Die schwarze Frau (Taschenbuch)

Roman

Simone St. James

Übersetzung: Anne Fröhlich

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der "schwarzen Mary". Doch als eines... (weiter)

€ 10,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Simone St. James
Übersetzung Anne Fröhlich
Seiten 445
EAN 9783442488223
Sprache deutsch
erschienen bei Goldmann TB
Erscheinungsdatum 18.02.2019
Ursprungstitel The Broken Girls
Stichwörter tote Mädchen
Schauergeschichte
Internat
Geheimnis der Vergangenheit
Journalistin
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.3 | 14 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.3 |  7 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  7 Bewertungen

5 Sterne
( 2 )
4 Sterne
( 4 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Gruselig
»Was liest Du?«-Rezension von Miss Norge, am 11.04.2019

✿ Kurz zur Geschichte ✿
Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der »schwarzen Mary«. Doch als eines Nachts eine von ihnen unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, wird der Schrecken real. 2014 ist das Internat eine Ruine, aber die Journalistin Fiona Sheridan kann nicht von Idlewild Hall lassen: Hier wurde vor 20 Jahren ihre Schwester ermordet. Als man bei Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche findet, beginnt Fiona zu recherchieren. Dabei rührt sie an dunkle Geheimnisse, die besser für immer verborgen geblieben wären.
(Quelle: Seite des Verlags)
✿ Meine Meinung ✿
Auf Idlewild Hall leben Mädchen, die von ihren Familien verstoßen wurden. Entweder sind sie unehelich zur Welt gekommen, haben viele Probleme gemacht oder sie galten als schwer erziehbar und das wollte sich daheim niemand aufbürden lassen. Nun kann man sich vorstellen, wie diese verschiedenen Charaktere an jungen Mädchen aufeinanderprallen und in Idlewild Hall zusammen leben und auch überleben müssen. Sie erzählen sich schaurige Geschichten über die "schwarze Mary", eine Frau die angeblich ihr Unwesen als Gespenst im Gebäude treibt. Diesen Part aus der Vergangenheit hat die Autorin super rübergebracht. Die herbstlich-winterliche Stimmung passt hervorragend zur düsteren und sehr unheimlichen Geschichte. In der Gegenwart soll das ehemalige Internat nun restauriert und wieder als Schule für Mädchen neu eröffnet werden, doch bei den Bauarbeiten wird eine weibliche Leiche in einem Schacht gefunden, nach über 40 Jahren, wie man später feststellen wird. Doch auch die Journalistin Fiona Sheridan hat eine grausame Verbindung zum Gelände des verlassenen Internats und durch den Fund der Leiche wird ihr Instinkt geweckt. Sie stellt sich damit auch ihrem dunklen Fleck in der Vergangenheit und neben der innerlichen Trauer beflügelt sie die Recherche alle Taten aufzudecken. Leider hatte der Plot für mich keine durchgängige Spannung zu bieten und es schlichen sich einige Längen ein. Der Schreibstil von Simone St. James ist gut zu lesen und der Damals-Erzählstrang konnte mich mehr begeistern, als die heutigen Kapitel. 
✿ Fazit ✿
Ein schauriger Roman, der mit dunklen Geheimnissen und einer unterschwelligen Spannung gespickt ist und mir gut gefallen hat.

mehr zeigen ...

Die wahren Monster sind die Lebenden - Krimi mit einer wohldosierten Portion Schauergeschichte
»Was liest Du?«-Rezension von marakkaram, am 04.04.2019


