Mittagsstunde (Buch)

Roman. Ausgezeichnet mit dem Rheingau Literaturpreis 2019

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Die Wolken hängen schwer über der Geest, als Ingwer Feddersen, 47, in sein Heimatdorf zurückkehrt. Er hat hier noch etwas gutzumachen. Großmutter Ella ist dabei, ihren Verstand zu verlieren, Großvater Sönke hält in seinem alten Dorfkrug stur die Stellung. Er hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1970ern, als nach der Flurbereinigung erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die großen Höfe wuchsen und die kleinen starben? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und den Alten mit dem Gasthof sitzen ließ? Mit großer Wärme erzählt Dörte Hansen vom Verschwinden einer bäuerlichen Welt, von Verlust, Abschied und von einem Neubeginn.

€ 22,00 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 19,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Dörte Hansen
Seiten 320
EAN 9783328600039
Sprache deutsch
erschienen bei Penguin Verlag
Erscheinungsdatum 15.10.2018
Stichwörter Altes Land
Heimatroman
deutsche Gegenwartsliteratur
Dörte Hansen Altes Land
Bestsellerautorin
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4.7 | 57 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 4.8 |  22 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.7 |  35 Bewertungen

5 Sterne
( 16 )
4 Sterne
( 4 )
3 Sterne
2 Sterne
1 Stern

Ein immer leiser werdender Roman
»Was liest Du?«-Rezension von Frieda-Anna, am 06.06.2019

"Altes Land" hat mich fasziniert und so musste dann natürlich auch die Mittagsstunde gelesen werden. Erst skeptisch, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass dieser neue Roman von  Dörte Hansen mich genauso begeistern würde. Hat er auch nicht.

Er hat mich fasziniert. Alles. Besonders mochte ich die plattdeutschen Dialoge und den feinsinnigen Humor, den Frau Hansen auch bei sehr emotionalen, traurigen Gegebenheiten und Situationen wissend einsetzen konnte. Hier meine ich die Demenz von Oma Feddersen oder Marret, die meines Erachtens am Asperger Syndrom leidet.

Mir sind besonders die schrulligsten Figuren ans Herz gewachsen und mehr noch die Sprache und der Stil, der für mich einzigartig ist.

Die Geschichte um das fiktive norddeutsche Dörfchen Brinkbüll ist für mich das Lesehighlight 2019. Es ist ein besonderes Buch, dass zum Schluss immer leiser, aber nicht minder eindringlich wird. Ein Stück Kulturgeschichte, das uns hier unterhaltsam präsentiert wird und über das mit Sicherheit in der nächsten Zeit noch viel gesprochen werden wird.

mehr zeigen ...

Warmherzig und melancholisch
»Was liest Du?«-Rezension von Yolande, am 30.04.2019

Dörte Hansen wurde 1964 in Husum geboren. Sie wuchs in einem nordfriesischen Dorf auf, zu Hause wurde nur Plattdeutsch gesprochen. Sie studierte Soziolinguistik, Anglistik, Romanistik und Frisistik in Kiel und promovierte 1994 an der Uni Hamburg.Dörte Hansen arbeitete als Journalistin für mehrere Hörfunksender und als festangestellte Kulturredakteurin bei NDR Info. Seit 2012 ist sie freie Autorin.Ihr erster Roman "Altes Land" erschien 2015 und wurde gleich zum Bestseller.Dörte Hansen lebt mit ihrer Familie in Husum.(Quelle: Wikipedia)

Inhalt (Klappentext):
Die Wolken hängen schwer über dem flachen Land, als Ingwer Feddersen in das kleine nordfriesische Geestdorf Brinkebüll zurückkehrt. Hier leben seine Großmutter Ella, die dabei ist, den Verstand zu verlieren, und sein Großvater Sönke, der im alten Dorfkrug stur die Stellung hält. Der hat die besten Zeiten hinter sich, genau wie das ganze Dorf, das ganze Land. Wann hat dieser Niedergang begonnen? In den 1960ern, als die Landvermesser kamen und die Flurbereinigung begann? Als erst die Hecken und dann die Vögel verschwanden? Als die Kinder plötzlich nicht mehr Bauern werden wollten? Als Ingwer zum Studium nach Kiel ging und die Alten mit der Gastwirtschaft sitzen ließ? Jetzt ist er Archäologe, Hochschullehrer, lebt seit 25 Jahren in derselben Kieler Wohngemeinschaft, und seine Beziehung mit der Architektin Ragnhild steckt in einer Sackgasse. Als die Uni sein Sabbatical genehmigt, geht er zurück in sein Dorf, versorgt die Alten und beginnt, Bilanz zu ziehen.


Dörte Hansen hat hier einen warmherzigen und melancholischen Roman geschrieben. Viele skurrile Charaktere und trockener Humor, aber auch tragische und berührende Momente machen dieses Buch zu etwas ganz Besonderem. 
Ich bin selbst in einem Dorf auf dem Land aufgewachsen, vielleicht nicht ganz so abgeschieden, aber trotzdem kenne ich die Mechanismen und Rituale, die eine solche Dorfgemeinschaft zusammenhalten. Das Leben auf dem Dorf im Wandel der Zeiten, manche können diesen Weg mitgehen, andere bleiben auf der Strecke. Für einige ist es die Hölle auf Erden, sie wollen nur weg. Für andere ist es das Paradies und sie wollen niemals ohne sein. Dies alles hat die Autorin treffend und liebevoll beschrieben, man erkennt die Liebe zur Heimat in jedem Satz.
Eine wunderbare Leseerfahrung!

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Hansen, Dörte Dörte Hansen, geboren 1964 in Husum, arbeitete nach ihrem Studium der Linguistik als NDR-Redakteurin und Autorin für Hörfunk und Print. Ihr Debüt »Altes Land« wurde 2015 zum »Lieblingsbuch des unabhängigen Buchhandels« gekürt und avancierte zum Jahresbestseller 2015 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Ihr zweiter Roman »Mittagsstunde« ist im Herbst 2018 erschienen und wird von Lesern und Kritik gefeiert. Dörte Hansen lebt mit ihrer Familie in Nordfriesland.