Bücher sind unsere Leidenschaft, beruflich und privat! Diese möchten wir mit Ihnen teilen. Darum finden Sie hier die persönlichen Leseempfehlungen unserer Buchhändler.

Auch Sie möchten Ihre Erfahrungen mit anderen teilen? Werden Sie Mitglied in unserer Community auf wasliestdu.de und verfassen Sie selbst Rezensionen zu Ihren Lieblingstiteln.

Hier finden Sie weitere Empfehlungen:



Noch mehr Tipps gefällig?

Hier stellen wir Ihnen jeden Monat einen interessanten Selfpublisher und seine Bücher vor.


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen

Sonja Fleischer (Mayersche Dormagen)

Über mich:

Passionierte Leserin, besonders im Kinder- und Jugendbuch. Ich liebe es, Neues zu entdecken und Bücher sind für mich dabei eine wahre Fundgrube.

Wenn ich nicht lese:

...gehe ich leidenschaftlich gern ins Kino. Außerdem liebe ich es, zu vereisen. Es gibt kaum etwas Schöneres, als mit einem Reiseführer in der Hand eine neue Stadt zu erkunden.

Das Schönste an meinem Job in Dormagen:

Zons ist einfach bezaubernd und auf jeden Fall einen Besuch wert.


: Die Penderwicks

» Die Penderwicks sind vier Geschwister, alles Mädchen, zwischen 4 und 12 Jahren, ihr Vater und Hound, der Hund. Für mich ist dieses Buch so besonders, weil alle vier Penderwick-Mädchen eine ganz eigene Persönlichkeit haben und das macht diese Familie so spannend. Die Mädchen müssen Konflikte bewältigen, aber in einer Atmosphäre der Geborgenheit.«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Jeanne Birdsall, Die Penderwicks

: Bert und Bart retten die Welt

» Dieses Buch ist wirklich sehr, sehr witzig. Schon im ersten Kapitel wird ganz klar dargestellt, wie die zwei Jungen ticken, um die es hier geht: „Bert und Bart waren Jungs. Sie mochten Außerirdische. Sie schossen gern. Und sie schossen gern auf Außerirdische, die zurückschossen.“ Also Jungs eben. Wie die halt so manchmal sind, also eigentlich alles ok. Wenn es da nicht Berts und Barts Mutter geben würde... Das Buch macht Spaß. Es unterhält glänzend, weil es wundervoll übertreibt und mit Klischees spielt. Letzten Endes hat es aber auch eine ganz einfache Aussage: Es ist ok, so zu tun, als würde man Außerirdische jagen und die Welt vernichten. Ganz einfach, weil es einen Unterschied gibt zwischen Spiel und Wirklichkeit. Und dieser Unterschied ist so einfach zu erkennen, dass selbst Kinder und Außerirdische kein Problem damit haben. Nur bei Erwachsenen dauert es wohl manchmal ein wenig länger.
Und dann gibt es natürlich auch noch die Illustrationen, die die ganze Geschichte wundervoll ergänzen. «


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Tjibbe Veldkamp, Bert und Bart retten die Welt

: Rico, Oskar und die Tieferschatten

» "Rico, Oskar und die Tieferschatten" ist warmherzig, witzig und spannend. Die Figuren sind lebendig und unkonventionell, wobei ich Ricos Mutter besonders ins Herz geschlossen habe. Andreas Steinhöfel schafft mit Rico einen wundervollen Helden, weil Rico, obwohl er nicht der Hellste ist, allen Herausforderungen mit Neugier und Optimismus begegnet. (Zwischendurch gibt es immer wieder Einschübe, in denen Rico schwierige Wörter erklärt. Meine Lieblingserklärung ist die von „illegal“. Was habe ich gelacht.)«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Andreas Steinhöfel, Rico, Oskar und die Tieferschatten

: Munkel Trogg - Der kleinste Riese der Welt

» Auf die Größe kommt es nicht an. Jaja, das wissen wir. Diesmal dann aber schon... "Munkel Trogg" ist ein Buch mit rasanten Abenteuern, einem robusten Helden und viel abgedrehtem Humor. Eine wundervolle Ergänzung sind die schnoddrigen und daher so treffenden Illustrationen. Wunderbar!«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Janet Foxley, Munkel Trogg - Der kleinste Riese der Welt

: H wie Habicht

» Schon als Kind faszinieren Helen McDonald Greifvögel. Mit sechs Jahren versucht sie mit hinter dem Rücken verschränkten Armen zu schlafen, beim Vaterunser betet sie „Lieber Horus“. Als Helen erwachsen ist, stirbt ihr Vater. Ihr einziger Trost ist ein Habicht, den sie zu zähmen beginnt mit Ausdauer, Ruhe und Geduld. Der Habicht bietet Trost und ein Ziel. "H wie Habicht" ist eine eigenwillige Geschichte über Trauer und den Weg eines Menschen mit dieser Trauer fertig zu werden. Ein berührendes Buch, sprachlich ein Genuss.«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Helen McDonald, H wie Habicht