Stella (Buch)

Roman

Buch
Für Bewertung bitte einloggen!

Es ist 1942. Friedrich, ein stiller junger Mann, kommt vom Genfer See nach Berlin. In einer Kunstschule trifft er Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in die geheimen Jazzclubs. Sie trinkt Kognak mit ihm und gibt ihm seinen ersten... (weiter)

€ 22,00 *
Preis
inkl MwSt.

  • sofort lieferbar
  • portofreie Lieferung innerh. Deutschland
  • Geschenkverpackung möglich

Gesamtmeinung:
Ø4.3 | 116 Meinungen
davon Rezensionen:
Ø 4.4 |  58 Rezensionen
davon Bewertungen:
Ø 4.3 |  58 Bewertungen

5 Sterne
( 29 )
4 Sterne
( 7 )
3 Sterne
( 2 )
2 Sterne
( 4 )
1 Stern
( 1 )

Alle Bewertungen mit 5 Sternen ( alle anzeigen )
Zurück zum Artikel
Harter Stoff
»Was liest Du?«-Rezension von Esther1507, am 19.02.2019

Da ich den ersten Roman von Takis Würger bereits begeistert verschlungen hatte, war ich auch auf dieses neue Werk sehr gespannt. Nach kürzester Zeit wird einem aber klar, dass es mit dem Coming-of-Age-Thema des Vorgängers so gar nichts gemein hat. Im Mittelpunkt steht der junge Friedrich, der aus einer reichen Schweizer Familie ins, so glaubt er, aufregende und lebensfrohe Berlin zieht. Dort lernt er Kristin kennen, die sich alsbald als Stella entpuppt, Jüdin im Untergrund. Um ihre Familie vor der Deportation zu schützen, verrät sie Berliner Juden an die Nazis.
Dass es sich hierbei um eine historische Person handelt, weiß man ja inzwischen auch durch den medialen Wirbel, der um das Buch gemacht wird. Aber auch die im Buch angeschnittenen Verhörprotokolle von Stella Goldschlag machen einem auf so simple Art diesen Tiefpunkt deutscher Geschichte bewusst.
Ich war von dem Buch schwer beeidruckt und kann es nur empfehlen.

Keine leichte Kost, aber sehr lesenswert und wichtig
»Was liest Du?«-Rezension von HK1951, am 09.02.2019

Keine leichte Kost, aber absolut lesenswert und wichtig

„Stella“ ist eins von den Büchern, das bei uns im Familien- und Freundeskreis herumgereicht wurde, weil jeder meinte, das MUSS man gelesen haben.

Und dem kann ich mich nun auch nur anschließen, denn „Stella“ ist ein ganz besonderes Buch.

Ein wichtiges Thema, das der Autor Takis Würger auch phantastisch umgesetzt hat. Mit viel Finesse, sehr viel Einfühlungsvermögen und man kann sich der Geschichte nicht entziehen.

Es ist 1942. Friedrich, ein stiller junger Mann, kommt vom Genfer See nach Berlin. In einer Kunstschule trifft er Kristin. Sie nimmt Friedrich mit in die geheimen Jazzclubs. Sie trinkt Kognak mit ihm und gibt ihm seinen ersten Kuss. Bei ihr kann er sich einbilden, der Krieg sei weit weg. Eines Morgens klopft Kristin an seine Tür, verletzt, mit Striemen im Gesicht: "Ich habe dir nicht die Wahrheit gesagt." Sie heißt Stella und ist Jüdin. Die Gestapo hat sie enttarnt und zwingt sie zu einem unmenschlichen Pakt: Wird sie, um ihre Familie zu retten, untergetauchte Juden denunzieren? Eine Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht – über die Entscheidung, sich selbst zu verraten oder seine Liebe.

Wir haben dieses Buch weiterempfohlen und bislang habe ich nichts „Negatives“ gehört. Leichte Kost ist dieses Buch natürlich nicht, es lässt sich nicht einfach so „runterlesen“. Man braucht Zeit und Raum für dieses Buch. Das braucht es und hat es auch verdient.