Reckless - Das goldene Garn

Reckless - Das goldene Garn (Buch)

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Das Schicksalsband der einzig wahren Liebe. Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch... (weiter)

€ 19,99 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Details
AutorIn Cornelia Funke
Seiten 464
EAN 9783791504964
Sprache deutsch
erschienen bei Dressler Verlag GmbH
Erscheinungsdatum 24.02.2015
Serien Reckless
Altersfreigabe ab 14 Jahren
Rezensionen
Autorenportrait
Gesamtmeinung:
Ø4 | 92 Meinungen

davon Rezensionen:
Ø 3.9 |  33 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.1 |  59 Bewertungen

5 Sterne
( 9 )
4 Sterne
( 6 )
3 Sterne
( 6 )
2 Sterne
( 1 )
1 Stern

Hat mich ziemlich enttäsucht
»Was liest Du?«-Rezension von Lilli33, am 28.11.2017

Gebundene Ausgabe: 463 Seiten

Verlag: Dressler (20. Februar 2015

ISBN-13: 978-3791504964

empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre

Preis: 19,99€ 

auch als E-Book und als Hörbuch erhältlich

 

Hat mich ziemlich enttäsucht

 

Inhalt:

Jacob Reckless und Fuchs zieht es nun nach Osten, in das Russland hinter dem Spiegel. Sie wollen Jacobs Bruder Will finden. Und sie kämpfen gegen ihre Liebe, denn ein Handel mit einem Elf würde sie einen zu hohen Preis kosten, wenn sie ihren Gefühlen freien Lauf ließen … 

 

Meine Meinung:

Die ersten beiden Bände dieser Reihe fand ich recht gut. Ich war fasziniert von der Welt hinter dem Spiegel und den vielen bekannten Märchenelementen, die mir dort begegneten. Viele Charaktere habe ich inzwischen liebgewonnen, und so freute ich mich auf Band 3. 

 

Aber mit diesem Band hatte ich meine Schwierigkeiten. Sprachlich ist das Buch ziemlich anstrengend, da oft Zusammenhänge nicht klarwerden. Auch nochmaliges Lesen half mir nicht immer weiter. Dazu kommen unzählige Handlungsstränge und Perspektiven, die sich laufend abwechseln, sodass man nicht wirklich tief in die Geschichte eintauchen kann, sondern immer wieder herausgerissen wird und sich neu orientieren muss. Dabei geht die Handlung nur sehr langsam voran. Cornelia Funke spart allerdings nicht an kreativen Ausschmückungen, die die Handlung aber leider nicht voranbringen, sondern nur die Seiten füllen. 

 

Es wird leider auch nicht ausreichend auf die Handlung der Vorgängerbücher eingegangen. Da doch sehr viel Zeit zwischen den einzelnen Bänden liegt, reichen die paar im Lauf des Buches hingeworfenen Details nicht aus, um die Erinnerung aufzufrischen. Hier wäre ein „Was bisher geschah“ am Anfang sinnvoller gewesen.

 

Eigentlich ging ich davon aus, dass es sich bei Reckless um eine Trilogie handelt. Dieser 3. Band endet nun aber ziemlich abrupt und ohne irgendeinen Abschluss, was ich ziemlich übel finde. Wird die Reihe noch fortgeführt? Ich konnte dazu keine Informationen finden. Aber eigentlich muss es so sein. Wenn nicht, ist es mir aber auch egal, da ich einen weiteren Band wohl eher nicht mehr lesen werde, da dieser mich zu sehr enttäuscht hat.

 

Die Reihe:

1. Steinernes Fleisch

2. Lebendige Schatten

3. Das goldene Garn

4. ???

★★☆☆☆

 

mehr zeigen ...

