehalten hat. Damals gab es vier Doppelmorde an historischen Orten der Stadt und die Paare waren genauso arrangiert wie die Toten aus der Kathedrale. Doch für die zurückliegenden Verbrechen sitzt ein bekannter Archäologe der Stadt, Tasio de Ortiz, im Hochsicherheitstrakt des Gefängnisses. Wurde er unschuldig verurteilt? Inspector Ayala, genannt Kraken, und seine Kollegin Inspectora Gauna stehen vor einem Rätsel. Darüber hinaus hat Tasio de Ortiz seine Hilfe bei der Lösung des Falls angeboten. Doch kann Inspector Ayala ihm trauen?

Meine Meinung: 

Das Buchcover von "Die Stille des Todes" gefällt mir unglaublich gut, denn es passt ganz wunderbar zum Inhalt des Buches und verbreitet eine furchteinflössende Atmosphäre. 

ein unheimlich spannender Schreibstil

Der Schreibstil von Eva García Sáenz ist unglaublich spannend und für mich sehr besonders. Denn schon im Prolog, der - wie weite Teile des Buches - aus der Sicht von Unai Ayala, genannt Kraken, erzählt ist, erfährt der Leser, wie das Buch wohl enden wird. Für mich war dieses Wissen im Hinterkopf unglaublich spannend und sehr bedrückend und - wie gesagt - sehr besonders.

Auch schafft es die Autorin unglaublich gut, den Leser an die Schauplätze ihres Buches mitzunehmen und lässt ihn alles bildlich miterleben. Ich hatte oft das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein und alle Orte wirklich ganz klar vor Augen zu haben. 

Aber sie hat es nicht nur geschafft, mich an sehr interessante Orte mitzunehmen, sondern ich bin auch immer wieder jeder ausgelegten Fährte begeistert gefolgt, um am Ende dann doch noch einmal gnadenlos überrascht zu werden. So mag ich Thriller!

zwei spezielle Ermittler

Auch die Charaktere, die Eva García Sáenz für ihre neue Thriller-Reihe geschaffen hat, konnten mich allesamt sehr begeistern. Schon nach dem ersten Zusammentreffen mit Unai Ayala war mir klar, dass er ein ziemlich besonderer Ermittler ist und einige nicht so schöne Erlebnisse mit sich herumschleppt. Natürlich war da sofort meine Neugier geweckt. Denn Unai ist ein sehr sympathischer Protagonist, den ich sofort mochte. 

Aber nicht nur Inspector Unai Ayala ist auf den ersten Blick mysteriös, sondern auch seine Kollegin Inspectora Estíbaliz Ruiz de Gauna hat nicht nur ein Geheimnis, das sie mit sich herumschleppt. Zusammen sind die beiden ein unglaublich tolles Team, dem man gerne bei der Arbeit zusieht und ihre nächsten Schritte mit Spannung verfolgt.

Es gibt viele interessante Charaktere, auf die der Leser im Laufe des Buches trifft. Aber einen Protagonisten möchte ich hier doch noch unbedingt erwähnen, denn er hat sich von der ersten Sekunde an in mein Herz geschlichen. Wer das ist? Der Großvater von Unai Ayala, der schon über 90 Jahre alt ist, aber immer noch rüstig und topfit. Ich habe mich sofort in diesen wunderbaren Menschen schwer verliebt und denke, dass jeder mit so einem Großvater ein sehr glücklicher Mensch ist. 

Spannung bis zum Schluss

Besonders gut hat mir gefallen, dass die Handlung des Buches in zwei Zeitsträngen erzählt wird. Zum einen sind da die Geschehnisse der Gegenwart im Jahre 2016 und zum anderen gibt es einen Handlungsstrang im Jahre 1970. Dieser Handlungsstrang hat mich einige Zeit etwas verwirrt, weil die Geschehnisse zwar unglaublich spannend und interessant waren, aber für mich nicht so richtig in die Handlung passen wollten. Als ich es dann verstanden habe, war ich sehr, sehr begeistert. 

Die Autorin hat es wirklich geschafft, mich von Anfang bis zum Schluss im Bann des Buches gefangen zu halten und mich immer wieder überrascht. Ich bin sehr begeistert von diesem neuen Ermittlerteam und überhaupt dieser Thriller-Reihe, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde.

Mein Fazit:

"Die Stille des Todes" von Eva García Sáenz ist ein unglaublich spannender Auftakt einer neuen Thriller-Reihe, die mir atemlose Lesestunden beschert hat. Das Buch entführt den Leser nach Vitoria  ins Baskenland und vermittelt neben Hochspannung auch viel spanische Kultur. Die Ermittler Unai Ayala und Esti Gauna sind sehr besondere Charaktere, denen ich unbedingt ganz bald wieder begegnen möchte. Ich würde sagen, wer einen Thriller sucht, der von Beginn an fesselt und viel Platz für wilde Spekulationen zulässt, ist hier genau richtig. Ich bin begeistert und vergebe eine klare Leseempfehlung!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Der großartige Thriller-Bestseller aus Spanien "Hochspannender Krimi-Serien-Auftakt!" BILD am Sonntag "Atmosphärischer Thrill aus dem Baskenland." FÜR SIE "So spannend, so frisch und rasant erzählt." Kölner Stadt-Anzeiger Es sterben immer zwei. Sie sind immer gleich alt. Und sie kennen sich nicht. Der erste Fall für Inspector Ayala, genannt Kraken. Eine Stadt ist in Angst. In der Kathedrale von Vitoria liegt ein totes Paar, völlig nackt, die Hände auf der Wange des anderen. Das alles gleicht exakt einer Serie von Verbrechen vor zwanzig Jahren, die die Stadt in Atem hielt. Doch der Fall gilt als gelöst, der Täter sitzt in strenger Einzelhaft. Hat man damals einen Unschuldigen verurteilt? "Perfekt für alle, die atmosphärische Hochspannung lieben." El Mundo "Ein Thriller, der hypnotisiert!" La Vanguardia "Düster, spannend und voller unerwarteter Wendungen: Eva García Sáenz entführt den Leser in ein Vitoria der dunkelsten Geheimnisse." La Razón

García Sáenz, Eva Eva García Sáenz stammt aus Vitoria im Baskenland, wo auch ihre Bücher spielen. Ihre Krimi-Serie um den Ermittler Ayala alias »Kraken« machte sie mit einem Schlag berühmt und gelangte auch in Deutschland direkt nach ganz oben auf die Bestsellerliste. Die drei Bände haben sich bis heute über eine Million Mal in Spanien verkauft, die Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. Der erste Band, »Die Stille des Todes«, wurde mit Javier Rey fürs Kino verfilmt, eine TV-Serie ist in Planung.