Muttertag (eBook)

Kriminalroman

eBook EPUB
Für Bewertung bitte einloggen!

Sie hatten ein Geheimnis. Sie mussten sterben. An einem Sonntag. Der neue Bestseller von Nele Neuhaus Im Wohnhaus einer stillgelegten Fabrik wird eine Leiche gefunden. Es handelt sich um den ehemaligen Betreiber des... (weiter)

€ 16,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Buch 22,00
  • sofort lieferbar
  • Dies ist ein Download

Gesamtmeinung:
Ø4.5 | 70 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.5 |  36 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.5 |  34 Bewertungen

5 Sterne
( 17 )
4 Sterne
( 10 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
1 Stern

Alle Bewertungen mit 5 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Sehr sehr gut
»Was liest Du?«-Rezension von tine1211, am 24.02.2019

Muttertag von Nele Neuhaus

In einem Haus einer stillgelegten Fabrik wird die Leiche von Theo Reifenrath gefunden. Obwohl alles nach einem natürlichen Tod aussieht, stolpern Pia Sander und Oliver von Bodenstein zufällig auf menschliche Knochen.

[caption id="attachment_902" align="alignright" width="233"] [Muttertag Nele Neuhaus Thriller Krimi Taunus Serienmörder] Quelle: Ullstein Verlag[/caption]

Die Ermittlungen fördern nicht nur noch mehr Leichen zu Tage, sondern werfen auch ein schlimmes Licht auf den ehemaligen Fabrikbesitzer Reifenrath. Dieser lebte zurückgezogen, nachdem sich seine Frau vor zwanzig Jahren das Leben nahm.

Die Ermittler finden heraus, dass die Toten jeweils kurz vor Muttertag spurlos verschwunden sind und auch die Todesart weisen alle auf den selben Täter hin.

War Reifenrath ein Serienmörder?

Auch in Pias Privatleben geht es gerade turbulent zu. Mit ihrer Schwester Kim bricht plötzlich der Kontakt ab, nachdem Pia Zeugin eines Streits zwischen Kim und Dr. Engel geworden war.

Nele Neuhaus ist für mich eine der besten deutschen Autoren und für mich fast immer die Gewähr für spannende Lesestunden. Mit Muttertag hat sie sich selbst übertroffen. Die Geschichte ist von einem phänomenal spannenden Schreibstil geprägt, der die Spannung von Beginn bis Ende stetig steigert. Trotz „Szenenwechseln“ führt Nele Neuhaus ihre Leser gekonnt in die Ermittlungen zurück. Bei Muttertag sind einige verdächtige Personen als Rätselobjekt und ich war mir sicher, dem Täter auf der Spur zu sein. Am Ende hat mich die Autorin aufs Glatteis geführt und ein perfektes Ende geschrieben.

Für mich einer der besten Romane, mit denen das neue Jahr starten konnte. Ich kann hierfür nur ausdrücklich meine Leseempfehlung geben.

Im Übrigen möchte ich auch ein großes Lob aussprechen an den Ullstein Verlag. Dieser hat erstmals das Buch statt einer Plastikfolie nur ein „Siegel“ verwendet, um Müll einzusparen. Für mich ein zusätzlicher Punkt, nach denen ich meine Bücherauswahl künftig treffen werde.

 

 

 

Ausgezeichnet
»Was liest Du?«-Rezension von HK1951, am 04.02.2019

Ausgezeichnet

Was soll man denn zu Nele Neuhaus noch sagen..??

Sie ist und bleibt eine Meisterin ihres Fachs und das sage ich nach Lektüre aller ihrer Bücher bisher, die Jugendbücher eingeschlossen. Wobei ich schon mehr Fan ihrer Werke bin, doch ihre Jugendbücher waren auch sehr gut und das sollte nicht unerwähnt bleiben meiner Meinung nach.

Mit „Muttertag“ legt sie nun wieder einen Kriminalroman vor, der natürlich mit nervenaufreibenden Thrillern nicht „mithalten“ kann, aber das muss ein Krimi ja nun auch gar nicht. Krimis leben von eher subtiler Spannung, die aber bitte dann auch gut ausgeklügelt sein muss und das ist bei dieser hervorragenden Autorin immer der Fall und gefällt mir von Buch zu Buch besser.

Ich habe natürlich einige andere Rezensionen gelesen und auch im Freundes- und Familienkreis (wir reichen die Bücher manchmal gerne auch herum) wurde „diskutiert“, ob denn nun soviele Personen nicht zuviel seien, man käme doch leicht durcheinander und und und. Ich empfand das witzigerweise gar nicht so. Natürlich sind es viele Personen, doch ich fand, man kam Null durcheinander, ich konnte alles gut auseinander halten, alles gut.

Das Spannungslevel baut die Autorin auch hier wieder sehr gekonnt auf und ich habe mich gefreut, die Protagonisten Pia und Oliver „wiederzusehen“.