Liebes Kind (Taschenbuch)

Thriller. Nominiert für den Crime Cologne Award 2019 (Shortlist)

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten.... (weiter)

€ 15,90 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 143 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  69 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  74 Bewertungen

5 Sterne
( 45 )
4 Sterne
( 10 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern
( 1 )

Alle Bewertungen mit 3 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Guter Anfang, mäßige Mitte, annehmbares Ende
»Was liest Du?«-Rezension von Naddiwise, am 04.04.2019

Nachdem dieses Thrillerdebüt an allen Ecken und Enden nur gute Bewertungen bekommen hat, bin ich doch leider etwas enttäuscht.

Lena, eine junge Studentin, wird entführt, kann fliehen, landet im Krankenhaus.... dann geht's los.

Dieser Thriller beginnt tatsächlich da, wo andere aufhören. Lena hat nach ihrer Entführung in einer Hütte gelebt; mit zwei Kindern und einer Katze. Ihr Alltag ist strickt geregelt. Jede Abweichung von der Regel und jede eigenständige Entscheidung wird mit Prügel bestraft. Nachdem Lena es mit ihrer Tochter aus der Hütte herausschafft und nach einem Unfall im Krankenhaus landet scheint alles gut zu werden; aber an dieser Stelle fängt der eigentliche Thriller erst an.

Die Geschichte wird aus mehreren Perspektiven erzählt, wodurch der Leser einen sehr umfassenden Überblick geboten bekommt. Durch die wechselnden Perspektiven kommt die Handlung jedoch besonders im Mittelteil nicht wirklich voran. Die meisten Charaktere sind zudem unsympathisch und nervtötend. Ich konnte viele Handlungen der einzelnen Personen nicht nachvollziehen und war ein paar Mal kurz davor, das Buch abzubrechen. Nur der ermittelnde Polizist, der irgendwann auch von allen genervt war, konnte eine gewisse Sympathie in mir wecken.

Das Ende reißt das Ganze etwas raus, ist aber auch keine völlig neue Idee. Alles in Allem eher ein Reinfall.