Nächte, in denen Sturm aufzieht (Taschenbuch)

Roman

Jojo Moyes

Übersetzung: Judith Schwaab

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Dies ist die Neuausgabe von "Dem Himmel so nah". Liza McCullen weiß, dass sie ihrer Vergangenheit nicht entfliehen kann. Doch in dem kleinen beschaulichen Örtchen Silver Bay an der Küste Australiens hat sie ein... (weiter)

€ 16,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
Taschenbuch 16,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø3.9 | 38 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 3.9 |  16 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 3.8 |  22 Bewertungen

5 Sterne
( 5 )
4 Sterne
( 6 )
3 Sterne
( 3 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Alle Bewertungen mit 5 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Klare Leseempfehlung
»Was liest Du?«-Rezension von Chapialis, am 26.02.2019

Das Buch ist eine Neuauflage des 2009 auf Deutsch erschienenen Titels "Dem Himmel so nah". Ich habe dies erst im Rahmen der Leserunde erfahren und bin froh, dass ich es noch nicht gelesen hatte.

In ""Nächte, in denen Sturm aufzieht" geht es einerseits um Liza McCullen, eine junge Mutter, die seit 6 Jahren mit ihrer 11jährigen Tochter Hannah im abgelegenen Silver Bay bei Großtante Kate untergeschlüpft ist. Die beiden sind aus London geflohen. Andererseits geht es um den Londoner Mike Dormer, der von seiner Baufirma nach Silver Bay geschickt wird, um dort ein riesiges Bauprojekt klar zu machen. Dort angekommen lernt er nicht nur die Schönheit von Australiens Küste mit ihren Delphinen und Walen kennen und lieben lernen, sondern auch die dortigen Menschen und ihm wird klar, was alles auf dem Spiel steht, wenn das Bauvorhaben umgesetzt wird. Dass er mit der Tochter des Chefs verlobt ist und Liza eine attraktive Frau, macht alles nicht gerade einfacher. Gewinnt sein Herz oder seine Firmen-Loyalität?

Wie alle Bücher der Autorin hat mir auch dieses Buch sehr gut gefallen. Die HAPPY END-Garantie bei den Büchern erhöhen bei mir ganz klar das Lesevergnügen und den Wohlfühlfaktor. Hinzu kamen bei "Nächte, in denen Sturm aufzieht" noch die Themen Tierschutz, Naturschutz und Umweltschutz, die das Ganze zusätzlich aufgewertet und dem Buch Tiefgang verliehen haben. Die divergierenden Motivationen der Ortsbewohner in Silver Bay und der Investoren aus dem Ausland wurden sehr gut differenziert.

Eine ganz klare Leseempfehlung von mir, nicht nur für Fans der Autorin!

Berührende Liebeserklärung an das Meer
»Was liest Du?«-Rezension von Furbaby Mom, am 26.02.2019

Dieses mitreißende und in jeglicher Hinsicht inspirierende Werk der Bestsellerautorin Jojo Moyes ist mehr als 'nur' ein Liebesroman. Es veranschaulicht die innige Bindung zwischen Mutter und Kind, lässt die Sehnsucht nach einem Neubeginn nachvollziehen, zelebriert den Zusammenhalt von Menschen, von Familien, Freunden, Kollegen oder gar ganzen Gemeinden, die einander Halt geben. Es ist ein eindringlicher Appell, ein Loblied auf die Schönheit und beeindruckende Vielfalt unserer Natur, die wir Menschen viel zu oft als selbstverständlich betrachten. Es ist auch eine Geschichte über Verlust und Trauer, über Machtlosigkeit und Angst – und dennoch überwiegt auf wundersame Weise ein Gefühl des unerschütterlichen, lebensbejahenden Optimismus. Das Buch rüttelt wach, regt zum Nachdenken an und weckt den Ansporn, sich mehr für den Schutz der Natur einzusetzen.

