Hochgradig unlogisches Verhalten

Hochgradig unlogisches Verhalten (Buch)

John Corey Whaley

Übersetzung: Andreas Jandl

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Solomon muss nie aus dem Haus. Er hat zu essen. Er kann von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Schulaufgaben macht er online, mit ungekämmten Haaren und im Schlafanzug. Ernsthafte Probleme hat er eigentlich nicht.... (weiter)

€ 16,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn John Corey Whaley
Übersetzung Andreas Jandl
Seiten 233
EAN 9783446257054
Sprache deutsch
erschienen bei Hanser, Carl GmbH + Co.
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Ursprungstitel Highly Illogical Behaviour
Stichwörter Außenseiter
Freundschaft
Krankheit
Psychologie
Altersfreigabe ab 13 Jahren
Rezensionen
Gesamtmeinung:
Ø4 | 9 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 5 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.5 |  6 Bewertungen

5 Sterne
( 3 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Hochgradig wundervolles Buch!
»Was liest Du?«-Rezension von Franzy.liest.und.lebt, am 04.02.2018
mehr zeigen ...

Großartig! Humorvoll, warmherzig und einfach nur schön!
»Was liest Du?«-Rezension von CorniHolmes, am 15.12.2017

Bei diesem wundervollen Buch hatte ich das große Glück, es bei einer Verlosung zu gewinnen. Darüber hatte ich mich riesig gefreut, da das Buch nun schon seit dem Sommer auf meiner Wunschliste stand. Ich lese sehr gerne Jugendbücher, die von psychischen Erkrankungen handeln. Bei diesem Jugendroman konnten mich Cover, Titel und Klappentext sofort ansprechen und da ich bisher nur Gutes über das Buch gehört habe, war ich schon richtig gespannt auf Solomons Geschichte!


 

Der 16-jährige Solomon hat seit drei Jahren nicht mehr das Haus verlassen. Nur in seinen vier Wänden, bei seinen Eltern daheim, fühlt er sich sicher und wohl. Solomon leidet unter Panikattacken, die mit der Zeit so schlimm wurden, dass er sich nicht mehr nach draußen getraut hat. Daher wurde er die letzten drei Jahre zu Hause unterrichtet und hat keinen einzigen Fuß vor die Tür gesetzt. Ob es so immer bleiben wird, steht in den Sternen, aber Solomon ist mit dem derzeitigen Zustand recht zufrieden. Dann aber stolpert seine ehemalige Mitschülerin Lisa in sein Leben. Diese möchte für ein Psychologiestudium ein Stipendium bekommen und muss dafür einen Aufsatz schreiben. Allerdings benötigt sie für diesen noch ein Studienprojekt, da sie über ihre Erfahrung mit einer psychischen Erkrankung schreiben soll. Wer, wenn nicht der neurotische Solomon, käme dafür am besten in Frage? Gemeinsam mit ihrem Freund Clark beginnt Lisa Solomon regelmäßig zu besuchen. Sehr schnell werden die drei dicke Freunde und mit der Zeit erkennt Solomon, was ihm die ganzen letzten Jahre entgangen ist und wie schön Freundschaft doch sein kann. Mit dieser ist wahrlich alles möglich, auch, sich wieder aus seinem Versteck zu wagen...

Die Geschichte von Solomon hat mich zutiefst berührt. Mit ein „Hochgradig unlogisches Verhalten“ ist dem Autor John Corey Whaley ein wahres Meisterwerk gelungen. Von der ersten bis zur letzten Seite war mein Lesevergnügen perfekt!


 

Obwohl Solomon an einer ernsten und schlimmen psychischen Erkrankung leidet, die ihm ein normales Teenagerleben völlig unmöglich macht, ist das Buch alles andere als bedrückend. Im Gegenteil. Die Geschichte von Solomon ist herrlich humorvoll und unglaublich warmherzig.


 

Da ich selbst jemanden sehr gut kenne, der unter Panikattacken leidet, habe ich Solomon sehr gut verstehen und mich problemlos in ihn hineinversetzen können. Sympathisch war er mir vom ersten Moment an. Er besitzt einen tollen Humor und ist dafür, dass er psychisch so labil ist und immerzu zu Hause hockt und keinen Kontakt zu anderen hat, erstaunlich fröhlich. Ich kann mir das ja gar nicht so wirklich vorstellen, volle drei Jahre nicht das Haus zu verlassen. Ich würde schon nach wenigen Tagen die Wärme der Sonne, den Geruch nach frischer Luft und das Gefühl einer kühlen Windbrise im Haar vermissen. Solomon vermisst dies alles nicht, zumindest denkt er das. Als er aber Lisa und wenig später auch Clark kennenlernt, beginnt sich Solomon zu verändern. In ihm wird der Wunsch wach, wieder nach draußen in den Garten zu gehen und ganz besonders gerne würde er wieder schwimmen. Daher beschließen seine Eltern kurzerhand, ihrem Sohn einen Pool im Garten bauen zu lassen.

Solomons Eltern sind einfach nur klasse! Sie gehen wunderbar mit ihrem kranken Sohn um, akzeptieren seine Krankheit und zwingen ihn zu nichts. Wirklich glücklich sind sie natürlich nicht damit, dass ihr Sohn nur zu Hause ist und keine Freunde hat, aber sie spüren, dass dies momentan das einzig Richtige für ihn ist.


 

Solomon erkennt dann mit der Zeit selbst, was ihm die ganzen Jahre über doch gefehlt hat. Die Freundschaft mit Lisa und Clark lässt ihn aufblühen und dank dieser traut er sich nach drei Jahren endlich wieder nach draußen ins Freie.


 

Auch Lisa und Clark sind großartige Charaktere! Wobei ich mit Lisa nicht komplett warm geworden bin. Wir Leser wissen ja, dass sie sich eigentlich nur aus rein egoistischen Gründen mit Solomon trifft. Schließlich braucht sie ihn für ihren Aufsatz, in welchem sie von einer psychisch kranken Person berichten soll. Helfen möchte sie Solomon natürlich auch und dieses Ziel wird auch immer größer, je besser sie ihn kennenlernt. Immer mehr beginnt sie dann auch ihr schlechtes Gewissen zu plagen, sodass mir Lisa doch noch etwas sympathischer wurde.


 

Ich fand es so schön zu sehen, wie Solomon dank seiner neuen Freunde immer mutiger wird und wie positiv er sich verändert. All dies wird sehr berührend und authentisch von dem Autor beschrieben und da auch der Schreibstil wunderbar flüssig und humorvoll ist, liest sich das Buch weg wie nichts, sodass mein Lesespaß leider viel zu schnell wieder vorbei war.


 

Man kann den Autor einfach nur immer wieder aufs Neue loben. Wie es ihm gelungen ist, mit so einem ernsten und schwierigen Thema eine solch liebenswerte und unterhaltsame Geschichte zu schreiben ist, wahrlich nicht leicht und erfordert großes Talent. Dieses besitzt John Corey Whaley definitiv und ich kann sein Buch „Hochgradig unlogisches Verhalten“ absolut empfehlen!

Fazit: Dieses Buch muss man einfach gelesen haben! „Hochgradig unlogisches Verhalten“ erzählt eine sehr berührende und unglaublich warmherzige Geschichte über Freundschaft und was dieses alles bewirken kann. Der Humor ist erstklassig und die Charaktere wurden großartig ausgearbeitet! Ich habe an dem Buch überhaupt nichts zu bemängeln und kann es jedem wärmstens ans Herz legen. Ein wirklich wundervolles Jugendbuch, welches von mir volle 5 von 5 Sternen erhält!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Solomon muss nie aus dem Haus. Er hat zu essen. Er kann von seinem Fenster die Berge sehen, und seine Schulaufgaben macht er online, mit ungekämmten Haaren und im Schlafanzug. Ernsthafte Probleme hat er eigentlich nicht. Und er hat auch keine schwere Krankheit. Er ist bloß ein neurotisches Vorstadtkind, das da draußen Panikattacken erleidet. Als seine ehemalige Mitschülerin Lisa für einen Psychologie-Aufsatz ein Studienobjekt benötigt, drängelt sie sich in sein Leben. Gemeinsam mit ihrem Freund Clark werden sie zu einem eingeschworenen Trio. Solomon lernt, was Freundschaft ist, und stellt fest, die Welt ist voller guter Gründe, sich aus dem Versteck zu wagen.