Die ewigen Toten (Buch)

Thriller

Simon Beckett

Übersetzung: Karen Witthuhn, Sabine Längsfeld

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit. Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus... (weiter)

€ 22,95 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.2 | 35 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.1 |  14 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.2 |  21 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 3 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Alle Rezensionen
Zurück zum Artikel
Mikrokosmos forensische Anthropologie
»Was liest Du?«-Rezension von ulrike rabe, am 30.06.2019

Eigentlich wollten Tierschützer nur die Fledermauspopulation in St. Jude retten, bevor das alte aufgelassene Krankenhaus in London endgültig abgerissen werden sollte. Doch bei der Aktion wird auf dem Dachboden der verlassenen Klinik eine mumifizierte Leiche gefunden. David Hunter, forensischer Anthropologe wird als Berater diesem Fall beigezogen.

Es ist nun schon der sechste Fall für David Hunter und Simon Beckett bleibt seiner Richtung treu, Hunters Schauplätze an die merkwürdigsten Orte zu verlegen. St. Jude ist ein düsterer Ort, ein „Lost Place“. David, der nun endlich privat angekommen zu sein scheint, involviert sich in den Fall über seine beruflichen Grenzen hinaus. Das wird ihm wieder einmal zum Verhängnis. Beckett schildert den Mikrokosmos der forensischen Anthropologie wieder sehr detailreich, aber nie um einen rein vordergründigen Ekelreiz zu erzeugen. Wie aus den Vorgängern gewohnt, halten sich die kriminalistischen Ermittlungen und der Erzählstrang rund um Hunters Innenleben die Waage. Es ist kein schneller Thriller, wenig actionreich. Wer das Ritual des wiedererkennbaren Seriencharakters schätzt ist bei „Die ewigen Toten“ sehr gut aufgehoben. Für meinen Geschmack war das Outro etwas zu lang, fügte sich aber trotzdem in Hunters gesamte Geschichte gut ein, der Schluss lässt alle Möglichkeiten offen.

Mayersche-Rezension von Sandra, am 19.04.2019
David Hunter hat wieder jede Menge zu tun. Durchaus spannend, aber manchmal etwas viel beschrieben und zu viele Details. Heißt: Langeweile und Längen, die nicht sein müssen. Geht so.