Liza McCullen und ihre kleine Tochter Hannah haben die Hölle auf Erden erlebt, doch nun scheinen sie im Paradies angekommen zu sein; die Flucht aus London hat sie um die ganze Welt geführt und ihrer beider Leben gerettet. Im abgeschiedenen und von unberührter Natur umgebenen kleinen Fischerörtchen Silver Bay, einer Postkartenidylle in New South Wales an der Ostküste Australiens, werden sie von Lizas Tante Kathleen mit offenen Armen empfangen und finden Stück für Stück ins Leben zurück. Besonders Hannah blüht regelrecht auf unter der liebevollen Fürsorge Kathleens und liebt ihr neues Zuhause; auch Liza erkennt, dass sie draußen auf dem Meer, wo sie Wal- und Delfinbeobachtungstouren für die gelegentlich eintrudelnden Touristen anbietet, endlich zur Ruhe kommen kann. Doch den anderen Bewohnern der Gemeinde gegenüber bleibt sie lieber auf Distanz; die Angst 'entdeckt' zu werden ist ihr ständiger Begleiter. Kein Wunder also, dass der gutaussehende britische Tourist Mike Dormer, der mit seinen schicken Businessanzügen so gar nicht in das malerische Bild von Silver Bay passt, ihr ein Dorn im Auge ist. Was will er hier? Tatsächlich verbirgt Mike etwas, das nicht nur Lizas Leben in Gefahr bringen könnte…

Dieses war mein erstes Buch von Jojo Moyes – und was für ein fulminanter Auftakt es war! Ich hatte ja schon viel über die Schreibkünste der Autorin gehört, darüber, wie es ihr gelingt, große Emotionen in ihren Lesern zu wecken und Geschichten zu erschaffen, die dauerhaft berühren. Und ich kann nur sagen: selten war ein Lob so berechtigt und angebracht. Ich bin während des Lesens so eingetaucht in die Story, dass ich alles um mich herum vergessen und die ganze Nacht durchgelesen habe.

Der fesselnde, einladende Schreibstil strotzt nur so vor bildreichen, detaillierten Beschreibungen, die sofort Bilder im Kopf entstehen lassen. Authentizität heißt das Schlüsselwort – sowohl in den Dialogen der wunderbar intensiv und vielschichtig ausgearbeiteten Figuren als auch im Hinblick auf die gründliche Recherche zum Alltag an Bord eines Whale Watching-Bootes wird deutlich, dass Jojo Moyes viel Herzblut in dieses Buch gesteckt hat. Man fühlt sich sofort heimisch in Silver Bay und die besondere Atmosphäre des Küstenstädtchens, die die Autorin im Interview mit dem Rowohlt Verlag als eine "eigenartige Mischung von Geborgenheit und Einengung" bezeichnet hat, ist gekonnt eingefangen worden. Die Thematik Umweltschutz, insbesondere der Schutz der Meere, ist eine wichtige, tragende Komponente der Handlung; Wale, die sanften, anmutigen Riesen des Ozeans, ebenso wie die verspielten, lebensfrohen Delfine werden so persönlich und liebevoll beschrieben, dass speziell eine herzzerreißende Szene mich so zum Weinen gebracht hat, dass ich beim Lesen kurz pausieren musste. Das Werk sensibilisiert die Leser für die Schönheit unserer Welt und hat bei mir den Wunsch geweckt, mich weiter über Meeressäuger zu informieren.

Erzählt wird aus mehreren Perspektiven, wobei die jeweilige Perspektive stets ein Kapitel umfasst und daher alles sehr übersichtlich strukturiert und jederzeit nachvollziehbar ist. Im Gegensatz zu vielen anderen Romanen, in denen mehrere Erzählperspektiven oft dazu führen, dass man von jeder Figur ein wenig, aber nie genug erfährt, um eine Bindung aufbauen zu können, werden hier alle Charaktere (- wie unterschiedlich sie auch sein mögen -) derart anschaulich in ihrem Denken und Fühlen geschildert, dass man automatisch mit ihnen mitfiebert. Es ist das erste Mal, dass ich mich völlig selbstverständlich in die Perspektive eines männlichen Hauptcharakters habe hineinversetzen können.

In die Handlung eingeflochten ist alles, was man sich von einem guten Buch wünschen kann: Dramatik, wunderschöne Landschaftsbeschreibungen, Geheimnisse, Weisheit, Herzklopfen und eine unerwartete Wendung, die mir den Atem geraubt hat.

Nicht nur der Buchtitel ist sehr treffend an die Handlung angelehnt; auch das durch Hochglanzprägung verzierte Cover besticht durch die Weite der Natur, die sich vor der Silhouette der abgebildeten Frau majestätisch ausbreitet, übertroffen nur noch von der zauberhaft harmonischen Farbkombination des Himmels, die zum Träumen verleitet.

Fazit: Eine wundervolle Alltagsflucht, die uns im Anschluss die Welt mit anderen Augen sehen lässt. Eine unbedingte Leseempfehlung für alle Fans von emotionalen Frauenromanen.