Höllental (eBook)

Psychothriller

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Die Angst treibt sie in einen einsamen Tod – und ihr letzter Blick schickt einen Mann auf die Suche nach dem Mörder ... Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der... (weiter)

€ 7,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Andreas Winkelmann
EAN 9783641081546
Sprache deutsch
erschienen bei Goldmann Verlag
Erstverkaufsdatum 18.02.2013
Stichwörter Das Haus der Mädchen
Spiegel-Besteller-Autor
Berghütte
Psychopath
Entführung
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Veröffentlichungsjahr 2013
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 13 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.5 |  10 Bewertungen

5 Sterne
( 2 )
4 Sterne
( 1 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Warum sprang sie in den Tod?
»Was liest Du?«-Rezension von Deguline, am 03.10.2016

‘*‘ Meine Meinung ‘*‘

Ich begann das Hörbuch ganz locker und dachte mir, okay, ein guter Krimi. Aber weit gefehlt. Winkelmann schafft es, eine bedrohliche und beklemmende Stimmung zu erzeugen, dass man entweder beginnt Fingernägel zu kauen oder im Dunklen bei jedem Geräusch zusammenzuckt. Kleiner Hinweis, dieses Hörbuch nicht im Dunklen hören - es raubt den Schlaf und ich bin schon echt nicht paranoid.

Nach und nach wird der Leser in den Bann des Buches gezogen und scheinbar unzusammenhängende Passagen ergeben mit erschreckender Klarheit im Nachgang ihren Sinn. Vor allem die Charakterisierung des Mörders ist dem Autor mehr als gelungen. Dieser Psychopath könnte nebenan wohnen. Kenne ich meine Nachbarn alle so genau, dass ich das ausschließen kann? Aber ich schweife ab.

Dieses Thriller-Szenario wird von der absolut genial akzentuierten Leseweise der beiden Sprecher - Bernd Hölscher und Christian Stark - unterstützt. Ich habe das Hörbuch zum Ende hin mehrere Male unterbrochen, weil die Spannung so hoch war, dass ich es nicht mehr ausgehalten habe. Diese Höllentalklamm war wirklich die Hölle und vermittelte eine beklemmende Atmosphäre - dazu kam der erste Schnee des Winters, der dem Ganzen noch eine Schippe obendrauf packte.

Ich glaube, wer bis hier gelesen hat, dem ist klar, dass ich 5 Höllentalklamm-Sterne vergebe.

 

‘*‘ Klappentext ‘*‘

Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der Höllentalklamm. Sie ist fest entschlossen, sich in die Tiefe zu stürzen. Roman Jäger, Mitglied der Bergwacht, versucht noch sie aufzuhalten, doch vergeblich. Was ihm bleibt, ist ihr letzter Blick - ein Blick voll entsetzlicher Angst, der ihn bis in seine Träume verfolgt. Zusammen mit dem Privatdetektiv Torben Sand macht sich Roman daran, die Hintergründe dieses Selbstmords herauszufinden. Und stößt auf ein schreckliches Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird...

Die Angst treibt sie in einen einsamen Tod - und ihr letzter Blick schickt einen Mann auf die Suche nach dem Mörder...

mehr zeigen ...

Das Gesetz des Berges
»Was liest Du?«-Rezension von wal.li, am 27.12.2014

Schnell, schnell läuft sie hinauf zur Höllentalklamm, zu der Brücke dort soll ihr letzter Weg sie führen. Fast droht ihr Plan zu scheitern, denn im entscheidenden Moment taucht der Bergretter Roman Jäger auf. Praktisch ist sie schon gesprungen als er sie gerade noch bei der Hand packen kann. Doch sie befreit sich und sie stürzt. Selbstmord, das passt nicht zu ihr, denken und hoffen die trauernden Eltern und der leidende Vater beauftragt einen Privatdetektiv. Auch Roman Jäger lässt die Sache nicht los, er kann ihr Gesicht nicht vergessen und er beschließt, herausfinden zu wollen, was sie getrieben hat zu springen.

 

Eine Höllenfahrt durch die Höllentalklamm, das ist es worauf der Autor seine Leser mitnimmt. Ein Spannungsroman, der in einem Zug inhaliert werden möchte. Wenn auch einige Gegebenheiten gleich offensichtlich werden, packt einen die Handlung dennoch. Schließlich beginnt ein Wettlauf mit der Zeit und man fragt sich auch, ob es sinnvoll ist, Menschen in Kriegszeiten zu Tötungsmaschinen zu drillen, ohne dass vorher klar zu sein scheint, wie man sie wieder ins normale Leben zurückholen will. Da bedarf es dann manchmal nur eines winzigen Zufalls, um eine völlig fehlgeleitete Reaktion auszulösen, deren Folgen niemand abzusehen vermag. 

 

Ein unschuldiges Opfer, falsche Freunde, wenige um Aufklärung Bemühte - eine Mischung, aus der sich ein mitunter brisanter auf jeden Fall aber rasanter Thriller stricken ließ. 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Die Angst treibt sie in einen einsamen Tod – und ihr letzter Blick schickt einen Mann auf die Suche nach dem Mörder ...

Im ersten Schnee des Winters steht eine junge Frau auf einer Eisenbrücke hoch über der Höllentalklamm. Sie ist fest entschlossen, sich in die Tiefe zu stürzen. Roman Jäger, Mitglied der Bergwacht, versucht noch sie aufzuhalten, doch vergeblich. Was ihm bleibt, ist ihr letzter Blick – ein Blick voll entsetzlicher Angst, der ihn bis in seine Träume verfolgt. Er macht sich daran, die Hintergründe dieses Selbstmords herauszufinden. Und stößt auf ein schreckliches Geheimnis, das sein Leben für immer verändern wird ...

Andreas Winkelmann, geboren 1968, entdeckte schon früh seine Leidenschaft für unheimliche Geschichten. Er war unter anderem Soldat, Sportlehrer und Taxifahrer, hielt es aber in keinem Job lange aus und blieb nur dem Schreiben treu. "Der menschliche Verstand erschafft die Hölle auf Erden, und dort kenne ich mich aus", beschreibt er seine Faszination für das Genre des Bösen. Er lebt heute mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldesrand nahe Bremen.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!