Mit 50 Euro um die Welt (Buch)

Wie ich mit wenig in der Tasche loszog und als reicher Mensch zurückkam.

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Christopher Schacht ist erst 19 Jahre alt und hat gerade sein Abi in der Tasche, als er eine verrückte Idee in die Tat umsetzt: Mit nur 50 Euro "Urlaubsgeld" reist er allein um die Welt. Nur mit Freundlichkeit,... (weiter)

€ 20,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 15,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Christopher Schacht
Seiten 300
EAN 9783863342098
Sprache deutsch
erschienen bei adeo Verlag
Erscheinungsdatum 24.05.2018
Stichwörter Weltreise
Abenteuer
Mission
Neuanfang
Lebenstraum
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.9 | 18 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.9 |  9 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.9 |  9 Bewertungen

5 Sterne
( 9 )
4 Sterne
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Vier Jahre auf einer Reise um die Welt
»Was liest Du?«-Rezension von laurina, am 10.05.2019


Christopher ist 19 Jahre alt, hat gerade sein Abi gemacht und beschließt frei zu sein vom Termindruck, den er die letzte Zeit erlebt hat.  die Welt kennenzulernen. Er startet seine Reise mit 50 Euro im Gepäck und mit dem Wunsch die Strecken ohne Flugzeug zurückzulegen.
Seine Reise dauert vier Jahre und in dieser erlebt er eine Menge, lernt neue Sprachen, fremde Kulturen, Menschen, Landschaften etc. kennen. Er erarbeitet sich das Geld für die Reise durch Jobs, die er immer zwischendurch annimmt bzw. Arbeit gegen Kost und Logis bzw. Fortkommen.
Seine Geschichte erzählt er spannend, chronologisch geordnet, tagebuchmäßig, humorvoll, selbstkritisch und auch manchmal nachdenklich. Die einzelnen Reiseabschnitte einer Etappe sind auf einer Karte gekennzeichnet und dem jeweiligen Erzählabschnitt zugeordnet, dazu gibt es stets passende Fotos innerhalb der Erzählung.
Durch Christopher habe ich nun die Welt bereist und bin auch an Stellen gekommen, wo ich froh bin, nie dagewesen zu sein. Ich bin zutiefst beeindruckt von dem jungen Mann, der sich innerhalb der Reise sehr weiterentwickelt hat, was die Gedanken offenbaren, die er teilt. Ich bin froh, dass er so einen guten Schutzengel hatte, denn manchmal war Christopher in meinen Augen auch sehr leichtsinnig und wagemutig.
Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass seine Mutter in den vier Jahren fast umgekommen ist vor Sorge....
Ich nehme mir auf jeden Fall sehr zu Herzen, was Christopher zum Schluss schreibt, dass wir jeder unser Leben größtenteils  auch in unserer eigenen Hand haben. Und aus "Ich wollte schon immer mal..." selbst ein "Ich werde...." schaffen können.
Ein tolles Buch über eine Weltreise, das mir sehr gefallen hat, durch Christophers sehr indivuellen Schilderungen und die wunderschönen Bilder.

mehr zeigen ...

Christopher ging allein, in die weite Welt hinein…
»Was liest Du?«-Rezension von strickleserl, am 03.11.2018

Christopher ging allein, in die weite Welt hinein…

Christoph will die Welt bereisen; - Dauer: unbekannt, Ziel(e): unbekannt. Das Abi hinter sich, den Rest des Lebens vor sich, erfüllt er sich seinen Traum. In seinem Rucksack befindet sich nur das Nötigste, in seiner Geldbörse sind 50 Euro. 

Von seinem Zuhause in Norddeutschland trampt er nach Holland, Frankreich und weiter nach Spanien. Danach geht es im Laufe der nächsten vier Jahre nach Südamerika, Asien und zurück nach Europa. Wenn er Geld braucht, sucht er Gelegenheitjobs. In manchen Ländern bleibt er mehrere Monate, in anderen nur wenige Tage. Er hat sich vorgenommen keine Flugzeuge für seine Weltumrundung zu benutzen, denn im Flugzeug, meint er, spürt man nicht die Distanz, die zurückgelegt wird. Darum arbeitet er sich seinen Weg durch die Weltmeere, als Hilfskraft auf Segelbooten und Jachten.

