Piccola Sicilia (Taschenbuch)

Roman

Taschenbuch
Für Bewertung bitte einloggen!

Nach dem großen Bestseller-Erfolg von "Bella Germania" jetzt endlich der neue Roman von Daniel Speck! Was, wenn deine Familie in Wahrheit eine andere ist?Ein sonniger Herbsttag auf Sizilien. Schatztaucher ziehen ein... (weiter)

€ 16,99 *
Preis
inkl MwSt.

Auch erhältlich als:
eBook EPUB 12,99
  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.2 | 50 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.2 |  30 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.1 |  20 Bewertungen

5 Sterne
( 12 )
4 Sterne
( 5 )
3 Sterne
( 6 )
2 Sterne
1 Stern

Alle Bewertungen mit 4 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Piccola Sicilia
»Was liest Du?«-Rezension von Lesezeichen13, am 22.10.2018

Inhaltsangabe:

Was, wenn deine Familie in Wahrheit eine andere ist?

'Nina ist auf der Such nach ihrem Großvater Moritz, der seit dem zweiten Weltkrieg vermisst wird. Patrice hat das Flugzeug, in dem Moritz gesessen haben soll gefunden. Es soll geborgen werden, aber wird diese Mission auch gelingen. Zeitgleich trifft Nina auf Joelle. Beide freunden sich an und Joelle erzählt Nina die Geschichte über ihre Mutter Yasmina und Moritz. Für beide Frauen beginnt eine spannende und emotionale Zeitreise und zugleich werden einige Familiengeheimnisse gelüftet.

Nach Bella Germania hat der Erfolgsautor Daniel Speck seinen neusten Roman Piccola Sicilia veröffentlicht. Hierbei handelt es sich um eine wahre Geschichte. 1943 hat ein deutscher Soldat, der zu diesem Zeitpunkt in Nordafrika lebte, einem italienischen Juden das Leben gerettet. Als die Alliierten Tunis eroberten wurde der Deutsche von der jüdischen Familie versteckt. Beide überlebten den Krieg und wurden die besten Freunde und genau diese Geschichte wird in Piccola Sicilia erzählt.

Der flüssige und detaillierte Schreibstil lässt den Leser sofort in das Buch ein- und abtauchen. Ab der ersten Seite merkte ich, wie mich Yasminas Geschichte mehr und mehr in ihren Bann zog und ich dieses Buch kaum noch aus den Händen legen konnte. Die Handlung wird in zwei Perspektiven erzählt. Die eine spielt um 1943 und handelt von Yasmina und Moritz und der andere Teil handelt von Nina, die auf der Suche nach ihrem Großvater ist. Dass Daniel Speck zu den erfolgreichsten Autoren gehört, merkt man spätestens hier. Er versteht es sehr genau, wie man die Spannung merklich erhöhen kann. Durch den ständigen Zeitenwechsel kann er den Leser an die Geschichte fesseln und hier möchte man immer wissen, wie es mit Yasmina und Moritz weitergehen wird. Aber nicht nur die Geschichte um Yasmina ist interessant, sondern auch die historischen Fakten. Hier hat der Autor seine Hausaufgaben mehr als nur gemacht. Seine guten Recherchen hat er brillant in die Geschichte eingearbeitet und dadurch erhielt ich Informationen, die ich in keiner Geschichtsstunde bekommen habe. Es ist informativ, aber zugleich erschreckend, was im zweiten Weltkrieg alles passiert ist. Menschen, die sich über Jahre hinweg friedlich gesinnt waren, wurden zu Feinden oder man misstraute sich. Jeder könnte jeden verraten. Was mich ein wenig störte, war zum einen die Geschichte von Nina und Patrice. Die Geschichte wirkte für mich sehr farblos und blass, was man auch über Patrice schreiben kann. Meiner Meinung nach hätte man sich diesen Part einfach sparen können, aber so hätte es wahrscheinlich keine perfekte Überleitung zu Joelle geben können. Zum anderen fand ich stellenweise etwas zu detailliert und das machte die Geschichte zu langatmig, was dazu auch ein wenig führte, dass es langweilig wurde. Aber das waren nur ganz kleine Minuspunkte, die meinen Lesefluss nicht beeinträchtigt haben.

Das Ende dieser Geschichte ist sehr offen gestaltet worden und der Leser darf seiner Fantasie freien Lauf lassen.

 

Mein Fazit:

Eine sehr bewegende und spannende Geschichte, die mich zum einen sehr berührte und zum anderen sehr nachdenklich gestimmt hat.

