Mein Name ist Monster

Mein Name ist Monster (Buch)

Roman

Katie Hale

Übersetzung: Eva Kemper

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

"Ich habe beschlossen, sie Monster zu nennen. Sie soll eine Kämpferin werden, sie soll überleben, und so wird mein Name mit ihr überleben. Ich werde ihr beibringen, wie man das Land bestellt. Ich werde ihr meine... (weiter)

€ 22,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 18,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Katie Hale
Übersetzung Eva Kemper
Seiten 384
EAN 9783103974690
Sprache deutsch
erschienen bei S. FISCHER
Erscheinungsdatum 23.03.2020
Ursprungstitel My Name is Monster
Stichwörter Feminismus
Robinson Crusoe
Isolation
Einsamkeit
Gesellschaftslosigkeit
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.8 | 5 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.8 |  3 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.8 |  2 Bewertungen

5 Sterne
( 2 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Erschreckendes Szenario
»Was liest Du?«-Rezension von Claudias Bücherhöhle, am 25.03.2020

Mein Name ist Monster von Katie Hale

erschienen bei Fischer

 

Zum Inhalt

 

Während ihre Eltern starben und die letzten sicheren Städte zerstört wurden, hat eine junge Frau im Saatguttresor im arktischen Spitzbergen ausgeharrt und die Welt gemieden. Doch dort kann sie nicht bleiben. Auf ihrer Reise nach Süden wird sie an die Küste Schottlands angespült – und trifft auf ein verwildertes Mädchen. Für die beiden letzten Überlebenden einer versunkenen Welt ist es die Hoffnung auf einen Neuanfang. Doch wie soll man seinen Weg fortsetzen, wenn es kein Zuhause mehr gibt? Wie soll man ohne Wurzeln wieder wachsen? Wie neues Leben säen einzig unter Frauen?

(Quelle: Verlag)

 

Zum Buch

 

Das Cover ist sehr schlicht gehalten, passt aber zur eindringlich geschilderten Story. Geschildert wird die Geschichte in der personalen Erzählform. Das Buch ist in zwei Teile gegliedert.

 

Monster ist eine junge Frau Ende Zwanzig, die die vermeintlich letzte Überlebende auf dieser Welt ist. In Rückblenden erfährt der Leser, dass sie schon als Kind und Teenager ein wenig rebellisch war - und auch in diesem Alter sieht man davon noch Spuren. Eine Portion Egoismus ist ebenfalls vorhanden. Wenn man als Einzige eine weltweite Katastrophe überlebt, muss man schon eine Kämpfernatur sein, um zu überleben, und genau das ist Monster. Der Name stammt übrigens von ihrem Vater, was eigentlich als Kosename gemeint war.

Wie der Klappentext aber verrät, gibt es noch eine Überlebende – ein kleines Mädchen. Sie spricht erst nicht und lernt alles von Monster. Die Beziehung der beiden ist schon speziell, aber auch beeindruckend.

 

Ich glaube, wenn es alle anderen nicht schaffen, kann man nur als Monster überleben.

Seite 16

 

Dieses Buch in der derzeitigen Situation zu lesen, hat mir einiges abverlangt. Denn es wird ein Endzeit-Szenario beschrieben, das Parallelen zu der gerade herrschenden Corona-Krise aufweist. Umso erschreckender wirkte die Geschichte auf mich und man liest es einfach irgendwie anders. Darüber sollte man sich als Leser im Klaren sein! Ich muss aber auch sagen, dass ich schon mit den ersten Sätzen vollkommen in der Geschichte gefangen war. Durch die kurzen Kapitel liest sich das Buch sehr schnell weg. Der Schreibstil hat schon fast etwas Poetisches an sich. Stellenweise wirken die Sätze abgehackt, aber es passt zur Story. Der Lesefluss ist die ganze Zeit über vorhanden.

Monsters Reise nach Hause wird von der Autorin realistisch dargestellt. Sie muss sich Sorgen um Essen und Trinken machen, wo soll sie unterwegs schlafen und was passiert, wenn sie sich eine Wunde zuzieht und keine Medikamente vorhanden sind? Die junge Frau streift durch eine komplett verlassene Welt. Zudem fragt sich der Leser, wer eigentlich Erik ist und was im Saatgut-Tresor passiert ist.

