Liebes Kind

Liebes Kind (Audio-CD)

2 CDs, Lesung. MP3 Format. Gekürzte Ausgabe

Audio-CD
Für Bewertung bitte einloggen!

Schockierend, berührend, unvorhersehbar: Ein Thriller-Debüt der Extraklasse Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge,... (weiter)

€ 20,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Romy Hausmann
Edition Gekürzte Lesung
EAN 9783957131522
Sprache deutsch
erschienen bei Hörbuch Hamburg
Erscheinungsdatum 01.03.2019
Stichwörter Thriller Hörbuch
Psychothriller Hörbuch
Hörbuch Spannung
Entführung
Geisel
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 36 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.6 |  18 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.5 |  18 Bewertungen

5 Sterne
( 9 )
4 Sterne
( 6 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Der etwas andere Thriller
»Was liest Du?«-Rezension von Steliyana, am 21.07.2019

Der Klappentext:

„Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen "Zirkulationsapparat". Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht - und der Alptraum geht weiter. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich nun zurückholen will, was ihm gehört“

 Meine Meinung:

Das Hörbuch „Liebes Kind“ ist am 28.02.2019 im HörbuchHHamburg HHV GmbH erschienen. Es handelt sich um die ungekürzte Ausgabe, die Spieldauer beträgt 12 Stunden und 39 Minuten. Gelesen wird das Buch von Leonie Landa, Ulrike C. Tscharre und Heikko Deutschmann.

Mir hat das Buch ganz gut gefallen. Es ist etwas anders als viele andere Thriller. Dieses Buch beginnt da, wo andere Thriller enden. Man bekommt mit, wie sich Jasmin Gras, das Opfer eines Psychopathen, fühlt, nachdem sie nach vier Jahren Gefangenschaft von diesem Monster entkommen ist. Das Buch ist natürlich verstörend, da es schon grausam ist. Die Stimme der Sprecherin von Jasmin gefällt mir sehr gut. Die ist etwas melancholisch und passt gut zu der Story. Mich persönlich hat die Stimme des Sprechers von Matthias Beck nicht gefallen, da mir der Herr durch das Brüllen zu aufdringlich war.

Ich fand am Anfang schon dieses Kind Hannah etwas verstörend. Ich hatte aber auch sehr viel Mitleid mit ihr, da sie das Leben in einer normalen Familie nicht kennenlernen konnte. Sie hat auch keine Freundinnen, wie jedes andere normale Mädchen. Es ist dann auch zu erwarten, dass sie nicht erkennen kann, was für ein Monster ihr Vater in Wirklichkeit ist.

Jonathan ist eher eine Nebenfigur, die für die Geschehnisse nicht wichtig ist. Außer für eine Sache. Dadurch, dass er Jasmin die Schneekugel geschenkt hat, hat er die Flucht aus dem Häuschen ermöglicht.

Die Stimme von Matthias Beck mag mich gestört haben, sein Verhalten fand ich aber passend. Für mich war Lenas Mutter Karin Beck eher seltsam, da sie nicht so leidenschaftlich nach der verschwundenen Tochter sucht. Jeder verarbeitet anders den Verlust des eigenen Kinds, ich fand Karin aber schon sehr ruhig, auch wenn Lena schon seit vielen Jahren verschwunden ist.

Die Auflösung hat mich überrascht. Ich habe nicht damit gerechnet, dass genau diese Person der Entführer ist. Ich fand es sehr gut, dass am Ende keine Fragen offen geblieben sind.

mehr zeigen ...

Super spannende Handlung, authentische Charaktere und das perfekte Sprecher-Trio.
»Was liest Du?«-Rezension von Sandra8811, am 26.05.2019

Warum habe ich mich für dieses Hörbuch entschieden?
Ich fand den Klappentext des Buches einfach beeindruckend und als ich das Hörbuch dann eine weile später bei Bookbeat entdeckt habe, habe ich mich natürlich mega gefreut und gleich losgehört.

Cover:
Das Cover ist nicht so ganz mein Fall. Ich hatte es zwar gleich als Thriller erkannt, aber dennoch finde ich es fast ein wenig langweilig. Die Schrift des Titels gefällt mir sehr gut, aber mit dem Hausgerüst unten konnte ich nur wenig anfangen.

Inhalt:
Leider verrät der Klappentext schon viel zu viel und spoilert schon fast das Ende der Story.
Eine Frau landet im Krankenhaus, nachdem sie von einem Auto angefahren wurde. Schnell wurde bekannt, dass sie einem Entführer entkommen konnte, der sie bei sich in einer umgebauten Hütte zusammen mit seinen Kindern festgehalten hat. Handelt es sich bei der Frau um die seit 14 Jahren vermisste Lena Beck? Die Hütte besaß zugenagelte Fenster, eine verschlossene Tür und für die Atemluft sorgte lediglich ein Zirkulationsapparat. Im Haus war der Entführer quasi Gott. Er legte unter anderem fest, wann die jeweiligen Toilettenzeiten waren, wann gelernt wird und wie sich die Frau und die Kinder zu verhalten haben, sobald er den Raum betritt. Nachdem sie entkommen konnten, beginnt für die Frau und die Kinder eine schwere Zeit.