In diesen vier Jahren legt er über 100.000 Kilometer zurück und bereist 45 Länder. Er gerät in einige lebensgefährliche Situationen, und findet viele Freunde fürs Leben. Er sucht abgelegene Naturvölker auf, und verbringt Zeit in einigen Metropolen der Erde. Er sieht faszinierende Naturschönheiten und erlebt viele glückliche Fügungen. Solche Erfahrungen lassen im Laufe der Zeit die Erkenntnis in ihm reifen, dass es einen Gott geben muss. Im Laufe dieser vier Jahre lernt Christoph auch die Frau kennen, die er später heiraten wird.

Dieser ausgezeichnete Bericht verbindet viele Elemente, die ein besonderes Buch ausmachen. Die Gestaltung ist auffallend schön. Jeder Abschnitt beginnt mit einer Karte, auf der die Reisestrecke verfolgt werden kann. Dann erzählt Christoph von seinen Erlebnissen und Begegnungen auf der Reise. Passende Bilder sind ergänzen den Text. Auf den knapp 300 Seiten dieses Buchs werden natürlich nur die Höhepunkte seiner langen Reise geschildert, was den Bericht umso spannender macht. 

Aber nicht nur die Gestaltung zeichnet dieses Buch aus. Christophers Erlebnisse und Gedanken geben viel Stoff zum Nachdenken. Christoph ist kein Hoteltourist, der sich in den Anlagen eines Hotels sonnt. Er sucht Begegnungen mit den Menschen der jeweiligen Länder. Er versucht ihre Sprache zu erlernen, er beobachtet ihre Kultur, und sehr oft lebt er auf engstem Raum mit ihnen zusammen.

Zwischendrin gerät der jetzige Theologiestudent immer wieder ins Philosophieren. Auf seiner Reise lernt er viele verschiedene Menschen kennen, er profitiert von ihrer Lebenserfahrung und lernt dazu. Er lernt mit wenig zufrieden zu sein, denn Zufriedenheit hat weniger mit einem gefüllten Geldbeutel zu tun, als mit bescheidene Ansprüche. Er erlebt großzügige Gastfreundschaft, und nimmt sich vor, selbst ein gastfreundlicher Mensch zu sein. Er freut sich über „Ermöglicher“, und nimmt sich vor andere zu unterstützen, denn oft sind es nur Kleinigkeiten, die dem anderen sehr viel helfen können.

Fazit: Ein sympathischer junge Mann, eine spannende Reise um die Welt, viele Begegnungen und Erfahrungen, plus Beschreibungen von Gegenden, in die der Leser vermutlich nicht kommen wird. Dieses Buch ist nicht nur für junge Rucksackreisende interessant, sondern für jeden, der sich für andere Menschen und Kulturen interessiert.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Christopher Schacht ist erst 19 Jahre alt und hat gerade sein Abi in der Tasche, als er eine verrückte Idee in die Tat umsetzt: Mit nur 50 Euro "Urlaubsgeld" reist er allein um die Welt. Nur mit Freundlichkeit, Flexibilität, Charme und Arbeitswillen ausgestattet, ohne Flugzeug, ohne Hotel, ohne Kreditkarte. Vier Jahre war er unterwegs, hat 45 Länder bereist und 100.000 Kilometer zu Fuß, per Anhalter und auf Segelbooten zurückgelegt. Seinen Lebensunterhalt hat er sich als Goldwäscher, Schleusenwart, Babysitter und Fotomodell verdient, unter Ureinwohnern und Drogendealern gelebt und ist durch die Krisengebiete des mittleren Ostens getrampt. In diesem Buch erzählt der junge Weltenbummler auf humorvolle und mitreißende Art von seinen unglaublichen Erlebnissen. Er verrät, was er unterwegs über das Leben, die Liebe und Gott gelernt hat, schildert berührende und skurrile Begegnungen und verblüfft mit Einblicken, die man in keinem Reiseführer finden würde. Eine faszinierende Story, die Lust macht, Neues zu wagen und seine Träume zu leben!

Christopher, Schacht Christopher Schacht kommt aus dem beschaulichen schleswig-holsteinischen Sahms. Er hat einen Zwillingsbruder und eine jüngere Schwester. Nach seinem Abitur hatte er vorgehabt, ein Stipendium der Informatik zu nutzen, um eines Tages seine eigene Softwarefirma zu gründen. Doch stattdessen brach er im Alter von 19 Jahren zu seiner Weltreise auf und kehrte erst im September 2017 zurück. Seitdem studiert er Theologie in Hessen.