 

Es hieß, ein Mensch könne drei Tage ohne Wasser, drei Wochen ohne Nahrung und drei Monate ohne Gesellschaft überstehen.

Seite 25

 

Katie Hale hat einen absolut gelungenen Debüt-Roman hingelegt, der zeitlich nicht passender hätte erscheinen können. Gerade der erste Buchteil bezieht sich auf die zerstörte Welt, das Überleben und das Warum. Wem das momentan zu heftig ist, sollte erst einmal von dem Buch Abstand halten! Ich hatte auch so meine Schwierigkeiten damit … Aber für mich ist es trotz der belastenden Situation ein Meisterwerk geworden. Der Schreibstil ist besonders, ebenso der Aufbau der Geschichte. Zuerst ist es eine Ein-Frau-Show, dann werden im zweiten Teil die Perspektive und auch der Schreibstil noch einmal verändert, der Situation angepasst. Mir hat Teil 1 noch besser gefallen, aber insgesamt fand ich die Story einfach nur gelungen. Ich bin mit den ersten Seiten in die Geschichte eingetaucht und fand mich nach dem Lesen in meiner Realität wieder – einer Realität, die momentan von einem Virus beherrscht wird und einen Großteil der Bevölkerung weltweit infiziert und auch einen Teil davon tötet … So verwischten die Grenzen beim Lesen dieses Romans gänzlich. Ganz klare Leseempfehlung von mir.

 

 

 

Zum Autor

 

Katie Hale hat sich als Lyrikerin in ihrem Heimatland bereits einen Namen gemacht. Die Gedichtbände der jungen Britin wurden mit diversen Preisen ausgezeichnet, darunter der Jane Martin Poetry Prize and der Ware Poetry Prize. Ihr Musical »The Inevitable Quiet of the Crash« wurde 2017 beim Fringe Festival in Edinburgh uraufgeführt und gefeiert. Im gleichen Jahr wurde sie für das renommierte Mentorenprogramm »WriteNow« von Penguin Random House ausgewählt. Inspiriert von den Klassikern »Robinson Crusoe« und »Frankenstein« und fasziniert von den existentiellen Fragen um Schöpfertum, Menschlichkeit und Einsamkeit, entstand dort ihr Debütroman »Mein Name ist Monster«. Hale lebt in Cumbria, England.

 

 

WERBUNG
Nachfolgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

 

384 Seiten

übersetzt von Eva Kemper

ISBN 978-3-10-397469-0

Preis: 22 Euro

erschienen bei https://www.fischerverlage.de/verlage/s_fischer

Leseprobe https://www.fischerverlage.de/buch/katie_hale_mein_name_ist_monster/9783103974690

 

© Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

 

An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

mehr zeigen ...

Beklemmendes Endzeitszenario
»Was liest Du?«-Rezension von Sonjalein1985, am 25.03.2020

Inhalt: Nach Krieg und Krankheit sind die Menschen vom Antlitz der Erde verschwunden. Nur eine junge Frau hat überlebt. Als sie auf ein Mädchen trifft, beschließt sie es „Monster“ zu nennen, so wie sich selbst. Denn Monster überleben. Doch was soll aus der Menschheit werden, wenn nur noch zwei Frauen übrig sind?

