Die ewigen Toten (Buch)

Thriller

Simon Beckett

Übersetzung: Karen Witthuhn, Sabine Längsfeld

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Im 6. Teil der Bestsellerreihe um David Hunter ermittelt der forensische Anthropologe in einem verlassenen Krankenhaus mit schreckensreicher Vergangenheit. Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus... (weiter)

€ 22,95 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 16,00
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.2 | 32 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.1 |  13 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.2 |  19 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Alle Rezensionen
Zurück zum Artikel
Mayersche-Rezension von Sandra, am 19.04.2019
David Hunter hat wieder jede Menge zu tun. Durchaus spannend, aber manchmal etwas viel beschrieben und zu viele Details. Heißt: Langeweile und Längen, die nicht sein müssen. Geht so.
Spannend bis zum Schluss!!!!
»Was liest Du?«-Rezension von Angel1607, am 03.04.2019

Worum gehts?

Nur Fledermäuse verirren sich noch nach St. Jude. Das Krankenhaus im Norden Londons, seit Jahren stillgelegt, soll in Kürze abgerissen werden. Doch dann wird auf dem staubigen Dachboden eine Leiche gefunden, eingewickelt in eine Plastikhülle. Die Tote, das sieht David Hunter sofort, liegt schon seit langer Zeit hier. Durch das trockene und stickige Klima ist der Körper teilweise mumifiziert.
Als beim Versuch, die Leiche zu bergen, der Boden des baufälligen Gebäudes einbricht, entdeckt der forensische Anthropologe ein fensterloses Krankenzimmer, das nicht auf den Plänen verzeichnet ist. Warum wusste niemand von der Existenz dieses Raumes? Und warum wurde der Eingang zugemauert, obwohl dort nach wie vor Krankenbetten stehen? Betten, in denen noch jemand liegt…

(Quelle: Wunderlich Verlag)


Wie ergings mir?

Lang ist es her, seit meinem letzten „Rendez-vous“ mit Simon Beckett und David Hunter. Daher also kein Wunder, dass ich dieses Buch mit Spannung erwartet habe. Das Cover wurde – gott sei dank – kein Opfer des immer öfter auftauchenden Stilwechsels. Oft genug werden heutzutage die Cover während einer Reihe gewechselt und ich muss sagen, dass ich nicht wirklich ein Freund davon bin. Ist doch z.b. bei der David Hunter die Schlichtheit aus weiß und schwarz für mich ein Markenzeichen der Reihe geworden.

Aber jetzt zum Buch selbst. Wie immer startet die Geschichte mit grausigen theoretischen Fakten und gibt somit einen ganz eigenen und genialen Einstieg zum Fund der Leiche. Eine Leiche, die eine Kettenreaktion heraufbeschwört und weitere Leichen zu Tage befördert. Und mittendrin der ganz untypische Held David Hunter.

Auf den Spuren des Mörders verstricken sich die handelnden Charaktere in Lügen und Wahrheiten –  Fakten werden zu Tage befördert, die es mehr und mehr fast unmöglich machen, den wahren Mörder und seine Motive zu Tage zu befördern. Wer zieht hier wirklich die Stricken? Welchen Typus Mörder suchen wir diesmal? Es war teilweise wirklich überraschend für mich, vorallem, da der Autor viele Möglichkeiten und Wege anbot um kurz danach die Geschichte wieder in andere Bahnen zu lenken und meine Theorien als Leserin komplett umzuwerfen.

Was mir auch besonders gut gefällt an der Reihe ist, dass auch wieder ein paar private Momente des Anthropologen eingearbeitet sind und dadurch noch mehr Höhen und Tiefen geschaffen werden und einem in diesen Thriller durch ein Auf und Ab der Gefühle jagen. Außerdem gibt es auch diesmal – wie immer – diese eine Person, an die man mehr und mehr sein Herz hängt und um die man mehr und mehr Angst hat – vorallem nach dem letzten Buch bin ich da echt etwas geschädigt und zittere und bange in jeder Situation…..wird der Autor auch diesmal jemanden sterben lassen, an dem mein Herz hängt?

Der forensische Anthropologe hat in diesem Buch auf jeden Fall viel vor sich. Gute und schlechte Momente, Überraschungen und Verwirrungen, um am Ende dem Tod wieder einmal mehr Auge in Auge gegenüber zu stehen und seiner Fangemeinde einen tollen Showdown zu liefern.

Abschließend kann ich nur nochmal sagen, dass es Simon Beckett für mich wieder geschafft hat. „Die ewigen Toten“ ist vollgepackt mit Hochspannung und überzeugt auf ganzer Linie mit einem Prota, der durch seine fehlende Perfektion und seinen Eigenheiten, dem ganzen noch einen draufsetzt. Absolut empfehlenswert!