Die große Heuchelei (Buch)

Wie der Westen seine Werte verrät

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Ein großes Plädoyer für Humanismus, eine schonungslose Reportage über das wahre Gesicht unserer Zivilisation und ein Frontbericht aus den Krisengebieten der Welt - das wichtigste Buch von Bestsellerautor... (weiter)

€ 19,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 17,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Jürgen Todenhöfer
Edition Neuauflage
Seiten 327
EAN 9783549100035
Sprache deutsch
erschienen bei Propyläen Verlag
Erscheinungsdatum 15.03.2019
Stichwörter Krieg
Frieden
USA
Obama
Trump
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.6 | 38 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  20 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.6 |  18 Bewertungen

5 Sterne
( 9 )
4 Sterne
( 3 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Persönliche Analysen eines Insiders
»Was liest Du?«-Rezension von Dietmar, am 11.08.2019

Jürgen Todenhöfer ist Politik-Insider. Als ehemaliger Bundestagsabgeordneter hatte er einen Einblick auch in die "große Politik". Der promovierte Jurist wandte sich nach seinem politischem Engagement journalistischen Tätigkeitsfeldern zu. Sein Interesse galt in erster Linie der Situation der Menschen im Mittleren Osten, einer krisengeschüttelten Region, die nicht zur Ruhe kommt. Um einen realitätsnahen Eindruck zu bekommen, recherchierte er häufig vor Ort und lest die Leser nun an seinen Eindrücken teilhaben.

Das vorliegende Buch beschreibt die Reisen des Autoren (zumeist mit seinem Sohn Frederic) in verschiedene Länder des Mittleren Osten. Keineswegs ist es jedoch ein blosser "Reisebericht".
Nachdem Jürgen Todenhöfer beschreibt, warum es ihn immer wieder in den Mittleren Osten zieht, analysiert er aus seiner Perspektive, welche Aktionen zu der aktuellen, traurigen und desolaten Situation in der Region führten Krieg und Terror gehören zum Alltag der Menschen in diesen Staaten. Er wertet und bewertet hierbei insbesondere die Rolle der westlichen Staatengemeinschaft.
Auch ein Gang durch die Geschichte wird nicht vermisst. Das Verhältnis der großen Weltreligionen (Christentum, Islam und Judentum) zueinander und das, was die Menschen daraus gemacht haben, wird in kompakter Form über einen Zeitraum mehrer Jahrhunderte dargestellt und kritisch gewürdigt.
Den Schwerpunkt stellt jedoch die aktuelle Situation dar. Der Autor geht der Frage nach, wie es zur heutigen Lage kommen konnte und welche äußeren Einflüsse zu verheerenden Situation für die Bewohner des Mittleren Ostens führten. Die Frage, wieso eine unheilvolle Radikalisierung stattfand und welche Auswirkungen sie bis auf den heutigen Tag haben, auch in den Europäischen Staaten, wird eindringlich beleuchtet.
Im abschließenden Abschnitt "Kurz und bündig" fasst Todenhöfer seine Ergebnisse in 10 Thesen zusammen.

Mein Fazit:
Das Ziel des Buches, den Alltag der menschen in Krisengebieten des Mittleren Ostens eindringlich zu beschreiben, gelingt dem Autoren eindrucksvoll. Man wird, insbesondere bei der Schilderung von Familien- und Einzelschicksalen stark berührt und kann sich in die Situation der Menschen hineinversetzen. Hier greif der Autor auf sein profundes Wissen und seine zahlreichen Eindrücke zurück. Eindrücke, die wissens- und lesenswert sind.
Er hält der westlichen Staatengemeinschaft, insbesondere den USA, den Spiegel schonungslos vors Gesicht: die Verbreitung westlicher Werte durch Krieg führen nicht nur zu Not und Elend, sondern dienen aufgrund geostrategischer Überlegungen im Grunde genommen lediglich als Vorwand für die Durchsetzung eigener (Macht-) Interessen.
Ja, es wurden viele Fehler gemacht, die viele Länder und deren Bewohner in unendliches Leid stürzten. Daran gibt es kaum Zweifel und viele Historiker und Politikwissenschaftler stimmen dem zu: mit anderen Lösungsansätzen wäre man wohl weiter gekommen, ganz im Sinne der normalen Bevölkerung.
Das vorliegende Buch steckt voller Empathie. Genau dies wird an verschiedenen Stellen auch zum Schwachpunkt. Die Ableitung von Kritik aus der Betrachtung historischer Abläufe über mehrere Jahrhunderte im Anbetracht der aktuellen Situation ist emotional mehr als verständlich, sachlich aber in der vorgegeben Stringenz schwer haltbar. Hierdurch bekommt die an sich gerechtfertigte Kritik am Vorgehen mächtiger Staaten eine gewisse Einseitigkeit im jeweiligen Urteil.
Lesenswert ist das vorliegende Buch allemal - jeder Leser wird eine Vielzahl von Denkanstößen erhalten, wie auch immer die jeweiligen individuellen Analysen zu den politischen Vorgängen ausfallen mögen.

mehr zeigen ...

informativ und fesselnd
»Was liest Du?«-Rezension von urmeli, am 06.08.2019

~~Jürgen Todenhöfer hat Erfahrungen im Bereich Politik und Medien. Diese setzt er sehr gekonnt in diesem Sachbuch ein. Mit seinem 23-jährigem Sohn Frederic reist er in Krisengebiete, wie 2017 nach Mossul. Mit der irakischen Antiterroreinheit geht es an die Front, mit Toten am Wegesrand. Der IS ist allgegenwärtig, die Sanktionen des Westens haben bei der Zivilbevölkerung erschreckende Auswirkungen. Jürgen Todenhöfer sieht in der Auslandspolitik der westlichen Länder die wirtschaftlichen Interessen im Vordergrund, die Menschenrechte werden nur vorgegaukelt.
Eigene Erfahrungen, viele Hintergrundinformationen und Berichte über das Leben der Menschen werden in diesem informativen wie spannendem Sachbuch gleichermaßen zum Thema gemacht. Das Hörbuch ist ruhig und fesselnd gelesen.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Ein großes Plädoyer für Humanismus, eine schonungslose Reportage über das wahre Gesicht unserer Zivilisation und ein Frontbericht aus den Krisengebieten der Welt - das wichtigste Buch von Bestsellerautor Jürgen Todenhöfer Die Außenpolitik des Westens beruht auf einer zentralen Lüge: Seine oft terroristischen Militärinterventionen dienen nie der Freiheit und Demokratie, sondern stets ökonomischen und geostrategischen Interessen. Unter Lebensgefahr recherchierte Jürgen Todenhöfer dies zusammen mit seinem Sohn Frederic in den gefährlichsten Krisengebieten der Welt. Sein Fazit: Der Westen muss die Menschenrechte vorleben, statt sie nur vorzuheucheln. Und seine Medien müssen damit aufhören, diese Heuchelei zu decken. Der Westen wird sonst alle Katastrophen der Vergangenheit erneut erleben. Er muss andere Völker und Kulturen so behandeln, wie er selbst behandelt werden will. Nur dann hat er eine Zukunft.

Todenhöfer, Jürgen Jürgen Todenhöfer wurde 1940 in Offenburg geboren. Von 1972 bis 1990 war er CDU-Bundestagsabgeordneter, von 1987 bis 2008 Stellvertretender Vorsitzender eines großen internationalen Medienkonzerns. Er zählt zu den kenntnisreichsten Kritikern der Militärinterventionen im Mittleren Osten. Seit über fünfzig Jahren bereist er dessen Krisengebiete. Er versucht stets, mit allen Seiten zu sprechen: mit Rebellen, Terroristen, Präsidenten und Diktatoren. Vor allem aber mit der leidenden Bevölkerung. Seine Bücher sind allesamt Bestseller und wurden weltweit übersetzt.