"Füllerband" in dem nur wenig passiert
»Was liest Du?«-Rezension von Aglaya, am 28.08.2016


„Das goldene Garn“ ist bereits der dritte Teil der „Reckless“-Reihe von Cornelia Funke. Die Bücher bauen direkt aufeinander auf, Vorkenntnisse sind zum Verständnis daher zwingend nötig. Ausserdem halte ich es für empfehlenswert, zwischen den einzelnen Bänden nicht zu viel Zeit vergehen zu lassen. Bei mir war die Lektüre des vorhergehenden Teils schon eine Weile her, und ich hatte mehrfach Mühe, einzelne Figuren, die ich eigentlich schon kennen sollte und die daher nicht mehr näher beschrieben wurden, einzuordnen.
Die Handlung von „Das goldene Garn“ ist in mehrere Stränge aufgeteilt, wobei sich die beiden Hauptstränge jeweils um die Brüder Jacob und Will drehen. Die Geschichte wird aus wechselnder Perspektive erzählt, sodass in praktisch jedem der unterschiedlich langen Kapitel ein anderer Erzähler zu Wort kommt. Durch die häufigen Szenenwechsel kommt die Erzählung leider nicht so richtig in Schwung sondern wird alle paar Seiten wieder abgebremst. So konnte ich das Buch nicht wirklich flüssig, sondern nur eher stockend lesen.
Mir erschien das Buch wie ein Füllerband: trotz über 400 Seiten Dicke passiert eigentlich kaum etwas. Die Handlung beginnt mittendrin und endet auch mittendrin, weder Anfang noch Ende sind wirklich fassbar. Ein weiterer Band der Reihe wird so zwingend nötig, ist aber noch nicht angekündigt, es wird wohl noch eine ganze Weile dauern, bis er erscheint.
Der Schreibstil der Autorin Cornelia Funke ist, na ja, eben typisch Cornelia Funke. Wer schon mal Bücher von ihr gelesen hat, wird wissen, was ich meine. Sie liebt blumige Metaphern und zusammengesetzte Adjektive, Wiederholungen, Ausrufe und innere Monologe. So gestaltet sich die Lektüre zwar sehr „bunt“, aber stellenweise auch etwas zäh. Die märchenhafte Spiegelwelt konnte mich hier leider nicht mehr so begeistern wie zu Beginn der Reihe.
 

Mein Fazit

„Füllerband“, in dem kaum etwas passiert und der weder einen richtigen Anfang noch ein richtiges Ende hat. 

mehr zeigen ...

Alle Rezensionen ansehen

Das Schicksalsband der einzig wahren Liebe. Baba Jagas, Kosaken, Spione und ein Zar, der zu Audienzen in Begleitung eines Bären kommt. Diesmal führt die Reise hinter dem Spiegel Fuchs und Jacob weit nach Osten. Auch Will kehrt zurück in die Welt, die ihm eine Haut aus Jade gab - auf der Spur der Dunklen Fee. Aber den Zweck der Reise bestimmt ein anderer: der Erlelf hat den Handel nicht vergessen, den Jacob im Labyrinth des Blaubarts mit ihm geschlossen hat, und er lehrt Jacob und Fuchs mehr über seinesgleichen, als sie je erfahren wollten. Russische Märchen, goldene Türme, düstere Wälder - Cornelia Funkes Sprachzauber ist wieder entflammt.

Cornelia Funke wurde 1958 in Dorsten/Westfalen geboren, zog nach dem Abitur nach Hamburg und absolvierte eine Ausbildung als Diplompädagogin. Drei Jahre lang arbeitete sie als Erzieherin auf einem Bauspielplatz und studierte parallel dazu Buchillustration an der Fachhochschule für Gestaltung in Hamburg. Nach Abschluss des Studiums war Cornelia Funke zunächst ausschließlich als Illustratorin für Kinderbücher tätig - eine Arbeit, die sie dazu anregte, selbst Geschichten für junge Leserinnen und Leser zu schreiben. So wurde sie mit 28 Jahren freischaffende Autorin und Illustratorin. Ihre freie Zeit verbringt Cornelia Funke am liebsten mit ihrer Familie. Außerdem ist sie ein großer Filmfan, reist gern und liest, so viel sie kann. Seit Mai 2005 wohnt Cornelia Funke mit ihrer Familie in Los Angeles; zuvor lebte sie am Stadtrand von Hamburg. 2008 erhielt sie den "Roswitha-Preis" der Stadt Bad Gandersheim, den Medienpreis "Bambi", 2009 den "Jacob-Grimm-Preis" und 2015 den "Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis" sowie den Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten.