Liebe findet uns (Taschenbuch)

Roman

Joseph P. Monninger

Übersetzung: Andrea Fischer

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Liebe sucht, Liebe träumt, Liebe findet uns Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich... (weiter)

€ 12,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø3.4 | 61 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 3.5 |  30 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.3 |  31 Bewertungen

5 Sterne
( 6 )
4 Sterne
( 7 )
3 Sterne
( 8 )
2 Sterne
( 4 )
1 Stern

Alle Bewertungen mit 2 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
vorhersehbar, einzige das Ende wusste zu überraschen
»Was liest Du?«-Rezension von Gackelchen, am 30.08.2017

Worum es geht: 

Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

Meine Meinung: 

Eine Reise durch Europa? Eine epische Liebe? Das schönste Cover seit langem? Bei diesem Titel hat bei mir alles gestimmt. Umso glücklicher war ich, als ich für ein Leseexemplar auf Netgalley.de freigeschaltet wurde. Dann die Ernüchterung nach 3 Kapiteln: Könnte es doch nicht mein Fall sein? Jack und Heather lernen sich gleich zu Beginn kennen und die sogenannte "Insta-Love" trifft ein, Liebe auf den ersten Blick. Prinzipiell mag ich das nicht ( Ausnahmen: The sun is also a star, ab morgen ein leben lang ), und Jacks flirten war sehr plumb und nicht nach meinem Geschmack, was es mir erschwerte ein Verständnis für Heathers Gefühle zu haben. Gibt man sich alleridngs einen Ruck, kommt mit den beiden in Amsterdam an, wirds besser. Den Einstieg ins Buch geschafft, erwartete mich eine Schnitzeljagd durch europäische Städte, ähnlich des "Der stete Lauf der Stunden" von Justin Go oder "Drei auf Reisen" von  David Nicholls. 

Wer jetzt hofft, viel über die Sehenswürdigekeiten erzählt zu kriegen, muss leider enttäuscht werden. Während Heather zwar Amerstam, Berlin, Paris besucht, drehen sich ihre Gedanken mehr um Jack als um Checkpoint Charlie. Die wechselnden Städte helfen der Liebesgeschichte aber auf die Sprünge und bringen ein bisschen pep rein. Die Liebesgeschichte war leider nicht so hundertprozentig nach meinem Geschmack, vor allem als dann in Berlin die "Pretty Woman" Szenen begannen. Dennoch muss ich gestehen, dass ich trotz allem Augenrollen engagiert weitergelesen habe. Zu keinem Moment kam mir der Gedanke abzubrechen. Die Autorin weiss den Leser einzulullen. Ja, die Lovestory geht schnell. Ja, Jack war mir Anfangs nicht sympathisch. Ja, die Geschichte ist ein Anreihung von Szenen die man schon kennt und recht vorhersehbar. Aber auch: JA, es funktioniert! Vor allem das Ende hat es für mich dann nochmal rausgerissen. Fulminante Emotionen!

Definitiv ein perfektes Sommerbuch mit genug Spannung um den Leser die Geschichte nicht eine Woche später vergessen zu lassen. Man hat Spass, wird unterhalten und muss sich nicht anstrengen. Kopf ausschalten und die Wanderlust in einem aufwallen spüren. 

Inhalt kann dem traumhaften Cover nicht gerecht werden
»Was liest Du?«-Rezension von jackiherzi, am 29.07.2017

Hier geht es zur Rezension auf meinem Blog: http://liebedeinbuch.blogspot.de/2017/07/rezension-liebe-findet-uns.html

Kurzbeschreibung: Es ist der eine letzte Sommer nach der Uni, bevor das echte Leben beginnt. Heather reist mit ihren zwei besten Freundinnen durch Europa. Sie liest Hemingway, lässt sich durch die Gassen der Altstädte treiben. Dass sie Jack begegnet, hätte sie nicht erwartet. Und schon gar nicht, dass sie sich unsterblich in ihn verliebt. Er folgt Stationen aus dem alten Reisetagebuch seines Großvaters. Es ist sein Ein und Alles, und Jack beginnt die Schätze daraus mit Heather zu teilen. Die beiden besuchen die unglaublichsten Orte und verbringen die schönste Zeit ihres Lebens. Bis Jack völlig unerwartet verschwindet. Heather ist verzweifelt, wütend. Was ist sein Geheimnis? Sie weiß: Sie muss ihn wiederfinden.

Cover: Das Cover ist traumhaft schön! Ich habe mich beim ersten Anblick gleich verliebt. Ich stehe total auf das Gold und diese "wegfliegende" Optik. Dadurch wird eine unglaubliche Atmosphäre geschaffen, die allerdings auch große Erwartungen an die Atmosphäre in der Geschichte weckt. Auch die Innengestaltung für die einzelnen Abschnitte ist toll gemacht.

Lieblingszitat: "Später jedoch wirst du dir vorstellen, wo genau er in diesem Moment war, als er aufbrach und seine Reise zu dir antrat, und du zu ihm, ohne dass die Welt um euch herum etwas davon mitbekam." (Seite 9)

"Hast du schon mal den Spruch gehört, dass Bücher Orte sind, die man besucht ... und wenn man Leute kennenlernt, die dieselben Bücher gelesen haben, dann ist es so, als wäre man am selben Ort gewesen?" (Seite 86)

Meine Meinung: Leider muss ich wohl zugeben, dass ich total auf die Marketing-Aktion dieses Buches reingefallen bin. Diesem schönen Cover kann ja kaum einer widerstehen. Leider konnte mich der Inhalt nicht überzeugen. Der Schreibstil zum Beispiel gefiel mir am Anfang ziemlich gut, man kommt sehr flüssig durch die Geschichte, vor allem weil die Kapitel so kurz sind. Allerdings verwendet der Autor sehr sehr viele Metaphern, so dass diese irgendwann anfangen zu nerven.
Erzählt wird aus der Ich-Perspektive von Heather, was für diese Geschichte aus meiner Sicht auch am meisten Sinn ergibt. Trotzdem rutschen Heathers Erzählungen oft in die Du-Perspektive ab, um zum Beispiel die Umgebung zubeschreiben. Es ist natürlich schön, dass der Leser direkt angesprochen wird. Allerdings hat dieser Wechsel einfach nicht reingepasst, so als hätte sich der Autor nicht entscheiden können.

Die Charaktere waren mir viel zu anstregend. An sich wäre mir Heather bestimmt sympathisch gewesen, aber ihre ständigen Streit-Gespräche und Diskussionen mit Jack und ihre überzogene Reaktion auf sein Verhalten sind einfach nervenaufreibend.
Jack hingegen hatte für mich gar keine positiven Seiten, sein Verhalten war einfach merkwürdig. Oft sagt er unpassende Sachen nur um zu provozieren oder die völlig nichtssagend und überflüssig sind. Beide verhalten sich oft kindisch und unreif. Ich konnte die Verbindung und die Chemie zwischen den beiden einfach nicht sehen und schon gar nicht verstehen. Jack ist für mich so gar kein Mann in den man sich Hals über Kopf von heute auf morgen verliebt so wie Heather es getan hat. Die beiden Hauptcharaktere haben es geschafft, dass die Geschichte trotz des flüssigen Schreibstils sehr anstregend zu lesen war. Teilweise hatte ich auch gar keine Lust mehr deswegen weiterzulesen.

Der Plot verschenkt ebenfalls sehr viel Potenzial. Beim Lesen des Klappentextes stellt man sich eine tolle Atmosphäre vor: eine abenteuerliche Reise durch Europa. Aber weit gefehlt. Die Reise rückt für mich total in den Hintergrund und die Stationen aus dem Tagebuch von Jacks Opa werden auch nur sehr sporadisch aufgesucht. Der rote Faden fehlte auch vollständig. Aus meiner Sicht sind die beiden nur mal hier hin und dann mal dahin gefahren ohne wirklich tieferen Sinn dahinter.
Viel Spannung sollte man in diesem Buch auch nicht erwarten. Die einzige spannende und überraschende Szene wird im Klappentext vorweg genommen, wodurch die ganze Geschichte sehr vorhersehbar wird. Mit dem Ende und Jacks Grund wegzugehen hatte ich allerdings nicht gerechnet. Es war auch der einzige Moment, in dem das Buch Gefühle bei mir hervorrufen konnte. Trotzdem bleibt das Ende viel zu offen, wodurch die Geschichte keinen wirklichen Abschluss hat.

Auch sind mir beim Lesen zwei Fehler aufgefallen. Einmal wird vergessen Anführungszeichen zu setzen, wodurch es aussieht als würde Jack alles sagen, was nicht wirklich Sinn ergibt. Und das andere Mal bestellt sich Heather einen Weißwein und trinkt im weiteren Verlauf Bier. Das ist vielleicht ein wenig kleinlich, aber ich finde ein Buch bei dem eine solche große Marketing-Aktion gestartet wird, sollte einfach besser lektoriert werden.

Fazit: Dieses Buch hat ein wunder- wunderschönes Cover und ist liebevoll gestaltet. Nur leider hat die Liebe weder mich noch meiner Meinung nach Heather oder Jack gefunden. Ich habe keinerlei Verbindung zwischen den beiden gespürt und beide Charaktere haben mich genervt und das Lesen teilweise sehr anstrengend gemacht. Es ist echt schade, aber ich kann diesem Buch nur 2 Sterne geben.