Handlung und Thematik:
Eine absolut grandiose Story! Zuerst denkt man, dass es gar nicht so spannend werden kann, da die Flucht ja bereits geklappt hat, dennoch wird man durch die Rückblenden und die Perspektivenwechsel so mitgerissen, dass man gar nicht mehr aufhören kann zu hören wie es weiter geht. Es werden mit der Zeit immer mehr erschreckende Details bekannt, die wirklich faszinierend real wirken. Die Autorin hat gut gezeigt, wie krank die Liebe zu seiner Familie sein kann. Anhand von Herrn Beck wird auch gut gezeigt, wie jemand durch Journalisten-Kontakt die Polizeiermittlungen erschwert. Es hat ich von Beginn an gepackt und war bis zum Ende hin durchgehend spannend. Die Charaktere waren auch super ausgearbeitet. Die Gewaltszenen wurden zwar nicht detailliert gewaltbehaftet beschrieben, aber dennoch hat die Autorin geschafft, dass viele Bilder im Kopf entstehen.

Charaktere:
Damit ich nicht zu viel verrate, nenne ich bewusst den Namen der Protagonistin nicht. Sie hat mir in ihrer Denkweise und durch ihren Willen, wieder ein normales Leben zu bekommen sehr gut gefallen. Sie war mir sehr sympathisch.
Wer mir hingegen gar nicht sympathisch war, war Herr Beck. Klar, er hat viel durchgemacht durch den Verlust seiner Tochter vor 14 Jahren, dennoch verhielt er sich ständig rücksichtslos.

Sprecher:
Normalerweise kenne ich es nur von Hörspielen, dass mehrere Sprecher vorkommen, aber auch hier war es der Fall. Leonie Landa; Heikko Deutschmann und Ulrike C. Tscharre haben hier ganz wunderbare Arbeit geleistet! Die Protagonistin, Hannah und Herr Beck hatten jeweils einen Sprecher. So konnte man sich immer gut in die drei Perspektiven eindenken. Dadurch, dass es alles in der Ich-Perspektive geschrieben wurde, war es auch wirklich so, als ob die drei wirklich von ihren Taten und Gedanken berichten würden. Die Stimmen haben super gepasst und sie waren alle durchgehend gut zu verstehen und übertrugen die Spannung auch in ihren Lesestil.

Persönliche Gesamtbewertung:
Absolut hammermäßiges Hörbuch, das ich jedem Thriller-Fan empfehlen kann. Super Charaktere, spannende Handlung und ein Sprecher-Trio das perfekt dazu passte.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Schockierend, berührend, unvorhersehbar: Ein Thriller-Debüt der Extraklasse Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten. Sauerstoff bekommen sie über einen "Zirkulationsapparat". Der Vater versorgt seine Familie mit Lebensmitteln, er beschützt sie vor den Gefahren der Welt da draußen, er kümmert sich darum, dass seine Kinder immer eine Mutter haben. Doch eines Tages gelingt ihnen die Flucht - und der Alptraum geht weiter. Denn vieles deutet darauf hin, dass der Entführer sich nun zurückholen will, was ihm gehört.

Hausmann, Romy Romy Hausmann,1981 geboren, war Redaktionsleiterin bei einer Münchner Fernsehproduktion. Dort hat sie mit zahlreichen Menschen gearbeitet und von deren Leben erzählt: von misshandelten Ehefrauen, somalischen Kriegsflüchtlingen, vernachlässigten Kindern. Mittlerweile arbeitet sie frei fürs Fernsehen und schreibt regelmäßig für den Blog www.mymonk.de. Im Februar 2019 veröffentlichte sie Liebes Kind, ihr Thrillerdebüt, das gleich nach erscheinen an die Spitze der SPIEGEL-Bestsellerliste stürmte und mit dem Crime Cologne Award 2019 ausgezeichnet wurde. Romy Hausmann wohnt mit ihrer Familie in einem abgeschiedenen Waldhaus in der Nähe von Stuttgart. Landa, Leonie Leonie Landa, geboren 1994, begann bereits mit acht Jahren ihre Schauspielausbildung an der Theaterschule Zeppelin in Hamburg. Neben Auftritten in Fernsehserien wie Morden im Norden und Rote Rosen ist sie als Sprecherin tätig und unter anderem in Cornelia Funkes Tintenwelt-Trilogie zu hören. Deutschmann, Heikko Heikko Deutschmann, geboren 1962 in Innsbruck, studierte Schauspiel in Berlin und spielte u. a. im Ensemble der Berliner Schaubühne, später in Hamburg, Köln und Zürich. Das Fernsehpublikum kennt ihn aus preisgekrönten Produktionen wie Der Laden und In Sachen Kaminski, aus Serien wie Polizeiruf 110 und Der Kriminalist sowie aus der ZDF-Reihe Inga Lindström. Er ist ein ebenso vielseitiger Hörbuchsprecher und hat neben Bestsellern von Guillaume Musso und Jo Nesbø Klassiker von Friedrich Schiller und Stendhal eingelesen. Tscharre, Ulrike C. Ulrike C. Tscharre stand in den unterschiedlichsten Theaterstücken auf der Bühne und für Fernsehserien und -filme wie dem Dominik-Graf-Mehrteiler Im Angesicht des Verbrechens sowie dem WDR-Psychothriller Lösegeld vor der Kamera. Als Sprecherin wirkte sie in den Wallander-Hörspielen mit und las u. a. Schlaflose Nacht von Margriet de Moor.