Nachts ist es leise in Teheran (Buch)

Roman

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Eine aufrüttelnde Familiengeschichte zwischen Revolution, Flucht und deutscher Gegenwart Vier Familienmitglieder, vier Jahrzehnte, vier unvergessliche Stimmen. Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar... (weiter)

€ 19,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 9,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Shida Bazyar
Seiten 288
EAN 9783462048919
Sprache deutsch
erschienen bei Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum 18.02.2016
Stichwörter Saga
Generationenromane (Familiensaga)
Moderne und zeitgenössische Belletristik (ab 1945)
Narrative theme: Interior life
Narrative theme: Politics
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø3.8 | 11 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.6 |  4 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.9 |  7 Bewertungen

5 Sterne
( 1 )
4 Sterne
( 2 )
3 Sterne
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Interessanter Einblick in Flucht und Migration ​
»Was liest Du?«-Rezension von LaLecture, am 23.09.2018


Inhalt
Der Roman erzählt die Geschichte einer iranischen Familie, bestehend aus Eltern und zwei Kindern, die in den 80er Jahren aufgrund politischer Verfolgung aus dem Iran nach Deutschland fliehen. Aus den Perspektiven aller vier Personen erzählt er von dem Wunsch, eine politische Veränderung zu bewirken, Verfolgung im eigenen Heimatland, Fremdheit in einem Land, in das man nur unfreiwillig geflüchtet ist, und die Zerrissenheit zwischen zwei Kulturen, die die eigenen sind, irgendwie aber auch nur halb.

Meinung
„Nachts ist es leise in Teheran“ faszinierte mich vor allem durch die komplexe Aufarbeitung einer Fluchterfahrung, angefangen von den Gründen für eine Flucht bis hin zu den Erlebnissen von Kindern, die bereits in einem anderen Land geboren sind.
So wird beispielsweise deutlich gemacht, dass Menschen nicht hierher flüchten, weil sie so gerne in Deutschland leben möchten, sondern weil sie beispielsweise die Inhaftierung oder sogar Hinrichtung in ihrem Heimatland befürchten müssen, und dass die meisten sich wünschen, ihr Aufenthalt in Deutschland müsse nicht von Dauer sein. Interessant sind auch die Beschreibungen, wie Kinder emigrierter Eltern quasi zwischen zwei Kulturen aufwachsen.
Die Verwendung mehrerer Perspektiven ist ein äußerst gelungenes Stilmittel, um möglichst viele Aspekte dieser Erfahrungen zeigen zu können. Dabei bezieht die Autorin die unterschiedlichen Persönlichkeiten ihrer Figuren authentisch mit in die Handlung ein.
Zudem ist der Roman auch sehr informativ, was die jüngste Geschichte des Iran und einige kulturelle Aspekte des dortigen Lebens betrifft. Es gibt einen recht ausführlichen Anhang, der nicht nur persische Begriffe und Redewendungen übersetzt, sondern auch im Text erwähnte Personen aufführt und nützliche Hintergrundinformationen über sie gibt. Die Szenen, die bei der Familie im Iran spielen, stellten für eine Kulturfremde ebenfalls einen interessanten Einblick dar.
Die Figuren des Romans sind nicht zwingend sympathisch, durch ihre Erzählungen und auch durch die Augen der anderen Charaktere jedoch ausführlich und interessant beschrieben. Dass ich kaum eine Verbindung und Sympathie zu ihnen aufbauen konnte, erschwerte mir das Lesen jedoch teilweise.
Als ebenfalls anstrengend habe ich den Schreibstil empfunden, insbesondere die fehlenden Anführungszeichen in wörtlicher Rede, die auch sonst häufig nicht gut gekennzeichnet ist. Generell ist der Roman recht anspruchsvoll geschrieben und enthält viele teils wirre, innere Monologe, durch die mitunter eine ganze Seite nicht einen einzigen erkennbaren Absatz oder Einzug enthält.