>> Während sie auf die Worte schaute, überkam Katie ein mulmiges Gefühl, ein kurzer Impuls der Angst, den sie vor den anderen verbergen wollte. Jeder wusste von Mary Hand, aber irgendwie wurde sie durch diese gekritzelten Buchstaben realer. <<
1950: Jedes Internat hat seine Legende, da bildet auch das abgelegene Idlewild Hall keine Ausnahme. Man erzählt sich, dass hier Mary Hand, die schwarze Frau umgeht.... Katie, Roberta, Cece und Sonia teilen sich ein Zimmer und sind beste Freundinnen. Sie stehen einander bei, denn während die meisten von ihnen einfach nur von den Eltern abgeschoben wurden, verbirgt die introvertierte Sonia ein düsteres Geheimnis. 
2014: Es ist wie ein innerer Zwang. Immer wieder zieht es die Journalistin Fiona zum verfallenen Internat, auf dessen Grundstück vor 20 Jahren ihre ermordete Schwester gefunden wurde. Der Mörder ist längst verurteilt und doch gibt es eine Menge offene Fragen. Nachdem das Gebäude Jahrzehnte leer gestanden hat, beginnen plötzlich Renovierungsarbeiten. Scheinbar will jemand Idlewild Hall wieder instand setzen. Fiona sieht ihre Chance gekommen eine Reportage über den Umbau zu schreiben um weitere Nachforschungen anstellen zu können. Da wird plötzlich eine weitere Leiche gefunden....
"Die schwarze Frau" ist düstere, dichte Atmosphäre und Spannung pur. 
Eine Schauergeschichte, Legende oder Wahrheit, bildet den perfekten Hintergrund für das wahre Grauen, die Monster in Menschengestalt. 
Es ist kein blutiger Krimi, kein nervenzerreißender Thrill, es ist eine sehr leise Geschichte und dafür umso verstörender.
Je näher man dem Ende kommt, je mehr ans Licht kommt, desto stärker kriecht einem das Grauen den Rücken hinauf. 
Simone St. James versteht es ganz geschickt, die Legende um Mary Hand, in beide Zeitebenen einzuweben und schafft damit eine einmalig dichte und düstere Atmosphäre für die tatsächliche Geschichte. 
Mich hat das Buch sehr bewegt. Die Kapitel erzählen abwechselnd aus der Sicht der vier Mädels um 1950 und Fionas in der Gegenwart. Das macht es sehr spannend. Denn sowohl die Vergangenheit wie auch das hier und jetzt entwickeln eine verstörende, fast schon hypnotische Sogwirkung, der man sich nicht mehr entziehen kann. Man liest Seite um Seite und dann erwischt einen Sonias Schicksal eiskalt. 
Fazit: "Die schwarze Frau" ist mein absolutes Lesehighlight 2019 und zählt zu meinen Lieblingsbüchern. Solche atmosphärisch dicht erzählten Geschichten sind selten. 
Ich hätte am Liebsten sofort das nächste Buch von Simone St. James gelesen, doch leider ist noch kein weiterer ihrer vielen Romane übersetzt. Doch ich hoffe, sehr bald mehr von ihr lesen zu können. 
 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Vermont 1950. Idlewild Hall ist ein Ort für Mädchen, die keinen anderen Platz in der Gesellschaft haben. Abends erzählen sich die Schülerinnen Schauergeschichten von der "schwarzen Mary". Doch als eines Nachts eine von ihnen unter mysteriösen Umständen ums Leben kommt, wird der Schrecken real. 2014 ist das Internat eine Ruine, aber die Journalistin Fiona Sheridan kann nicht von Idlewild Hall lassen: Hier wurde vor 20 Jahren ihre Schwester ermordet. Als man bei Renovierungsarbeiten eine weitere Mädchenleiche findet, beginnt Fiona zu recherchieren. Dabei rührt sie an dunkle Geheimnisse, die besser für immer verborgen geblieben wären ...

St. James, Simone Simone St. James schrieb schon in der Highschool ihre erste Geistergeschichte. Später war sie 20 Jahre in der Filmbranche tätig, bevor sie sich ganz dem Schreiben von Spannungsromanen widmete. Mit ihrem Mann und ihrer verwöhnten Katze lebt sie in der Nähe von Toronto, Kanada.