Meinung: „Mein Name ist Monster“ ist ein gut gemachter Endzeitroman, in dem das Szenario sowohl glaubwürdig als auch erschreckend ist.
Es geht um 2 Frauen, die beide Monster heißen und die ich deswegen nun Monster 1 und Monster 2 nennen werde. Erzählt wird im ersten Teil des Buches von Monster 1, einer jungen Frau, die in einem Saatguttresor überlebt hat. Hier konnte sie abwarten, bis Krieg und Krankheit vorüber sind. In Rückblenden wird berichtet, was genau geschah und was mit der restlichen Menschheit passiert ist.
Monster 1 ist hart und taff. Sie war schon immer eine Einzelgängerin, die an Technik herumgebastelt und Knochen gesammelt hat. Anderen Menschen gegenüber war sie nie besonders aufgeschlossen, jedoch hat ihr gerade dies wohl das Leben gerettet.
Auf ihrer Reise durch eine einsame Welt trifft sie dann auf ein verwildertes Mädchen, das sie nach sich selbst benennt, damit es ebenso stark wird. Sie selbst wird ab da nur noch „Mutter“ genannt.
Monster 2, das Mädchen, hat am Anfang weder Sprache noch Erinnerungen. Mit der Zeit jedoch kommt vieles zurück oder sie lernt es neu. Sie ist neugierig und lebensfroh. Außerdem hat sie eine unschuldige und kindliche Logik. Auf diese Weise sieht sie ihre Umgebung natürlich ganz anders als Mutter. Aus ihrer Sicht wird der 2. Teil der Geschichte erzählt. Jedoch hat sie für vieles keine Worte und so bleiben einige Hintergründe im Dunkeln. Gerade zum Ende hin sind noch viele Fragen offen.
Jedoch vermittelt gerade dieser Umstand den Eindruck, dass man einfach gerade einen Lebensabschnitt dieser beiden unterschiedlichen Frauen miterleben durfte. Was nun mit ihnen geschieht oder wie es weitergeht, ist unbekannt, aber trotzdem irgendwie hoffnungsvoll.
Ich fand diesen ruhigen und realistisch gemachten Endzeitroman jedenfalls sehr unterhaltsam. Es ist mal was ganz anderes, denn es geht einzig ums Überleben und die Verbindung zweier Frauen untereinander. Und dabei kommt dieses Buch mal ganz ohne Zombies und Co. aus.

Fazit: Beklemmendes Endzeitszenario, glaubwürdig und ruhig erzählt. 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

"Ich habe beschlossen, sie Monster zu nennen. Sie soll eine Kämpferin werden, sie soll überleben, und so wird mein Name mit ihr überleben. Ich werde ihr beibringen, wie man das Land bestellt. Ich werde ihr meine Sprache beibringen, damit sie mich und die Welt versteht. Ich werde ihre Mutter sein und sie mein Monster." Während ihre Eltern starben und die letzten sicheren Städte zerstört wurden, hat eine junge Frau im Saatguttresor im arktischen Spitzbergen ausgeharrt und die Welt gemieden. Doch dort kann sie nicht bleiben. Auf ihrer Reise nach Süden wird sie an die Küste Schottlands angespült - und trifft auf ein verwildertes Mädchen. Für die beiden letzten Überlebenden einer versunkenen Welt ist es die Hoffnung auf einen Neuanfang. Doch wie soll man seinen Weg fortsetzen, wenn es kein Zuhause mehr gibt? Wie soll man ohne Wurzeln wieder wachsen? Wie neues Leben säen einzig unter Frauen?

Hale, Katie Katie Hale hat sich als Lyrikerin in ihrem Heimatland bereits einen Namen gemacht. Die Gedichtbände der jungen Britin wurden mit diversen Preisen ausgezeichnet, darunter der Jane Martin Poetry Prize and der Ware Poetry Prize. Ihr Musical »The Inevitable Quiet of the Crash« wurde 2017 beim Fringe Festival in Edinburgh uraufgeführt und gefeiert. Im gleichen Jahr wurde sie für das renommierte Mentorenprogramm »WriteNow« von Penguin Random House ausgewählt. Inspiriert von den Klassikern »Robinson Crusoe« und »Frankenstein« und fasziniert von den existentiellen Fragen um Schöpfertum, Menschlichkeit und Einsamkeit, entstand dort ihr Debütroman »Mein Name ist Monster«. Hale lebt in Cumbria, England. Kemper, Eva Eva Kemper, geboren 1972 in Bochum, studierte in Düsseldorf Literaturübersetzen. Neben Junot Díaz' 'Das kurze wundersame Leben des Oscar Wao' übersetzte sie aus dem Englischen u. a. Werke von Peter Carey, Louis de Bernières, Tom Rob Smith, Martin Millar und Penny Hancock.