Mayersche-Rezension von Verena, am 21.10.2018
Ein Wälzer der zum Nachdenken anregt In seinem zweiten Roman präsentiert Daniel Speck ein fesselndes Familienepos zwischen Deutschland und Tunesien, das in den Wirrungen des zweiten Weltkrieges beginnt und bis heute voller Geheimnisse steckt. Das Buch erzählt die Geschichte in zwei Zeitenebenen und beginnt, nach einem kurzen Prolog, mit Nina, im heutigen Berlin. Sie ist Archäologin, hat ihr Leben stets auf Sicherheit ausgerichtet und sich dabei in ihrem Büro auf der Museumsinsel verkrochen. In ihr hat sich das Nachkriegstrauma ihrer Großmutter und Mutter weiter vererbt. Eine Familie ohne Männer, denn der Großvater Moritz, das große Familientabu, galt schon vor der Geburt ihrer Mutter als verschollen und auch sonst scheint sich keine der Frauen auf einen Mann verlassen zu wollen. Auch Ninas scheinbare Bilderbuchehe liegt in Trümmern. Da erhält sie Nachricht von einem alten Freund aus Sizilien. Es wurde ein Flugzeugwrack vor Marsala entdeckt und allen Informationen nach war ihr Großvater mit auf der Passagierliste. Ganz untypisch für sie, bricht Nina aus ihrem sicheren Leben aus und begibt sich auf die Suche nach ihm. Dort trifft sie Joelle, eine außergewöhnliche Frau, die sich bei ihr als eine Tochter von Moritz vorstellt. Sie erzählt Nina von Moritz und seinem zweiten, für sie bisher geheimen Leben. Hier beginnt die zweite Zeitebene. Moritz Reincke, Kameramann der Propagandakompanie der deutschen Wehrmacht erreicht Tunis 1942. In der Mittelmeerstadt leben Juden, Muslime und Christen friedlich zusammen. Im französischen Kolonialstil geprägten Grand Hotel Majestic begegnet Moritz den italienisch-jüdischen Geschwistern, Yasmina und Victor. Als Victor von der SS gefangen genommen wird, tritt Moritz aus seiner gewohnten Rolle des Beobachters aus und verhilft Victor zur Flucht. Nicht lange danach müssen sich die Deutschen aus Afrika zurückziehen, Moritz wird selbst zum Gejagten und findet schwer verletzt Unterschlupf in Piccola Sicilia, bei Yasmina und ihrer Familie. Während sie ihn gesund pflegen, entwickelt er Gefühle für Yasmina. Als die ganze Welt in Schutt und Asche liegt, erkennt Moritz, dass er nicht mehr zurück in sein altes deutsches Leben kann. Und entscheidet sich für einen Neuanfang. Dieser leicht zu lesende Roman besticht durch seine gut recherchierten Hintergrundinformationen, die gekonnt in die unglaublich spannende Handlung mit eingeflochten sind, aber auch durch seine differenzierten Betrachtungsweisen des Erzählten. Neben den zeitgeschichtlichen Hintergründen werden hier viele Fragen zu Schuld, Wissen und Unwissen, Familientabus, Geheimnissen, Gut und Böse und das Zusammenleben von Kulturen angesprochen. Zusammen mit den gefühlsbetonten und bildhaften Formulierungen regt er in vielen Passagen zum Nachdenken und Philosophieren an. Manchmal ist das, zusammen mit den eingestreuten Zitaten, fast schon zu viel des Guten, denn es lenkt den Leser stark ab und erschwert das Wiedereinsteigen in die Handlung. Der Autor hat sich sehr mit Beweggründen und Gefühlen seiner Protagonisten auseinander gesetzt. Besonders die Charaktere der Vergangenheit sind ihm gut gelungen. Moritz, Yasmina, Victor und ihre Zeitgenossen sind realistisch und lebendig gezeichnet. Die Handlung kommt einem sehr nahe und man erlebt immer wieder eine Achterbahn der Gefühle. Nina und die Personen in der heutigen Zeitebene bleiben leider dagegen etwas blass und flach. Was ich sehr schade fand, denn gerade Nina hat mich in der Leseprobe besonders angesprochen. Und auch bei Joelle bleiben viele Fragen unbefriedigend offen. Ich bin etwas hin und her gerissen wie ich das Buch bewerten soll. Ich bin begeistert von der Betrachtungsweise des Autors, von der Fülle an zitier-würdigen Passagen, der großen Recherchearbeit und der sensiblen Auseinandersetzung mit schwierigen Themen. Ich liebte anfangs die bildhaften Darstellungen, doch über 600 Seiten lang war mir das dann viel zu viel. Das könnte man gut mit Pralinen vergleichen: Man genießt eine und noch eine, doch nach 20 Stück wird einem schlecht. Meiner Meinung nach, hätte das Buch gut 100 Seiten kürzer sein können. Auch bin ich normalerweise ein Fan von offenen Enden und Erzählsträngen, die nicht auserzählt werden, denn das macht es für mich lebensnaher/realistischer. Doch ich hätte die offenen Enden an anderen Stellen besser gefunden, anderes hängt für mich unlogisch offen in der Luft. Wie z.B. die Frage was mit Moritz weiter passiert ist, besonders in der Beziehung zu Joelle. Wenn Joelle so viel von Moritz erzählt, warum nicht auch das? Für mich war das Buch ein Gewinn. Ich habe viel Neues über Tunis und den Afrika-Feldzug erfahren, wurde zum Nachdenken angeregt und gut unterhalten. Ich würde es allen Lesern mit Durchhaltevermögen empfehlen, die sich einen Roman mit Tiefgang wünschen, der trotzdem leicht zu lesen ist.