Die verlorene Schwester (eBook)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Das Leben, von dem wir träumten. Bern, 1968: Nach dem Tod des Vaters werden die Schwestern Marie und Lena der kranken Mutter von der Fürsorge entrissen. Die Mädchen werden getrennt und an Pflegefamilien "verdingt", bei... (weiter)

€ 9,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 12,99
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Linda Winterberg
Edition 2. überarbeitete Auflage
EAN 9783841216076
Sprache deutsch
erschienen bei Aufbau Verlag GmbH
Erstverkaufsdatum 09.11.2018
Stichwörter Melanie Mezenthin
Im Lautlosen
Charlotte Roth
Bis wieder ein Tag erwacht
Als wir unsterblich waren
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 4.02 MB
Veröffentlichungsjahr 2018
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 44 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  23 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.4 |  21 Bewertungen

5 Sterne
( 11 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern

Ein gutes Buch
»Was liest Du?«-Rezension von Marley Thompson, am 21.08.2019

Zum Inhalt:
Bern, 1968: Nach dem Tod des Vaters werden die Schwestern Marie und Lena der kranken Mutter von der Fürsorge entrissen. Die Mädchen werden getrennt und an Pflegefamilien „verdingt“, bei denen sie schwer arbeiten müssen. Als eine der beiden schwanger wird, soll ihr das Baby weggenommen zu werden. Doch sie will die Hoffnung nicht aufgeben, mit ihrem Kind in Freiheit zu leben – und auch ihre Schwester wiederzufinden. Jahre später zeigt sich eine Spur, die nach Deutschland führt.

Meinung:
Im Buch erfährt Anna im Jahr 2008, dass sie adoptiert ist und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter. 1968 lernen wir die beiden Mädchen Marie und Lena kennen, die auf grausame Weise getrennt werden. Ich muss sagen, dass ich sofort im Inhalt des Buches drinnen war. Ich kannte zwar das Verdingen, was oft an vielen Bauernhöfen vorkamen, jedoch wusste ich nicht, dass auch Kinder "verdingt" wurden. Umso mehr zog mich dann das Buch in seinen Bann, weil ich unbedingt mehr über das Schicksal der Verding-Kinder erfahren wollte. Die Geschichte der drei Frauen wurde wirklich toll beschrieben und ich fühlte so sehr mit ...
Alle Charaktere sind wunderbar beschrieben und oft hatte ich Tränen in den Augen.

Fazit: Eine klare 5 Sterne Leseempfehlung von mir.

mehr zeigen ...

Behördenwillkür gegenüber Unmündigen
»Was liest Du?«-Rezension von lielo99, am 04.06.2019

Anna Volkmann ist die Hauptperson in dem Buch #DieVerloreneSchwester. Sie lebt in Zürich in einer Bank, ist nicht verheiratet und ohne festen Freund. Ihre Mutter ist Witwe und wohnt in Konstanz. Sie ruft eines Tages an. Die Mutter hatte einen Unfall und bittet Anna um Hilfe. Das lässt Anna sich nicht zweimal sagen und fährt in ihr Elternhaus. Nach einem Telefonat mit ihrer Mutter sucht sie nach einer Versicherungspolice zu einer Unfallversicherung. Dabei macht sie eine für sie selber schlimme Entdeckung: Sie ist nicht das leibliche Kind ihrer Eltern, sondern sie wurde adoptiert. Verstört und fassungslos will sie darüber mit ihrer Mutter sprechen. Die kann und will ihr nicht viel dazu sagen. Anna muss für sich selbst Klarheit haben und macht sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter.

 

Das Buch #DieVerloreneSchwester berichtet die Geschichte in zwei unterschiedlichen Zeiten und mit verschiedenen Personen. Das ist zum Einen im Jahr 2008, wo Anna die Entdeckung macht und ihre leibliche Mutter sucht. Zum Anderen ist es die Zeit zwischen 1969 und 1974, wo vom Schicksal von Lena und Marie, zwei „Verdingkindern“ erzählt wird. Die beiden sind Schwestern und lebten bei ihrer Mutter. Nach dem Tod des Vaters litt diese an schweren Depressionen und die Nachbarschaft machte sich „Sorgen“, dass die beiden Mädchen verwahrlosen. Das Jugendamt wurde eingeschaltet und Lena und Marie kamen in ein Heim und später dann als Verdingkinder zu fremden Familien. Sie wurden getrennt und beide wussten nichts mehr voneinander.

 

Verdingkinder gab es in der Schweiz bis etwa 1980. Dieses dunkle Kapitel des Landes wird dort nicht gerne berührt und Betroffene kämpfen heute noch um Anerkennung ihres Leides. Guilette Geiger war eine von ihnen und setzt sich noch immer für die Belange der traumatisierten Menschen ein. Unbegreiflich aber wahr: Die Regierung der Schweiz sah es erst im Jahr 2013 als notwendig an, sich bei den Kindern zu entschuldigen.

 

Das Frauengefängnis Hindelbank spielt in #DieVerloreneSchwester ebenfalls eine Rolle. Hier kamen junge Frauen hin, die „schwer erziehbar“ waren oder einen „lasterhaften Lebenswandel“ führten. Das Urteil über sie wurde ohne Prozess gefällt und sie hatten niemals die Möglichkeit, sich zu verteidigen.

 

#DieVerloreneSchwester ist ein Buch, welches ich auch als Mahnung für Mitarbeiter von Behörden, wie etwa dem Jugendamt betrachte. Die Willkür dieser Mitarbeiter von öffentlichen Ämter ist teilweise noch immer haarsträubend. Das Buch hat einige Längen und die Liebesgeschichte von Anna passt meiner Meinung nach in dieser Ausführlichkeit nicht dazu. Da hätte die Autorin lieber ein wenig mehr über Guilette Geiger oder das Haus Hindelbank schreiben können. Das Ende war mir persönlich zu abrupt. Das Thema ist aber gut recherchiert und daher gebe ich auch eine Leseempfehlung.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Das Leben, von dem wir träumten. Bern, 1968: Nach dem Tod des Vaters werden die Schwestern Marie und Lena der kranken Mutter von der Fürsorge entrissen. Die Mädchen werden getrennt und an Pflegefamilien "verdingt", bei denen sie schwer arbeiten müssen. Als eine der beiden schwanger wird, soll ihr das Baby weggenommen zu werden. Doch sie will die Hoffnung nicht aufgeben, mit ihrem Kind in Freiheit zu leben - und auch ihre Schwester wiederzufinden. Jahre später zeigt sich eine Spur, die nach Deutschland führt... "Die Verdingkinder in der Schweiz sind ein Thema, das betroffen macht und nicht vergessen werden darf." Ulrike Renk, Autorin von "Die Zeit der Kraniche"

Hinter Linda Winterberg verbirgt sich Nicole Steyer, eine erfolgreiche Autorin historischer Romane. Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern im Taunus und begann im Kindesalter erste Geschichten zu schreiben, ganz besonders zu Weihnachten, was sie schon immer liebte. In der Aufbau Verlagsgruppe liegen von ihr die Romane „Das Haus der verlorenen Kinder", „Solange die Hoffnung uns gehört", "Unsere Tage am Ende des Sees", „Die verlorene Schwester", „Für immer Weihnachten" sowie der erste Teil der Hebammen-Saga „Aufbruch in ein neues Leben" vor.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!