Bücher sind unsere Leidenschaft, beruflich und privat! Diese möchten wir mit Ihnen teilen. Darum finden Sie hier die persönlichen Leseempfehlungen unserer Buchhändler.

Auch Sie möchten Ihre Erfahrungen mit anderen teilen? Werden Sie Mitglied in unserer Community auf wasliestdu.de und verfassen Sie selbst Rezensionen zu Ihren Lieblingstiteln.

Hier finden Sie weitere Empfehlungen:



Noch mehr Tipps gefällig?

Hier stellen wir Ihnen jeden Monat einen interessanten Selfpublisher und seine Bücher vor.


Hier finden Sie unsere Buchtipps aus Ihrer Buchhandlung Dormagen:


: Kleine Feuer überall

» Shaker Heights: ein Stadtteil von Cleveland, vor langer Zeit minutiös auf dem Reißbrett geplant, heute ein Musterviertel mit wohlhabenden Bewohnern und vielen ungeschriebenen Regeln und Gesetzen. In diese Idylle kommt die alleinerziehende Künstlerin Mia Warren mit ihrer Tochter Pearl, die sich schon bald mit den Kindern der Nachbarschaft anfreundet. Kleine Feuer überall ist eine spannende, berührende Geschichte über soziale Unterschiede und ihre grausamen Konsequenzen. Das Schönste an diesem Buch sind die vielen unterschiedlichen Charaktere, allein die eigensinnige Mia ist das Eintrittsgeld wert. «


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Celeste Ng, Kleine Feuer überall

: Good Home

» Ein Witwer, der sich in eine Ratte verliebt, eine Tochter, die sich zwischen ihrem Vater und der Wahrheit entscheiden muss – und ein sagenhafter Hund namens Admiral ... T.C. Boyle bietet einen grandiosen Blick in die amerikanische Seele, jede Kurzgeschichte ist wie ein Roman in Miniaturform – ganz große Klasse, äußerst lesenswert!«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


T.C. Boyle, Good Home

: Dunkle Gewässer

» Die drei jugendlichen Hauptpersonen Sue Ellen, Terry und Jinx flüchten auf einem Floß den Sabine River hinab, verfolgt von einem wahnsinnigen, legendenumwobenen Massenmörder. Mit an Bord des Floßes ist die Asche der ermordeten May Lynn, einer engen Freundin der drei. Diese sehr skurril anmutende Geschichte ist unglaublich nervenaufreibend. Ich habe zwei weitere Romane von Lansdale gelesen, die mich allerdings nicht so ganz überzeugten. Sie waren mir einfach zu überladen mit Sozialkritik und Gewaltexzessen. In "Die dunklen Gewässer" stimmt jedoch alles, was auch an den wirklich stark gezeichneten Charakteren und an der rotzfrechen Erzählweise der Ich-Erzählerin liegt. Eine Verfolgungsjagd, die es in sich hat: Spannung von der ersten bis zur letzten Seite, dabei sehr klug und auch mit leisen Untertönen erzählt. Wirklich nichts für schwache Nerven!«


Philipp Buschatz, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Philipp Buschatz
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Joe R. Lansdale, Dunkle Gewässer

: Finderlohn

» Stephen King hat es mal wieder geschafft: Ich fing an zu lesen - und konnte einfach nicht mehr aufhören! King ist ein meisterhaft erzählter Psychothriller gelungen, der zugleich auch eine wunderbare Liebeserklärung an die Literatur ist. Bücher, zeigt King, sind gefährliche Dinge, für die manch einer sogar über Leichen geht... Danke, Mr. King, für dieses großartige Buch!«


Philipp Buschatz, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Philipp Buschatz
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Stephen King, Finderlohn

: Wenn der Wind singt & Pinball 1973

» "Wenn der Wind singt" und "Pinball 1973" sind die beiden bisher auf deutsch unveröffentlichten Erstlingswerke von Murakami. Beide Bücher hängen eng zusammen, daher macht die Veröffentlichung in einem Band tatsächlich Sinn. Beide Texte bilden den Auftakt zur Trilogie um "Ratte", dem engsten Freund des Erzählers. "Wilde Schafsjagd" ist der Abschluss dieser Trilogie. Mich hat dieses Buch wieder vollkommen begeistert.«


Philipp Buschatz, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Philipp Buschatz
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Haruki Murakami, Wenn der Wind singt & Pinball 1973

: Bert und Bart retten die Welt

» Dieses Buch ist wirklich sehr, sehr witzig. Schon im ersten Kapitel wird ganz klar dargestellt, wie die zwei Jungen ticken, um die es hier geht: „Bert und Bart waren Jungs. Sie mochten Außerirdische. Sie schossen gern. Und sie schossen gern auf Außerirdische, die zurückschossen.“ Also Jungs eben. Wie die halt so manchmal sind, also eigentlich alles ok. Wenn es da nicht Berts und Barts Mutter geben würde... Das Buch macht Spaß. Es unterhält glänzend, weil es wundervoll übertreibt und mit Klischees spielt. Letzten Endes hat es aber auch eine ganz einfache Aussage: Es ist ok, so zu tun, als würde man Außerirdische jagen und die Welt vernichten. Ganz einfach, weil es einen Unterschied gibt zwischen Spiel und Wirklichkeit. Und dieser Unterschied ist so einfach zu erkennen, dass selbst Kinder und Außerirdische kein Problem damit haben. Nur bei Erwachsenen dauert es wohl manchmal ein wenig länger.
Und dann gibt es natürlich auch noch die Illustrationen, die die ganze Geschichte wundervoll ergänzen. «