Fazit
„Nachts ist es leise in Teheran“ bietet einen interessanten und informativen Einblick in die Geschichte des Iran und die Fluchterfahrungen einer fiktiven iranischen Familie. Zeitweilig lässt sich der Roman durch den anstrengenden Schreibstil jedoch etwas zäh lesen.

mehr zeigen ...

Informativ und berührend
»Was liest Du?«-Rezension von Yvonnen, am 30.05.2017

Dieser Roman ist eine aufrüttelnde Familiengeschichte zwischen Revolution, Flucht und deutscher Gegenwart. Erzählt wird er aus den Ich-Perspektiven von vier iranischen Familienmitgliedern in einem Zeitfenster von 40 Jahren.

1979 kämpft Behsad, ein junger kommunistischer Revolutionär nach der Vertreibung des Schahs für eine neue Ordnung.

„Seit der Revolution, seit Khomeinis Rückkehr, seit seiner nagenden, wachsenden Macht sind es für mich Warnungen aus der vorrevolutionären Zeit, die sich anfühlt, als wäre sie Jahrzehnte her. Wir hätten früher anfangen sollen, sie uns genau anzuhören, hätten, noch bevor wir sagten: Sie sind der erste Schritt!, überlegen sollen, ob sie nicht der erste Schritt in die falsche Richtung sind, und ob wir den Schritt nicht doch auch ohne sie gehen können.“ (S. 42)

1989 wird aus Nahid’s Sicht von ihrer Flucht mit Behsad und ihren gemeinsamen Kindern erzählt. Sie wollen zurückkehren in den Iran, suchen aber zugleich in Deutschland eine neue Heimat.

„Ein Paket von meiner Mutter, mit Geburtstagsgeschenken für Laleh und mit Trostgeschenken für Morad, mit getrockneten Kräutern und Pistazien, getrockneten Limonen und Berberitzen. Und eine Tüte schwarzen Tees, der nicht in Beuteln versteckt wurde, der nach Zimt und Karadamom riecht, den Behsads Mutter meiner Mutter geschickt hat, damit sie ihn uns schickt. Kein Brief von ihr, aber der Tee war Gruß genug, Sorge und Vorwurf und Liebkosung in einem.“ (S. 111)

1999 reist ihre gemeinsame Tochter Laleh mit ihrer Schwester und ihrer Mutter nach Teheran zu Besuch und lernt ein Land kennen, das sich nur schwer mit den Erinnerungen ihrer Kindheit und ihrer iranisch-deutschen Mentalität deckt.

„Ich würde einiges dafür geben, diese Dinge nicht zu wissen. Die Drogen kosten hier weniger als ein Liter Milch, hat mein Onkel abfällig gesagt, Das ist ein Mittel, die Leute dumm zu halten. Religion ist Opium für das Volk, aber dieses Volk braucht das Opium, um vor der Religion zu flüchten. Dann nicken alle, und das sind Informationen, die nichts mit mir und meinen Erlebnissen hier zu tun haben. So wenig wie die Folterungen in den Gefängnissen, so wenig wie die Zerstörung von Persepolis, so wenig wie die altpersischen Dichter.“ (S. 184/185)

2009 beobachtet ihr Bruder Mo skeptisch die pseudoengagierten Demos deutscher Studenten, während die Grüne Revolution in Teheran ausbricht und seine Welt auf den Kopf stellt.

„Wer weiß, was nicht vielleicht schon in den nächsten Stunden passieren wird. Vielleicht etwas so Brisantes und Aufregendes, dass es die Veränderung direkt hierher zu uns bringt, dass unsere Eltern vielleicht endlich ihren Frieden finden, denn irgendwie war das doch immer das, was zu ihrem Glück fehlte: am Ende doch zu gewinnen, gegen das, was sie hierherschickte. Wie muss es sich wohl anfühlen, wenn man Eltern hat, die plötzlich vom Warten erlöst werden? Eltern, die auch einmal gewonnen haben?“ (S. 223)

Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar eine Geschichte, die ihren Anfang 1979 in Teheran nimmt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart. Der Autorin gelingt ein dichtes, zartes und mitreißendes Familienmosaik. Und ein hochaktueller, bewegender Roman über Revolution, Unterdrückung, Widerstand und den unbedingten Wunsch nach Freiheit.

