Marijke - Honiglippen

Marijke - Honiglippen (Taschenbuch)

Swantje van Leeuwen

Übersetzung: Thomas Riedel, Susann Smith

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Nach ihrem Philosophiestudium in den USA findet Marijke keine Arbeit und nimmt vorübergehend eine Anstellung als Kellnerin in einem recht abgewirtschafteten Amsterdamer Stripclub an, um über die Runden zu kommen und... (weiter)

€ 9,95 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar ?
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Swantje van Leeuwen
Übersetzung Thomas Riedel, Susann Smith
Edition 3. Aufl.
Seiten 200
EAN 9783748579496
erschienen bei epubli
Erscheinungsdatum 13.08.2019
Stichwörter devot
Sex
Geschichte der O
Amsterdam
Erziehung
Kategorie Erwachsene
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø0 | Keine Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 0 |  Keine Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 0 |  Keine Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Nach ihrem Philosophiestudium in den USA findet Marijke keine Arbeit und nimmt vorübergehend eine Anstellung als Kellnerin in einem recht abgewirtschafteten Amsterdamer Stripclub an, um über die Runden zu kommen und ihr aufgenommenes Studiendarlehen abzuzahlen. Als dort ein alter Pokerfreund ihres Vaters auftaucht, bietet er ihr eine deutlich besser honorierte Tätigkeit in seinem exklusiven Nachtclub an. Sie schlägt ein und arbeitet für ihn als Serviererin, bis zu der verhängnisvollen Nacht, in der er ihr eine unanständige Offerte unterbreitet: Eine einzige Nacht mit einem seiner besonderen Kunden und all ihre finanziellen Sorgen würden sich in Luft auflösen. Widerstrebend lässt sie sich auf das Angebot ein. Sie ahnt nicht, wie sehr diese Entscheidung ihr Leben für immer verändern wird ...

van Leeuwen, Swantje Swantje van Leeuwen erblickte 1987 in Bergen op Zoom in der niederländischen Provinz Nord-Brabant das Licht der Welt. Sie lebt heute in Uithoorn, wo sie als stellvertretende Hotelmanagerin arbeitet. Dort lernte sie auch ihren dominanten Partner kennen, mit dem sie verlobt ist. Schon als Kind stellte sie fest, dass sie Lust empfand, wenn sie jemand zu einer Handlung zwang, sie erniedrigte, demütigte oder auch schlug - insbesondere wenn sie beim Indianerspiel gefesselt wurde. Sie lebt ihre Devotion nicht als Schwäche. Für sie stellt sie eine Stärke dar, weil sie zu sich selbst steht, liebt und sich gibt, wie nur wenige. Sie tut es aus freien Stücken, weil sie es will. Ihrer Geschichten weisen autobiografische Züge auf und ihre Protagonistinnen Facetten der eigenen Persönlichkeit.