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Tjibbe Veldkamp, Bert und Bart retten die Welt

: Die Penderwicks

» Die Penderwicks sind vier Geschwister, alles Mädchen, zwischen 4 und 12 Jahren, ihr Vater und Hound, der Hund. Für mich ist dieses Buch so besonders, weil alle vier Penderwick-Mädchen eine ganz eigene Persönlichkeit haben und das macht diese Familie so spannend. Die Mädchen müssen Konflikte bewältigen, aber in einer Atmosphäre der Geborgenheit.«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Jeanne Birdsall, Die Penderwicks

: Die POPkörner - Ein Stern für Lou

» Bei Lou passiert ständig etwas und dadurch bleibt man als Leser immer am Ball und will wissen, wie es weitergeht. Die Geschichte handelt von Freundschaft, Familie, von Toleranz und davon wie es ist, "neu" zu sein. Lou selbst schließt man schnell ins Herz. Sie ist ein ganz normales Mädchen, das Probleme optimistisch angeht. Und das macht sie total sympathisch. "Ein Stern für Lou" ist ein entspanntes und fröhliches Buch, das einfach gute Laune macht. Außerdem ist es der Auftakt für eine neue Mädchenbuch-Reihe.«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Stefanie Taschinski, Die POPkörner - Ein Stern für Lou

: H wie Habicht

» Schon als Kind faszinieren Helen McDonald Greifvögel. Mit sechs Jahren versucht sie mit hinter dem Rücken verschränkten Armen zu schlafen, beim Vaterunser betet sie „Lieber Horus“. Als Helen erwachsen ist, stirbt ihr Vater. Ihr einziger Trost ist ein Habicht, den sie zu zähmen beginnt mit Ausdauer, Ruhe und Geduld. Der Habicht bietet Trost und ein Ziel. "H wie Habicht" ist eine eigenwillige Geschichte über Trauer und den Weg eines Menschen mit dieser Trauer fertig zu werden. Ein berührendes Buch, sprachlich ein Genuss.«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Helen McDonald, H wie Habicht

: Munkel Trogg - Der kleinste Riese der Welt

» Auf die Größe kommt es nicht an. Jaja, das wissen wir. Diesmal dann aber schon... "Munkel Trogg" ist ein Buch mit rasanten Abenteuern, einem robusten Helden und viel abgedrehtem Humor. Eine wundervolle Ergänzung sind die schnoddrigen und daher so treffenden Illustrationen. Wunderbar!«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Janet Foxley, Munkel Trogg - Der kleinste Riese der Welt

: Rico, Oskar und die Tieferschatten

» "Rico, Oskar und die Tieferschatten" ist warmherzig, witzig und spannend. Die Figuren sind lebendig und unkonventionell, wobei ich Ricos Mutter besonders ins Herz geschlossen habe. Andreas Steinhöfel schafft mit Rico einen wundervollen Helden, weil Rico, obwohl er nicht der Hellste ist, allen Herausforderungen mit Neugier und Optimismus begegnet. (Zwischendurch gibt es immer wieder Einschübe, in denen Rico schwierige Wörter erklärt. Meine Lieblingserklärung ist die von „illegal“. Was habe ich gelacht.)«


Sonja Fleischer, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Sonja Fleischer
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Andreas Steinhöfel, Rico, Oskar und die Tieferschatten

: Die Gerechte

» Wer entscheidet darüber, wer den Tod verdient? In einer Flughafenbar lernt der Unternehmer Ted die bezaubernde Lily kennen. Nach ein paar Martinis gesteht er ihr, dass seine Frau ihn betrogen hat und er sie am liebsten erwürgen würde. Lilys Reaktion ist mehr als ungewöhnlich – am Ende haben die beiden eine Verabredung zum Mord… "Die Gerechte" erfüllt die Erwartungen voll und ganz: eine spannende Geschichte mit vielen erstaunlichen Wendungen. Ein intelligenter Krimi, ein großes Lesevergnügen.«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Peter Swanson, Die Gerechte

: Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

» Alle, wirklich alle, schwärmen vom neuen Murakami. Das sollte misstrauisch machen, aber "Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki" sind wirklich bezaubernd. Was "1Q84" mit epischer Wucht entfaltete, wird hier komprimiert dargeboten, mit spannenden Wendungen und einer sprachlichen Vollkommenheit, die ihresgleichen lange suchen muss. Das Buch ist ein Genuss, es findet Worte für tiefe Gefühle und ernste Gedanken, würzt kleine Alltagsbeobachtungen mit trockenem Humor, kurzum: ein Leseerlebnis, das die Sinne schärft und die Wahrnehmung verändert. Viele Kritiker nennen Murakami banal und pornografisch. Die sexuellen Beschreibungen, alle aus Sicht des Herrn Tazaki verfasst, geben meiner Ansicht nach vor allem einen interessanten Einblick in seinen Charakter. Fazit: Dieser Murakami ist äußerst lesenswert!«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Haruki Murakami, Die Pilgerjahre des farblosen Herrn Tazaki