Vor allem aber konnte mich dieser Roman überzeugen, weil er die Gelegenheit bietet, sich in die Gefühlswelt der vier Protagonisten hineinzuversetzen. Geschichtliches Umfeld, Tradition, Erziehung, Gefühls- und Gedankenwelt erlebt man als Leser hautnah mit. Durch die Art der Erzählung setzt sich nach und nach ein Bild zusammen, das von Hoffnungen und Ängsten durchsetzt ist und auch Unterschiede zwischen iranischer und deutscher Mentalität aufzeigt. Dieser Roman bewirkt ein gewisses Verstehen und manchmal auch ein Verständnis für die Personen, für ihre Probleme und ihre Verhaltensweisen.

Einige iranische Begriffe wurden nicht im Text übersetzt, sind dafür jedoch am Ende des Buches im Glossar erklärt, was ich als völlig ausreichend empfand. Störend für den Lesefluss war allerdings für mich, dass Anfang und Ende der wörtlichen Rede nicht immer ersichtlich sind. Der Roman war allerdings so interessant und anschaulich geschrieben, dass dies den Lesegenuss nicht gravierend schmälern konnte.

„Nachts ist es leise in Teheran“ ist ein Buch, das ich jedem empfehlen kann, der etwas über den Iran und die Menschen erfahren möchte – ein Buch, das einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal erhält.

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Eine aufrüttelnde Familiengeschichte zwischen Revolution, Flucht und deutscher Gegenwart Vier Familienmitglieder, vier Jahrzehnte, vier unvergessliche Stimmen. Aufwühlend und anrührend erzählt Shida Bazyar eine Geschichte, die ihren Anfang 1979 in Teheran nimmt und den Bogen spannt bis in die deutsche Gegenwart. 1979. Behsad, ein junger kommunistischer Revolutionär, kämpft nach der Vertreibung des Schahs für eine neue Ordnung. Er erzählt von klandestinen Aktionen, funkenschlagender Hoffnung und davon, wie er in der literaturbesessenen Nahid die Liebe seines Lebens findet. Zehn Jahre später in der deutschen Provinz: Behsad und Nahid sind nach der Machtübernahme der Mullahs mit ihren Kindern geflohen. Stunde um Stunde verbringen sie vor dem Radio und hoffen auf Neuigkeiten von den Freunden, die untertauchen mussten. Sie wollen zurückkehren, unbedingt, und suchen zugleich eine Heimat in der Fremde. 1999 reist deren Tochter Laleh gemeinsam mit ihrer Mutter nach Teheran. Zwischen "Kafishaps", Schönheitsritualen und geflüsterten Geheimnissen lernt sie ein Land kennen, das sich nur schwer mit den Erinnerungen aus der Kindheit deckt. Ihr Bruder Mo beobachtet ein Jahrzehnt später belustigt die pseudoengagierten Demos der deutschen Studenten. Doch dann bricht die Grüne Revolution in Teheran aus und stellt seine Welt auf den Kopf. Shida Bazyar gelingt ein dichtes, zartes und mitreißendes Familienmosaik. Und ein hochaktueller, bewegender Roman über Revolution, Unterdrückung, Widerstand und den unbedingten Wunsch nach Freiheit.

Shida Bazyar, geboren 1988 in Hermeskeil, studierte Literarisches Schreiben in Hildesheim, bevor sie nach Berlin zog, um ein Doppelleben zu führen. Halbtags ist sie Bildungsreferentin für junge Menschen, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr in Brandenburg machen, die verbleibende Zeit verbringt sie als Autorin. Neben Veröffentlichungen von Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien war sie Stipendiatin des Klagenfurter Literaturkurses 2012 und Studienstipendiatin der Heinrich-Böll-Stiftung. Für ihren Debütroman wurde sie mit dem Kulturförderpreis der Ev.-lutherischen Landeskirche Hannover, dem Bloggerpreis für Literatur, mit dem Ulla-Hahn-Autorenpreis und 2017 mit dem Uwe-Johnson-Förderpreis ausgezeichnet.