Liebes Kind (Taschenbuch)

Thriller

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten.... (weiter)

€ 15,90 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 139 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  68 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  71 Bewertungen

5 Sterne
( 44 )
4 Sterne
( 10 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern
( 1 )

Alle Bewertungen mit 5 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Einer der besten deutschen Thriller, die ich je gelesen habe
»Was liest Du?«-Rezension von Blümchen, am 02.07.2019

Vor einiger Zeit gab es ein Phänomen bei Instagram: gefühlt jeder dritte Post von Buchbloggern beschäftigte sich mit „Liebes Kind“ von Romy Hausmann und fast alle überschlugen sich mit Lobeshymnen. Wie konnte er mir nur entgangen sein, dieser Thriller, der das absolute Highlight sein muss? Also musste ich ihn natürlich auch lesen – und sei es, um mitreden zu können.

Aber ich kann nicht nur mitreden, sondern ich bin jetzt auch eine von denen, die Lobeshymnen auf dieses Buch singt… weil es einfach der Hammer ist! Mit einer frischen Idee der Erzählweise gelingt es Romy Hausmann, einen vollkommen neuen Akzent zu setzen und einen Roman zu schaffen, den man so schnell nicht vergisst. Denn schon der Aufbau ist alles andere als „übliche Thrillerkost“: das Buch beginnt dort, wo andere aufhören. Eine junge Frau wird nach einem Autounfall ins Krankenhaus eingeliefert, zusammen mit ihrer äußerlich unverletzten Tochter. Schnell stellt die diensthabende Schwester fest – dies hier ist kein gewöhnliches Unfallopfer. Und nach schon 50 Seiten ist klar: die Frau ist ihrem Entführer entkommen und nun endlich in Sicherheit.

Dass die Autorin es schafft, nach diesem Einstieg die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten und ganz, ganz langsam zu enthüllen, was wirklich geschehen ist in dieser Hütte im Niemandsland – das ist schon ganz großes Kino. Aus verschiedenen Perspektiven, unter anderem der des Vaters der seit 2004 verschwundenen Studentin Lena und der von Hannah, der Tochter der Entführten, wird der Leser durch eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Er fiebert mit dem Opfer, das sich nicht in die Opferrolle pressen lassen will. Er fremdelt mit Hannah, dem Mädchen, das aufgrund des Asperger-Syndroms so anders ist. Er leidet mit Matthias, der auch nach 14 Jahren noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben hat, dass sein Mädchen gefunden wird.

Ich habe selten einen Thriller gelesen, der mich so in seinen Bann gezogen hat. Schon gar nicht von einer deutschen Autorin. Der Roman ist einfach großartig und ich kann keine einzige Schwachstelle daran finden. Deshalb reicht es wohl auch, einfach zu sagen: 5 Sterne! Unbedingt lesen!!!

Pageturner
»Was liest Du?«-Rezension von lesestrickeule, am 01.07.2019

Mit diesem Debüt hat Romy Hausmann einen wahnsinnig spannenden Thriller geschaffen. Dieser Thriller beginnt wie normalerweise die meisten Thriller enden. Ein entführtes Opfer taucht plötzlich schwer verletzt im Krankenhaus auf. Es wird vermutet , dass es die Studentin Lena Beck ist, die seit 12 Jahren verschwunden ist. 

Inhalt:

Eine Hütte im Wald, dort leben zwei Kinder, ein Mann und eine Frau und eine Katze. Klingt nach einem Liebesroman? Lasst euch nicht täuschen.

Vor 14 Jahren verschwand die Studentin, Lena, spurlos. Alle Ermittlungen verliefen ins Leere und blieben ergebnislos. 14 Jahre später wird eine Frau ins Krankenhaus eingeliefert mit einem kleinen Mädchen, die behauptet, dass es ihre Mutter sei. Ist diese Frau Lena? Ist das kleine Mädchen ihre Tochter? Und was ist mit dem Täter?

Meine Meinung:

Eine Entführung ist kein seltenes Thema für einen Thriller. Doch noch nie zuvor habe ich einen Thriller gelesen, der damit anfängt , dass man das entführte Opfer findet. Man begibt sich auf eine spannende Suche nach dem Täter und wird von der Autorin wirklich gut an der Nase herumgeführt. Ich hatte mehrere Theorien wer der Täter sein könnte und würde am Ende doch überrascht. So sollte es auch sein!

Da es aus mehreren Perspektiven geschrieben ist, bekommt man als Leser einen ziemlich guten Einblick ins Geschehen. So lernt man das verstörte kleine Mädchen, Hannah, kennen, die mit der großen Welt komplett überfordert ist und an strenge Regeln gewöhnt ist. Auch den Vater von Lena lernen wir näher kennen. Seine Verzweiflung kann man förmlich spüren.Er klammert sich an jedem kleinen Hinweis, in der Hoffnung, dass er endlich seine Tochter findet. Ich kann gut nachvollziehen, dass er wissen will, was mit seiner geliebten Tochter passiert ist.

Auch das Opfer lernen wir kennen und begleiten sie, wie sie versucht wieder Fuß zu fassen und mit welchen Ängsten sie zu kämpfen hat. Ihr fällt es wahnsinnig schwer, Hilfe anzunehmen jedoch auch. Wer will schon als Opfer abgestempelt werden und so behandelt werden.

Stückchenweise, wie ein Puzzle, erfährt der Leser was passiert ist und was in dieser Waldhütte vorgefallen ist.

Ich finde den Aufbau der Geschichte wirklich außergewöhnlich und sehr gut gelungen.

Eine Entführung ist etwas grausames, doch meistens hören wir nur, dass die Opfer gefunden wurden , wie es ihnen danach geht und womit sie zu kämpfen haben, wird meistens nicht thematisiert. Umso besser finde ich es , dass es hier thematisiert wird!

Ich habe diesen Thriller verschlungen. Es ist ein Thriller, der sich wahnsinnig schnell liest, da man ihn kaum aus der Hand legen kann.

Es ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven. Auch ich musste es erst mal sacken lassen.

Es ist ein äußerst gelungenes Debüt und ich freue mich jetzt schon auf weitere Bücher von Romy Hausmann.