Mein Verhältnis zur Psychoanalyse

Mein Verhältnis zur Psychoanalyse (eBook)

Text (Fischer Klassik PLUS)

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Im Jahr 1925 gab der Internationale Psychoanalytische Verlag in Wien seinen >Almanach für das Jahr 1926 Der Tod in Venedig< (1912) geäußert. Er las auch Werke von C. G. Jung, Hans Blüher und anderen mit Interesse - aber... (weiter)

€ 0,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Details
AutorIn Thomas Mann
Edition 1. Auflage
Seiten 8
EAN 9783104005607
Sprache deutsch
erschienen bei FISCHER, S.
Erstverkaufsdatum 15.12.2009
Stichwörter Gedenkrede
Aufsatz
Oswald Spengler
Leo Tolstoi
Kosmopolitismus
Leseprobe Leseprobe öffnen
Weitere Informationen
Dies ist ein Downloadprodukt
Kopierschutz social-drm
Dateigröße 0.55 MB
Veröffentlichungsjahr 2009
Rezensionen
Autorenportrait
eBook-Hilfe
Gesamtmeinung:
Ø0 | Keine Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 0 |  Keine Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 0 |  Keine Bewertungen

5 Sterne
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Im Jahr 1925 gab der Internationale Psychoanalytische Verlag in Wien seinen >Almanach für das Jahr 1926< heraus und bat Thomas Mann um einen Beitrag für das Kapitel »Die Psychoanalyse und die Dichter«. In einem Interview mit der italienischen Zeitung La Stampa vom 8. Mai 1925 hatte Mann sich gerade zum Einfluss der Studien Sigmund Freuds auf die Entstehung der Novelle >Der Tod in Venedig< (1912) geäußert. Er las auch Werke von C. G. Jung, Hans Blüher und anderen mit Interesse - aber wohl nicht unkritisch, denn wie er zu Beginn dieses Artikels bemerkt: »Mein Verhältnis zur Psychoanalyse ist so uneinfach wie sie es verdient.« Der Text wurde vermutlich im Frühsommer 1925 verfasst und erschien außer an seinem ursprünglichen Bestimmungsort auch in mehreren Zeitungen, unter anderem am 8. September im Berliner Börsen-Courier.

Thomas Mann

Thomas Mann, 1875 – 1955, zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts. Mit ihm erreichte der moderne deutsche Roman den Anschluss an die Weltliteratur. Manns vielschichtiges Werk hat eine weltweit kaum zu übertreffende positive Resonanz gefunden. Ab 1933 lebte er im Exil, zuerst in der Schweiz, dann in den USA. Erst 1952 kehrte Mann nach Europa zurück, wo er 1955 in Zürich verstarb.

Sie benötigen Hilfe bezüglich eBooks und den Dateiformaten?
Besuchen Sie unsere Hilfeseite!