Liebes Kind (Taschenbuch)

Thriller. Nominiert für den Crime Cologne Award 2019 (Shortlist)

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Dieser Thriller beginnt, wo andere enden Eine fensterlose Hütte im Wald. Lenas Leben und das ihrer zwei Kinder folgt strengen Regeln: Mahlzeiten, Toilettengänge, Lernzeiten werden minutiös eingehalten.... (weiter)

€ 15,90 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 14,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 143 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.7 |  69 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  74 Bewertungen

5 Sterne
( 45 )
4 Sterne
( 10 )
3 Sterne
( 1 )
2 Sterne
1 Stern
( 1 )

Alle Bewertungen mit 5 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Spannend, anders und unvorhersehbar
»Was liest Du?«-Rezension von Scalymausi, am 26.08.2019

Inhalt:

Lena wird seit 14 Jahren in einer einsamen Hütte im Wald festgehalten. Während dieser Zeit hat sie ihrem Entführer zwei Kinder geboren. Eines Tages gelingt ihr die Flucht; als sie jedoch auf die Straße rennt, wird sie von einem Auto angefahren. Der Unfallverursacher ruft sofort einen Krankenwagen und Lena wird ins nächstgelegene Krankenhaus zusammen mit ihrer Tochter, die die ihr war, gebracht. Daraufhin wird die Polizei eingeschaltet und auch die Eltern von Lena informiert, was dazu führt, dass ihr Fall noch einmal neu aufgerollt wird und die Dinge nehmen ihren Lauf...

 

 

Meine Meinung:

Ich kann den Hype um dieses Buch nun auch endlich verstehen. Es ist keine gewöhnliche Entführungsgeschichte, denn hier steckt so viel mehr dahinter. Schon allein die Tatsache, dass die Geschichte mit der Flucht von Lena beginnt, was ja üblicherweise eher das Ende eines solchen Thrillers ist.

Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt. Die eine ist die Sicht von Lena, die hauptsächlich die Geschehnisse in der Gegenwart, also nach ihrer Flucht erzählt.Aber nach und nach bekommt man Einblicke was sie in der Hütte erlebt hat und was sie alles durchmachen musste.

Die zweite Perspektive ist die von Lenas Vater Matthias. Durch ihn erfährt man wie die Ermittlungen von damals abgelaufen sind. Außerdem wird sehr gut beschrieben, wie sich die Eltern nach dem Verschwinden sowie auch nun nach dem Auftauchen von Lena fühlen. Ich konnte seine Taten zwar nicht immer nachvollziehen und er wurde mir auch nie so wirklich sympathisch. Aber ich stelle mir vor, dass man nach dem Verschwinden seines Kindes die Hölle durchmachen muss. Da will man dann ja auch gar nicht sympathisch rüberkommen.

Die dritte Perspektive ist die eines kleinen Mädchens namens Hannah. Die fand ich am interessantesten. Aber hierzu möchte ich nicht allzu viel verraten, da das lieber jeder selber lesen sollte. Hannah ist jedenfalls ein wirklich intelligentes und etwas anderes Kind. Ich fande ihre Person wirklich wahnsinnig interessant.

Ganz besonders an dieser Erzählweise hat mir gefallen, dass die Autorin es geschafft hat, jedem der drei Charaktere einen eigenen persönlichen Schreibstil zu verpassen. Das ist ihr wirklich sehr gut gelungen. Auch durch die relativ kurzen Kapitel, fliegt man einfach nur so durch das Buch. Es war von Anfang bis zum Ende durchweg spannend und die Auflösung hätte ich so nicht erwartet. Ich habe mir so viele Möglichkeiten in Gedanken ausgemalt, aber auf dieses Ende wäre ich nie gekommen. Ich war wirklich zufrieden mit der Auflösung, da die Autorin alles nachvollziehbar geschildert hat.

Das einzige was mich ein bisschen gestört hat war, dass die Kapitel immer mitten auf der Seite aufgehört und angefangen haben. Aber das ist ein persönliches Empfinden, da ich es mag, wenn ein neues Kapitel auf einer neuen Seite beginnt.

 

 

Fazit:

Ich kann das Buch jedem empfehlen, der Lust auf eine etwas andere Entführungsgeschichte hat. Die Geschichte war von Anfang an spannend und wurde am Ende auch nachvollziehbar aufgelöst. Romy Hausmann hat hier wirklich interessante Charaktere geschaffen mit denen man mitgefühlt und mitgefiebert hat. Ein klares Jahreshighlight für mich, dem ich volle 5 Sterne gebe.

 

Einer der besten deutschen Thriller, die ich je gelesen habe
»Was liest Du?«-Rezension von Blümchen, am 02.07.2019

Vor einiger Zeit gab es ein Phänomen bei Instagram: gefühlt jeder dritte Post von Buchbloggern beschäftigte sich mit „Liebes Kind“ von Romy Hausmann und fast alle überschlugen sich mit Lobeshymnen. Wie konnte er mir nur entgangen sein, dieser Thriller, der das absolute Highlight sein muss? Also musste ich ihn natürlich auch lesen – und sei es, um mitreden zu können.

Aber ich kann nicht nur mitreden, sondern ich bin jetzt auch eine von denen, die Lobeshymnen auf dieses Buch singt… weil es einfach der Hammer ist! Mit einer frischen Idee der Erzählweise gelingt es Romy Hausmann, einen vollkommen neuen Akzent zu setzen und einen Roman zu schaffen, den man so schnell nicht vergisst. Denn schon der Aufbau ist alles andere als „übliche Thrillerkost“: das Buch beginnt dort, wo andere aufhören. Eine junge Frau wird nach einem Autounfall ins Krankenhaus eingeliefert, zusammen mit ihrer äußerlich unverletzten Tochter. Schnell stellt die diensthabende Schwester fest – dies hier ist kein gewöhnliches Unfallopfer. Und nach schon 50 Seiten ist klar: die Frau ist ihrem Entführer entkommen und nun endlich in Sicherheit.

Dass die Autorin es schafft, nach diesem Einstieg die Spannung bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten und ganz, ganz langsam zu enthüllen, was wirklich geschehen ist in dieser Hütte im Niemandsland – das ist schon ganz großes Kino. Aus verschiedenen Perspektiven, unter anderem der des Vaters der seit 2004 verschwundenen Studentin Lena und der von Hannah, der Tochter der Entführten, wird der Leser durch eine Achterbahnfahrt der Gefühle geschickt. Er fiebert mit dem Opfer, das sich nicht in die Opferrolle pressen lassen will. Er fremdelt mit Hannah, dem Mädchen, das aufgrund des Asperger-Syndroms so anders ist. Er leidet mit Matthias, der auch nach 14 Jahren noch immer die Hoffnung nicht aufgegeben hat, dass sein Mädchen gefunden wird.

Ich habe selten einen Thriller gelesen, der mich so in seinen Bann gezogen hat. Schon gar nicht von einer deutschen Autorin. Der Roman ist einfach großartig und ich kann keine einzige Schwachstelle daran finden. Deshalb reicht es wohl auch, einfach zu sagen: 5 Sterne! Unbedingt lesen!!!