: Drei auf Reisen

» Wie bei "Zwei an einem Tag" schafft es David Nicholls, mit viel Humor und noch mehr Herz das Leben "normaler" Menschen in einem außergewöhnlichen Licht zu zeigen. Ein großer Lesespaß! Dieses Buch wärmt!«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


David Nicholls, Drei auf Reisen

: Ein ganz neues Leben

» Endlich die Fortsetzung von "Ein ganzes halbes Jahr" und auch wenn das unglaublich klingt: "Ein ganz neues Leben" ist noch besser! Während Lou weiter versucht, in ihrem Leben Halt zu finden, passieren die aberwitzigsten Dinge. Spannend, dramatisch, witzig und romantisch - dieses Buch ist ein großes Leseerlebnis!«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Jojo Moyes, Ein ganz neues Leben

: Mädchenbeute

» Belinda Bauers Thriller sind einmalig, in England ist sie schon lange ein Star. "Mädchenbeute" beginnt beinahe wie ein Jugendroman, harmlos, bezaubernd, rührend und witzig geschrieben - und dann wird es richtig gruselig. Spannung vom Feinsten und ein Showdown, der keine Wünsche offen lässt! Wenn sie die üblichen Thriller nach Schema F leid sind, sollten sie "Mädchenbeute" probieren!«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Belinda Bauer, Mädchenbeute

: Montechristo

» Ein Muss für alle, die Sprache lieben - Suters Stil ist einmalig und ein großer Genuss. Wer darüber hinaus einen außergewöhnlichen Spannungsroman zu schätzen weiß, der mehr zu bieten hat als ein einfacher Krimi, sollte zugreifen.«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Martin Suter, Montechristo

: Pretty Girls

» Mit ihren Krimiserien hat Karin Slaughter eine große Fangemeinde gewonnen, "Pretty Girls" ist in sich abgeschlossen und fast noch besser als alles, was sie bisher geschrieben hat. Ein Familiendrama, das zu Herzen geht, gleichzeitig ein beinharter Thriller, der alle Grenzen sprengt. Unglaublich spannend mit einem furiosen Finale.«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Karin Slaughter, Pretty Girls

: Tausend kleine Lügen

» Hat der kleine Ziggy seine Mitschülerin Amabelle gewürgt? Mit diesem Zwischenfall bei einem Infotag der Vorschule beginnt die Geschichte und endet mit schockierenden Enthüllungen, wilden Prügeleien und einem tragischen Unglück. Dazwischen erzählt Liane Moriarty spannend und unterhaltsam aus der Perspektive von drei sehr unterschiedlichen Frauen, die in einer kleinen australischen Küstenstadt leben. Ein leichter Unterhaltungsroman, der streckenweise aber auch unter die Haut geht und sich am Ende fast wie ein Krimi liest. Großartige Mischung! Zu empfehlen ist auch der Roman "Das Geheimnis meines Mannes" von derselben Autorin.«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Liane Moriarty, Tausend kleine Lügen

: Unschuld

» Dieses Buch ist die Geschichte von Pip Tyler und ihrer Familie - und es lohnt sich wirklich, in diese Welt einzutauchen. Nicht viele können so exzellent schreiben wie Jonathan Franzen und noch weniger bekommen es hin, eine komplexe Story so einleuchtend und unterhaltend zu präsentieren. Wer durchhält, wird zusätzlich mit einem formidablen Ende belohnt. Eine Rezension von "Unschuld" in der "Zeit" hat mich maßlos gelangweilt und ich habe sie nicht zu Ende gelesen. Sie machte Angst vor diesem Buch und vergisst zu erwähnen, wie klug und einfühlsam hier Menschen und ihre Lebenswege beschrieben werden. Genau das, was ich mir von einem großen Roman wünsche. Schwere Kost? Irgendwann habe ich einfach mal losgelegt und bin nicht mehr weggekommen.«


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Jonathan Franzen, Unschuld

: Wer Furcht sät

» Spannender Krimi um die Themen Todesstrafe und Selbstjustiz mit einem außergewöhnlichen Ermittler. „Wer Furcht sät“ ist der dritte Teil der Reihe, kann aber auch einzeln gelesen werden. Wer es chronologisch mag: „Dein finsteres Herz“ ist der erste Teil, der zweite Teil heißt „Mit Zorn sie zu strafen“. Der Autor Tony Parsons, zuvor bekannt als Musikjournalist und Romanautor, kann nicht nur einen guten Krimiplot entwerfen, sondern auch gut schreiben. Richtig gut! «


Geert Meyenburg, Mayersche Dormagen
Empfohlen von:

Geert Meyenburg
Mayersche Dormagen
Weitere Empfehlungen von mir...


Tony Parsons, Wer Furcht sät